externe TV-Karte DVB-S und analog TV

Corni

New member
Hallo!

Ich würde mir gerne eine externe TV-Karte zulegen, die sowohl DVB-S als auch das analoge Standard-Fernsehn empfangen kann. Sie sollte auch HDTV-fähig sein, was aber zweitranging ist.

Bisher hab ich gemerkt, dass es ziemlich schwierig ist eine solche Kombination zu finden, meistens gibt es nämlich DVB-T/analog als Hybrid-Karten.

gruß Corni
 

TEoH

New member
Hallo Corni!

Gleich als allererstes rate ich Dir dringend von externen Geräten ab. Viele dieser Geräte werden via USB angeschlossen und die meisten Videoschnittprogramme finden die Treiber dazu nicht, so dass Du gezwungen bist, die schäbige mitgelieferte Software zu benutzen.

Als "warme" Empfehlung von mir: Hauppauge WinTV HVR-3000. Zugegebenermaßen ist sie mit 114? kein Schnäppchen aber auf jeden Fall eine klasse Karte und definitiv sein Geld wert! Schade das man sich von der keine "Demo ausleihen" kann damit Du Dich selbst davon überzeugen kannst. 8)

Anmerkung: Obacht bei den HDTV-Lösungen von Pinnacle. Bei der Aufnahme wird der H.264-Codec verwendet. Ganz fieses Ding und nur bedingt handlebar!

Gruß
TEoH
 

Corni

New member
Vielen Dank für den Tipp.

Kann man eigentlich bei einer Aufnahme nebenher noch den PC benutzen, oder ist die CPU voll ausgelastet?

gruß Corni
 

detrexer

New member
Also ich hab ne Pinnacle Media Center 300i (DVB-T und Analog) und Unter windows ist das mitschneiden sehr CPU aufwendig aber man kann nochj gut dabei surfen etc. (Spielen geht nicht mehr).
Unter Linux ist das sehr unaufwendig und man ist wirklich kaum beeinträchtigt (20% CPU ca.)


so on detrexer
 

TEoH

New member
Hi Corni!

Das ist so eine Sache mit der Aufnahme. Also beim Aufnehmen ist es nicht zu empfehlen. Kann da immer mal zu Problemen führen vorallem wenn ich da mal an den Bild-Ton-Versatz denke. Der Datenstrom sollte schon "störungsfrei" ablaufen können. Es kommt natürlich auch immer auf die Hardware und die Leistung der Selbigen an. Aber von meiner Seite aus ein ganz klares NEIN!

Das gleiche gilt für das Rendering (Berechnung des Films bei der Ausgabe). Auch hier solltest Du darauf verzichten nebenbei noch irgendetwas anderes zu machen (vorallem bei nativem HDV-Material). Der Prozeß des Renders als solches ist sehr Ressourcenintensiv. Auch hier solltest Du Deine Maschine in Ruhe arbeiten lassen.

Vielleicht schaust Du mal bei den magischen Jungsvorbei. Die haben irgendwo eine nette Zusammenfassung, was zu beachten ist beim Einstieg in den Videoschnitt. Für professionelle Fragen rund um den Videoschnitt solltest bei diesem Vereinvorbei schauen.

Kleiner Tipp: größer Projekte lasse ich immer über Nacht rendern. Bisher hatte ich selten Probleme!

@detrexer: Wie sind Deiner Erfahrungen mit Videoschnitt unter Linux? Ich arbeite zwar viel mit Linux aber an Videoschnitt habe ich mich noch nicht rangewagt!

Binären Gruß
TEoH
 

detrexer

New member
Original von TEoH
@detrexer: Wie sind Deiner Erfahrungen mit Videoschnitt unter Linux? Ich arbeite zwar viel mit Linux aber an Videoschnitt habe ich mich noch nicht rangewagt!

Videoschnitt hab ich noch nicht so sehr gemacht (ich hab was mit KINO rumexperimentiert und das lief gut. ich schau halt nur mit dem VLC mediaplayer fern und hab ein Tool um den Stream auf die Platte aufzuzeichnen, das auf Konsolenbasis arbeitet und daher ohne Bildausgabe sehr leistungsschonend ist
 
Oben