Stromversorgung/AKKU laden/USB - Micro USB

ghost

Member
Ich hab hier verschiedene Geräte ( Lautsprecher, EBook-Reader, MP3-Player, Handy, ... ) die per USB aufgeladen werden. Die meissten sind USB - Micro USB aber das Handy z.B. hat seinen eigenen Stecker. Jetzt wollte ich euch hierzu fragen:

- Ist es egal welches Kabel ( USB - MikroUSB ) ich zum laden nutze oder ist jedes Kabel auf das Gerät abgestimmt ( puh kA z.B. Widerstand/Stromstärke/bla bla blubb < ich noob sein )?

- Um nicht immer die Teile an den Compi hängen zu müssen ( ist ja nicht immer an und hat auch nur begrenzt USB - Anschlüsse ) denke ich daran mir einen Stecker für die Steckdose anzuschaffen. Hier gibts aber viele verschiedene und man hört oft negatives davon ( billig, gehen schnell kaputt, .. ). Jetzt wollte ich euch fragen welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt? Nutzt ihr so nen Stecker und falls ja welchen?

Danke für eure Hinterlassenschaften :wink::D
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
Ist es egal welches Kabel ( USB - MikroUSB ) ich zum laden nutze oder ist jedes Kabel auf das Gerät abgestimmt ( puh kA z.B. Widerstand/Stromstärke/bla bla blubb < ich noob sein )?
Ja, ist egal.

- Um nicht immer die Teile an den Compi hängen zu müssen ( ist ja nicht immer an und hat auch nur begrenzt USB - Anschlüsse ) denke ich daran mir einen Stecker für die Steckdose anzuschaffen. Hier gibts aber viele verschiedene und man hört oft negatives davon ( billig, gehen schnell kaputt, .. ). Jetzt wollte ich euch fragen welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt? Nutzt ihr so nen Stecker und falls ja welchen?
Pauschal kann ich sagen dass die teuersten am besten "sitzen". Mit "sitzen" meine ich die Qualiatet der Stecker. Ich habe ebenso einige Geräte, die ich abwechselnd an einem Ladestecker habe und bei den Dingern, die bei manchen Geräten mitgeliefert wurden, wollen manche nicht so richtig und sitzen zu locker.
Allerdings ist die Buchse am Geräte noch wichtiger.

Also: hochwertiges Kabel benutzen und die Geräte vernünftig beim Laden ablegen, dann haelt alles ne Weile laenger.
 

bluez

Member of Honour
Chrom hat ja die allgemeine Antwort schon gegeben, aber ich möchte doch noch etwas ins Detail gehen:
Wie schon gesagt kannst du im Prinzip alles verwenden was passt. Laden wird es in jedem Fall, funktionieren nicht unbedingt. Der kleinste gemeinsame Nenner unter den USB-Standards fordert die Möglichkeit 500 mA Strom über die Schnittstelle zu ziehen. Weil manche Geräte mehr Strom brauchen um zu funktionieren werden z.B. externe Laufwerke gelegentlich an zwei USB-Anschlüsse angeschlossen von denen einer nur für die zusätzliche Stromzufuhr da ist. Schnellladegeräte funktionieren über hohe gepulste Ströme. Wenn das Gerät also über eine Schnellladefunktion verfügt muss das Netzteil schlicht mehr Strom liefern können - ansonsten dauert es einfach nur länger beim Laden. Modernere USB-Versionen erlauben höhere Ströme über die Schnittstelle und es gibt sogar Standards nur für Ladegeräte. Der kleinste gemeinsame Nenner von 500 mA bleibt aber.
Die Spannung über USB ist immer 5 V. Und auch sonst gibt es keine Unterschiede. Wenn du also alle deine Geräte laden willst brauchst du ein Netzteil, das mindestens den Strom für dein hungrigstes Gerät liefern kann. Keine Sorge: Geräte die weniger Strom brauchen, gehen davon nicht kaputt. Jedes Gerät zieht nur soviel Strom, wie es braucht.
Achtung: USB-Ports am Rechner teilen sich in der Regel paarweise eine Stromschiene!
Bei der elektrischen Sicherheit gibt es aber enorme Unterschiede. Die allermeisten Netzteile auf dem Markt sind billig zu kaufen und ebenso billig gebaut. Viele Netzteile weisen eine geradezu fahrlässige Vernachlässigung aller geltenden Sicherheitsbestimmungen auf und können durchaus lebensgefährlich sein indem die Netzspannung auf die berührbaren Metallteile (mindestens also die USB-Buchse selbst) gelangt oder indem sie bei Überspannung oder Überhitzung in Rauch und Flammen aufgehen.
Es gibt vielfältige Schutzmaßnahmen. Manche kosten einfach einpaar Cent mehr (im wahrsten Sinne des Wortes nur Cent!). Z.B. selbstrückstellende Sicherungen, korrekt und sicher ausgelegte Kondensatoren, saubere galvanische Trennung, Varistoren, doppelt isolierte Transformatoren, Schmelzsicherungen, uvm.. Andere brauchen schlicht Platz und werden deshalb aus kleinen Netzteilen gestrichen. So etwa vernünftige Isolierabstände und ausreichende Kriechstrecken. In der Regel beinhalten die billigsten und erst recht die billigsten kleinsten Netzteile nur wenige oder gar keine der genannten Schutzmaßnahmen und dürften daher eigentlich weder gehandelt noch betrieben werden. Besonders heikel sind Direktimporte aus Fernost. Einen Anhaltspunkt über die elektrische Sicherheit bieten neben dem Preis (hier ist teuer in der Regel tatsächlich besser) auch Qualitätssiegel. Waren ohne CE-Kennzeichnung dürfen in Europa nicht in Verkehr gebracht werden. Das nimmt aber niemand so recht ernst. Bei der echten Kennzeichnung kann der Kreis vom C geschlossen werden. Beim Plagiat aus Fernost nicht. hier sieht man beide gegenübergestellt. Schaut euch in eurem Haushalt um und sucht die CE-Kennzeichnung. Mit Sicherheit werden viele der Produkte ein falsches Zeichen aufweisen. Bei diesen Produkten war der Hersteller des Produktes nicht bereit eine Selbsteinschätzung dazu abzugeben, dass sein Produkt den Mindestsicherheitsstandards der EU entspricht.
Etwas mehr Sicherheit versprechen GS (geprüfte Sicherheit) und TüV-Siegel. Hier liegt nicht nur eine Einschätzung des Herstellers vor, sondern es wurde tatsächlich geprüft ob das Produkt bestimmten Standards entspricht. Das vermutlich wertigste Siegel ist UL. Hier wird nach recht strengen Vorgaben geprüft und das Produkt in eine nachschlagbare Kartei eingetragen. Siegel können natürlich gefälscht werden, aber im Fall von UL-kann man wenigstens nachsehen ob das Produkt tatsächlich gelistet ist.

