Kryptographie - Hobby oder nützlich?!

TeeKayo2

New member
Hi,

Ich schauehier zum ersten mal rein und sehe das es ja vielen Leuten scheinbar wirklich Spaß macht irgendwelche Algorithmen zu knacken.

Nu...ich hab kaum Ahnung davon und frage mich nun :weshalb macht ihr das?!

Ist das aus Spaß?
Könnt ihr das irgendwo gut gebrauchen (beim hacken kannste ja google searchen nach encrypttools oder dem Schema) ?

Was fasziniert so daran das sich soviele Leute damit beschäftigen??

Sorry für diese Noobfrage aber das interessiert mich ehrlich mal sehr

thx und MfG,

Tk
 

Hashishin

New member
ich bin auch ein bissl hobbycryptograf (heißt das so? :rolleyes: )
allerdings kann ich das nicht mit dingern machen die ich vom habo hab, da bleib ich hängen^^

also bei mir spass!

das nützliche ist zum beispiel wenn man seine festplatte verschlüsselt, da können sich andere schon die zähne ausbeißen ;)

kannst dich ja mal an meiner sig versuchen wenns dich ineressiert, ist nicht sonderlich schwer (englisch)

vondaher...Spass&Nutzen

Gruß Hash
 

TeeKayo2

New member
Hmm Spaß...hab ich mir irgendwie gedacht ^^
Is wien Kreutzworträtsel nur anders...

Ja ichh werd mich morgen mal an deine Sig. machen , mal sehn wie lange ich brauche =)

Thx und Mfg

Tk
 

Elderan

Moderator
Hallo,
also das hat auch viele nützliche Aspekte:
1. Logisches Denken und mathematisches Verständnis wird besser (manchmal).

Aber vorallem:
2. Wenn man Programme schreibt, kann man oft Kryptographie einfließen lassen, um bestimmte Aspekte zu sichern.
So kann man z.B. bei Spielen die Save-Dateien verschlüsseln um gegen Veränderungen zu schützen, oder bei Online-Games die Verbindung verschlüsseln.
Oder dass man einfach das Zugangspasswort verschlüsselt speichert.
Was bringt mir ein Master-Passwort bei z.B. Outlook o.ä., wenn die Emails unverschlüsselt gespeichert werden?
Oder was bringt das Master-Passwort bei Firefox, wenn die Passwörter für Formulare unverschlüsselt gespeichert werden?
Jeder hat etwas mit Kryptographie zu tun, machmal mit guter, manchmal mit schlechter.
Wenn du dein GSM-Handy benutzt, wird die Verbindung verschlüsselt, wenn auch sehr schlecht.
Wenn du Online-Banking machst, ist die Verbindung verschlüsselt.
Wenn man sich nur sehr oberflächlich mit Kryptographie beschäftigt, und nur fertige Implementierungen von Algorithmen benutzt, entstehen sehr sehr oft schlechte Programme, wo zwar der Algorithmus sicher ist, aber der Rest des Programmes nicht.
Was bringt eine AES Verschlüsselte Datei, wenn der Key als Klartext gespeichert wird?

3. Man kann (selber) Tools schreiben, die einem bestimmte Daten sichern schützen.
Ich habe z.B. 'just 4 fun' einen sichere JavaScipt-Passwortabfrage geschrieben. Oder wenn man einfach nur einzelne Dateien verschlüsseln möchte, braucht man kein 50 MB großes Tool.
Da reicht ein kleines Programm mit ~25 KB, welches nichtmal installiert werden muss.
 

TeeKayo2

New member
Oha...
Wusste garnicht das soviele Hobbyprogger sich ihre eigene Verschlüsselung coden.

Aber wenn man doch an den Source der entschlüsselung kommt sieht man was was ist oder nciht?!
Und überall wo Daten entschlüsselt werden muss doch im Source die"Lösung" stehen ode rnciht?
Sicher ist dann auch sehr relativ...?!

Naja ich werd mich damit ein wneig spöter wenn ich bissel besser programmieren kann mal beschäftigen,scheint ja ein wichtiger Aspekt zu sein.

Thx 4 Answer.

MfG,

Teekayo2
 

Elderan

Moderator
Hallo,
also wenn man den Verschlüsselungs-Key in der Software speichert, dann kann man durch Knacken (Dekompilierung) der Software an den Key gelagen.

Aber bei Aspekten, wo der User z.B. ein Passwort eingibt (z.B. Masterpasswort für Outlook), kann man dieses Passwort zur Verschlüsselung benutzen.

Desweiteren ist es manchmal gar nicht so leicht, an den Key innerhalb der Software zu gelangen.
Wenn dieser z.B. aus verschiedenen Paramtern zusammen gesetzt wird, dann erfordert es schon sehr viel Auffwand, diese wieder zu extrahieren.
Aber Knacken kann man so alle, dass stimmt, es geht aber auch um den Aufwand (lieber 'schlecht' verschlüsselte Passwortliste, als unverschlüsselte Passwortliste).
 

elite-noob

New member
ich bin so frei, ich werfe direkt eine frage hinterher, wie habt ihr mit dem ver-, und entschlüsseln angefangen bzw. warum?

christian
 

Nick H.

New member
also mich hats einfach gestört das jeder an meine Dateien kann
und was anderes als die dann halt einfach zu verschlüsseln is mir nicht eingefallen
der trick mit dem "versteckt" is ja leider schon n'bisschen alt
und bei Windows gibts ja keinen Passwort schutz für Ordner
(der wenns ihn gäbe bestimmt nichts bringen würde)
 

sputnik1231

New member
Ich habe damit vor ca. 10 Jahren angefangen. Die Algohrythmen die ich damals verwendet habe entsprachen dem Cesar Verfahren (Buchstabenverschiebungen)
Ich wollte damit Normale Postbriefe schreiben und die an meine Freunde schicken. Nur meine Freunde haben die Liste mit der Entschlüsselten Version gehabt. Und es hat tatsächlich geklappt. Ich war stolz :) (Als 13 Jähriger) Seit dem bin ich "mit dabei".

Nun ja heute verwenden wir PGP als Standard Verschlüsselungs Tool.
 

Xalon

New member
@Nick:
Dafür muss man die ja nicht verschlüsseln,einfach bytweise auslesen,und überall einfach 1 dazuzählen genügt schon,und alle n00bs beißen sich die Zähne aus ;)

Xalon
 

sputnik1231

New member
Appropro DAU

Gerade heute erlebt

DAU DES TAGES:

DAU: Hilfe mein WLAN Kabel ist kaputt.
Ich: HÄÄÄÄ WLAN Kabel??
DAU: Ja das habe ich mir bei xxxx gekauft. Das hat mir ein Profi empfohlen.
Ich: Und wo für brauchen sie es??? (Ich weiss das die Person KEIN Internet hat)
DAU: Damit ich mit meinem Handy schneller TELEFONBanking machen kann.
Ich: Lach mich TOT

Danach habe ich die Person aufgeklärt.
 

Vielseitiger

New member
Kryptographie ist schon interessant, aber auch kompliziert.
Ich habe einige Bücherüber das Thema zu Hause.
Die Theorie auf die verschiedenen Algorithmen aufbauen ist schwer zu verstehen.

Wenn man bei Caesar, Vigenere und Monoalphabet anfängt und sich weitervorarbeitet geht das schon. Algorithmen wie DES oder FEAL zu verstehen dauert lange, da es viel mit Mathematik zu tun hat.
 
Oben