Großes Problem mit Mac Festplatte unter Linux

Chef32

Member
Hallo, ich brauche etwas Hilfe. Und zwar handelt es sich um einen alten Mac, den ich mal hatte. Habe den ganz vergessen, aber dort sind noch einige Daten drauf, Bilder, Musik usw. Leider istr die Festplatte defekt, also unter OSx geht gar nix mehr

Sie wird unter Linux erkannt, allerdings kann sie nicht gemountet werden. Ich denke, das liegt daran, dass das Dateisystem nicht ohne Weiteres unter Mac eingelesen werden kann. Ich bin leider kein Linux Fachmann. DEshalb brauche ich etwas Hilfe.

Ich würde den HFSExplorer installieren, oder was ist besser?

Ich möchte mit einer Live CD die Daten mit ddrescue retten.

Wie muss ich den explorer installieren? Erst sudo su, und dann apt-get install hfsexplorer - korrekt? Muss ich zuerst zu einem best9mmten Pfad unter Linux gehen?

Und wie sichere die gesamte Platte 1:1 auf eine andere Partiton?

Die Quelle hat die Bezcihnung dev/sda, das Ziel die quelle dev/sdb5. Diese FEstpolatt heiß´t "media" unter Linux, also wird so angezeigt. Ich möchte zuerst die sektoren, die in Ordnun gsind auslesen. Ferner ein Log schreiben lassen. Ich bitte um Hilfe und am Bersten um die Befehle.
 

xeno

Moderator
Mitarbeiter
Mit dem Dateisystem von (älteren) Macs kenne ich mich überhaupt nicht aus. Aber dein 1:1 Abbild ist einfach:

Code:
dd if=/dev/sda of=/irgendeine/datei

Für den Fall, daß /dev/sda die Festplatte ist.
 

CDW

Moderator
Mitarbeiter
Halb-OT:
P.S.

seit coreutils 8.24 hat dd nativ auch eine Fortschrittsanzeige:D
einfach im Terminal: dd--version ,eintippen, dann sieht man die coreutils -Version.

*Hust*, seit mindestens 20 Jahren schon:
(equal): Use STREQ (form system.h) instead. * coreutils/coreutils@5a74e8a * GitHub
Es kann ja keiner was 'für, wenn die Penguinler meinen, SIGINFO (sendbar u.a. mit CTRL+T) wäre total unnötiger Schnickschnack und mit SIGUSR1 ersetzbar -- welches sich nur umständlich senden lässt ;)
Code:
% dd if=/dev/random of=/dev/null bs=1MB                                       
 # pressing Ctrl+T
load: 0.77  cmd: gdd 70293 [running] 1.48r 0.00u 1.48s 13% 3156k
95+0 records in
94+0 records out
94000000 bytes (94 MB, 90 MiB) copied, 1,48453 s, 63,3 MB/s
 

Chef32

Member
dd if=/dev/sda of=/irgendeine/datei
Nun ja, das wäre aber nicht ddrescue, sondern nur "dd" - ich möchte ja auch die genannten Optionen nutzen.


Aber wenn wir es per dd machen würden

Code:
dd if=/dev/sda of=/dev/sdb5/rescue.dd
wäre das so korrekt?


Siehe hier hfsExoplorer unter Linux

Ja, aber wie installiere ich ihn unter Knoppix? Und wenn ich ihn instaliert habe, wie mounte ich die Festplatte?

Allgemein: Egal ob 1:1 Kopie oder Image, ich brauche später immer ein Tool, um das Dateisystem des Mac einzulesen, oder?
 

schwedenmann

Stammuser
hfs-Explorer

Hallo

Nach dem entpacken des Archivs muss je nach Betriebssystem die entsprechende Datei bzw. das entsprechende Skript aus dem Ordner „bin“ ausgeführt werden.

Ist doch selbsterklärend

ich würde das Ganze dann von einem lokal installierten Linux + JRE machen, anstatt von einer Livecd.

mfg
schwedenmann
 

bitmuncher

Senior-Nerd
Halbwegs moderne Linux-Systeme sollten eigentlich auch hfs und hfsplus (mit Journaling) als Dateisystem beim Mount unterstützen:

Code:
mount -t hfs /device /mountpfad

Wenn das nicht funktioniert, obwohl das Dateisystem unterstützt wird, ist zumeist das Dateisystem beschädigt.
 

SchwarzeBeere

Moderator
Mitarbeiter
Aber wenn wir es per dd machen würden

Code:
dd if=/dev/sda of=/dev/sdb5/rescue.dd
wäre das so korrekt?

Nein.
if= bezeichnet Input. Das muss eine existierende Datei sein. Da unter Linux alles irgendwie eine Datei ist, kann man hier auch alles als Eingabe nutzen, z.B. ein PDF, ein Device oder der Zufallsgenerator /dev/random, wie CDWs Beispiel zeigt.
of= bezeichnet den Output. Auch das muss wieder eine Datei sein, z.B. eine Zieldatei auf einem gemounteten Device, ein Device selbst (dann werden dort allemDaten überschrieben!) oder wieder so Dinge wie /dev/null, deren Input einfach verworfen wird.