Ein weiterer Aspekt der nicht zu unterschätzen ist, ist Elektrosmog. Moderne Netzteile sind Schaltnetzteile und erzeugen viele Störfrequenzen, die man filtern muss um Störungen im eigenen Gerät aber auch in anderern Geräten zu vermeiden. Oder man lässt das Filtern einfach ganz bleiben und spart auch die paar Cent der Gleichtaktdrossel und schmeißt das Ding zum maximalen Ramschpreis auf den Markt. Die elektromagnetischen Störungen werden sowohl über die Luft abgestrahlt als auch über die Stromleitung übertragen und können so sogar empfindliche Geräte im ganzen Haus stören. Das FCC-Siegel der Amis gibt einen Hinweis darüber, dass der Hersteller das Gerät für viel Geld hat testen lassen (und das ist wirklich sehr teuer und aufwendig) und das das Gerät wahrscheinlich kaum abstrahlt und sehr robust gegen fremde Störungen ist. Man merkt es aber natürlich auch am Preis, weil ein 10€-Netzteil mit FCC-Siegel schlichtweg nicht realisierbar ist.

Und dann gibt es natürlich noch die Güte dessen was das Netzteil am Ausgang liefert. Schlechte Netzteile besitzen oft nichtmal eine Brückenschaltung zum Gleichrichten und nur eine unzureichende Glättung. Am Ausgang sieht man dann eine schwankende Spannung. Kritisch ist das nicht, insbesondere wenn es nur ums Laden geht. Aber schön geht anders. Es kann allerdings durchaus kritisch sein, wenn der Spannungsregler im Einschaltmoment überschwingt. Empfindliche, schlecht ausgelegte Geräte könnten so beschädigt werden.
Ich hab vorhin einpaar schnelle Messungen mit einem billigen Netzteil und meinen USB-Buchsen am PC gemacht. Die wollte ich hier eigentlich zeigen. Aber: oh Ironie des Schicksals! Nachdem ich zum Speichern der Bilder einen billigen Werbe-USB-Stick, der hier rumlag, an mein Oszilloskop geklemmt habe, hat dieses die komplette Firmware auf Werkszustand resettet und weigert sich auf den USB-Schund zu speichern :)
Falls jemand Interesse hat wiederhole ich die Messungen und lade sie hoch, wenn ich einen wertigen USB-Stick auftreibe. Aber soviel vorab: Selbst das billige Netzteil hat akzeptable Pegel ohne Überschwingen geliefert :)


Ich würde allgemein bei allem, was an die Steckdose angeschlossen wird dazu raten lieber etwas mehr auszugeben als sich unsichere Geräte ins Haus zu holen. Ich habe auf der Arbeit sehr gute Erfahrungen mit dem Hersteller Brennenstuhl gemacht und bin seit einiger Zeit dabei alle billigen Merfachsteckdosen und Verlängerungskabel durch Produkte von denen zu ersetzen. Für den Schreibtisch überlege ich mir das hier anzuschaffen: brennenstuhl(R) | Steckdosenleisten, Schaltgerate & Adapter | Desktop-Power | Desktop-Power USB-Charger mit 2 USB Ladebuchsen 2100mA 2-fach schwarz poliert 1,8m H05VV-F 3G1,5
 
Oben