Alternative zum Speedport

SchwarzeBeere

Moderator
Mitarbeiter
Hallo zusammen,

nach einem Umzug wurde bei der Telekom ein neuer DSL-Anschluss (Magenta S bis 16Mbit/s, der einzig mögliche Anschluss an dieser Adresse!) ohne Router angemeldet. Nun kenne ich mich überhaupt nicht mit diesem Consumer-Zeug aus und wurde dennoch mit der Frage konfrontiert, welche Router/Modem-Kombination denn man nun kaufen sollte; auf den Speedport wolle man verzichten. Die Anforderungen sind folgendermaßen:

- Mind. 1x Gbit-Netzwerk zum Anschluss an einen GBit-Switch
- 5 Ghz WLAN
- IPv6-fähig (intern und extern)
- WPA2-Enterprise (am besten mit internem User-Store; alternativ hätte ich einen RPi als Store verwendet...)
- wünschenswert: Gäste-WLAN Funktion
- wünschenswert: Druckserver, Scanserver (z.B. Scannen und Ablegen auf Share)
- wünschenswert: VPN-Funktionalität für Client-Rechner (d.h. keine Site-to-Site-IPSec-VPNs nötig)

Möglich wäre auch ein DSL-Modem mit nachgezogenem Semi-Professionellen WLAN-AP, der diese Funktionalität bietet. Preislich sollte der Rahmen die 150€ bis 200€ aber nicht übersteigen.

Mir fällt hier spontan vom Hören-Sagen nur die Fritzbox als Alternative zu einem Speedport ein. Ich habe mal bei AVM geschaut, allerdings ist das ziemlich Consumer-orientiert. D.h. so Dinge wie Mediastreaming oder ähnlich braucht es nicht. Gibt es eventuell noch weitere Alternativen oder ist die Fritzbox immernoch die einzige sinnvolle Lösung?

Viele Grüße,
SB
 
Zuletzt bearbeitet:

schwedenmann

Stammuser
Router

Hallo


Ich würde wahrscheinlcih auch die Fritte nehmen, ev. mit Freetz, Einige TP-Link Modelle sind auch nicht schlecht, bieten ähnlichr features, wie die Fritte und sind teilweise uch mit openwrt zu betreiben.

mfg
schwedenmann
 
Oben