Wenn du irgendwo eine Datei anlegen willst, in der die Festplatte gespeichert werden soll, dann muss das, wie gesagt, auf einem gemounteten Device geschehen. Wenn /dev/sdb5 eine Partition auf einer funktionierenden Festplatte ist, dann musst du die erstmal mounten:

~$ pwd
/home/knoppix
~$ mkdir neuer_ordner
~$ mount /dev/sdb5 neuer_ordner
~$ ls neuer_ordner
... (Inhalte von /dev/sdb5) ...

Nun kannst du auch deine Festplatte dort als direkte Kopie ablegen mit of=/home/knoppix/neuer_ordner/sda.
 

Chef32

Member
Halbwegs moderne Linux-Systeme sollten eigentlich auch hfs und hfsplus (mit Journaling) als Dateisystem beim Mount unterstützen:

Vielen Dank! Ich mache es mit der aktuellsten Knoppix Version.

Ich versuche es, aber auch meine externe HDD sind bereits autom. gemounted, also ich kann sofort auf die externe HDD zugreifen - sie ist ja dan nschon gemountet. Ich teste das mit der internen HDD, aber was, wenn das nicht funktioniert?

Wie installiere ich hfsprogs? apt-get install hfsprogs? Ich bekomme dann aber Fehlermeldungen, weiß diese leider auswendig nicht. Wenn ich mit der Live CD etwas installiere, wo wird das standardmäßig hin installiert? Muss ich zu dem Pfad gehen, um das Tool zu starten, wei unter Windows?
 

Chef32

Member
if= bezeichnet Input. Das muss eine existierende Datei sein. Da unter Linux alles irgendwie eine Datei ist, kann man hier auch alles als Eingabe nutzen, z.B. ein PDF, ein Device oder der Zufallsgenerator /dev/random, wie CDWs Beispiel zeigt.
of= bezeichnet den Output. Auch das muss wieder eine Datei sein, z.B. eine Zieldatei auf einem gemounteten Device, ein Device selbst (dann werden dort allemDaten überschrieben!) oder wieder so Dinge wie /dev/null, deren Input einfach verworfen wird.

Ja, das weiß ich. Aber kann ich die Quelle ohne "if" angeben? Und meine externe HDD ist sofort gemounted, ioch kann darauf schreiben und lesen. Dann muss ich doch nicht erst mounten, oder?

Ich blicke echt nicht mehr durch.

Kann man mir vielelicht den kompletten Befehl aufschreiben? Wie gesgat, die Quelle ist sda, das Device, auf das gesichret werden soll, ist eine Partiton auf der externen HDD, das ist sdb5.


Noch was, wenn ich ein Image erstelle und ich eben die Datei aus dem BIN Ordner extrahiere, habe ich dann direkt Zugriff auf die Daten, woe bei einem ISO oder muss ich auch mit TransMac oder so arbeiten? Ist es besser, ein Image zu erstellen, statt die ganze Platte zu kopieren?
 

schwedenmann

Stammuser
Hallo


1. Quelle darf nicht gemountet sein !

ansonsten eben:
dd if=/dev/sda of=/mnt/Pfadzudeinergemounteteusbplatte/sicherung.img
(als Dateinamen kannst du schreiben was du willst,, nat. auch ohne Dateiendung "img".)

Ansonsten google einfach nach dd oder ddrescue, dd-rescue (die rescue sind durchaus unterschiedlcihe Programme)

mfg
schwedenmann
 

Chef32

Member
So, also, das Image läuft seit einigen Stunden, es wird auf meine externe Platte gesichert, ein Log wird auch erstellt. Bei fast 300 GB bnur ca. 150 MB fehlerhaft, das geht eigentlich.

Wenn das Image nun fertig ist, wie lese ich es am Besten unter Windwos aus, wie extrahiere ich die Daten?
 

Chef32

Member
So, das Iamge ist nun fertig. Aber wenn ich es mit "OSFMount" oder anderen Tools einlesen will, dann sthet da "brachliegender Speicher" von 465 GB - das ist das gesamte Image. Kann es sein, dass ga rkeine Daten mehr vorhanden sind? aich wenn ich es in "Autopsy" einlese, erscheint diese MEldung, es wird nichts gefunden. Wie stelle ich fest, ob auf einer Mac Partition Daten sin,d wenn sie ja unter Mac nicht mehr läuft? Ist meine Annahem, dass sie leer ist, richtig?


Edit: Ich lasse unter Kali noch Foremost drüberlaufen, auch hier scheint NICHTS gefunden zu werden. Frage: spielt es eine Rolle, dass es vorhe eine Mac Partition awr und jetzt eine dd.Image datei ist? Muss ich etzwas machen oder erkennt Foremost das auc hso. Ich denke ja. BITTE um Antwort!!!


Edit: O.K., es ist viel gesichert worden:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Chef32

Member
So, Leute, jetzt habe ich das nächste Problem. Ich muss nun vpon einer NTFS Platte die Daten auf die Mac Platte bekommen - das klappt nicht. Ich habe unter Linux bzw. Kali Linux auch hfsprog installietr, aber es kommt immer die Meldung, dass die Platte nur "read-only" sei - wie stelle ich ein, dass man schreiben kann? BITTE UM HILFE!!!! Oder kann ich irgendwie ubnter Windows die Daten auf dne Mac Platte bringen???? Ich habe auf dioe Mac Platte unter Windows mit HFSExplroer Zugrioff, aber so kan nich ja keine Date nauf die Platte vom Mac kopieren, sondenr nur andersherum
 
Oben