mit Truecrypt verschlüsselte HDD wird im Dateimanager nicht angezeigt.

TheBigApple

Stammuser
Hi,

Da ich meine MyBook Platte intern einbauen wollte, hab ich sie auseinandergeschraubt & von der verbauten Green WD20EARX gebootet, allerdings hatte ich vergessen, dass diese ja mit truecrypt verschlüsselt ist. Im Bios wurde sie erkannt, aber im Geräte Manager nicht & ebenso im Datei Manager. Als ich sie wieder zusammengeschraubt hatte (=Mybook) wurde sie zwar im Windows Geräte Manager richtig angezeigt (WD Mybook, kein Fehler => angehängtes Bild), allerdings im Dateimanager immer noch nicht.

Soll heißen, obwohl sie im Geräte Manager angezeigt wird, kann ich nicht aufs Dateisystem zugreifen bzw. unter "Computer" wird nur mein C: Laufwerk angezeigt. Password ist bekannt (da es ja meine Platte ist..) - da da auch Bewerbungen & andere wichtige Sachen drauf sind, wäre es ungünstig das alles zu verlieren.

Wie kann ich das beheben, bzw. wie komm ich an meine Daten?

Vielen Dank schonma...
 

CDW

Moderator
Mitarbeiter
xp_mainsysmenu.png

"mount without pre-boot Auth" Option sollte das bewerkstelligen.
 

TheBigApple

Stammuser
Das Problem ist, dass ich bei /select Device meine HDD nicht auswählen kann. Sie existiert dort nicht, obwohl sie im Geräte manager als voll funktionsfähig angezeigt wird.
 

GrafZahl

Member of Honour
versuchen wir es mal geordnet:

du hast ein wd mybook ... das hast du zerlegt um an die hdd zu kommen

diese hdd hast du zusätzlich zu deiner normalen intern an einen anschluss in deinem rechner gehängt, vermutlich sata

dort wurde das gerät vom bios erkannt, nicht aber von windows

dann hast du die hdd wieder ins mybook gehäuse gebaut und seit dem wird das mybook zwar erkannt, meldet sich aber ohne volume


-------------


macht die hdd beim einschalten geräusche?
welche windows version setzt du ein?
wurde TC mit administratorrechten ausgeführt?
wie ist die platte verschlüsselt? (disk? partition?)
wurdest du gefragt ob ein neuer datenträger initialisiert werden soll?
ist beim ersten einschalten nach dem internen einbau chkdsk gelaufen? (laufwerk muss auf dateisystemfehler überprüft werden)

wurde die platte im betrieb angeschlossen? (hot plug)

an was für einen controller hast du die platte angehängt? (geräte bezeichnung / ggf. mainboard bezeichnung falls onboard / steckplatznummer an dem die hdd angeschlossen wurde)

ich weiß jetzt nicht wie die mybook dinger von innen aussehen, aber ich vermute mal darin sitzt ein käfig für die platte und diese wird gegen einen einschub stecker gedrückt der gleichzeitig strom und datenanschluss beinhaltet ... kann man beim zusammenbau einen widerstand spüren wenn der rein geht?(ggf mal die kontakte untersuchen ob da was verbogen ist)

was sagt die windows datenträgerverwaltung bei internem und externem anschluss?
 

+++ATH0

Member of Honour
Ja, ich würde zuallererst in die Datenträgerverwaltung schauen.
Also Systemsteuerung -> Verwaltung -> Computerverwaltung -> Datenträgerverwaltung.

Bestenfalls muss man dem Gerät dann einfach nur noch einen Laufwerksbuchstaben verleihen.
 

GrafZahl

Member of Honour
Bestenfalls muss man dem Gerät dann einfach nur noch einen Laufwerksbuchstaben verleihen.

das weniger, da das nur mit partitionen geschieht

nun einen laufwerksbuchstaben zuzuweisen ist eine eventuell gefährliche idee

das laufwerk kann auf diese weise nicht in gen zugriff genommen werden, da die daten dort verschlüsselt sind, und das OS in dem fall kein dateisystem erkennt, und als erstes mal formatieren will...

aber es wäre interessant zu wissen ob das gerät oder seine partitionen dort angezeigt werden
 

+++ATH0

Member of Honour
Windows kann auch RAW-Laufwerken einen Buchstaben zuweisen. Das ist in Ordnung, dadurch passiert kein Schreibzugriff.
Natürlich muss man die Formatierungs-Meldung dann wegklicken.

Aber ich sehe gerade, dass TrueCrypt eig. auch Geräte ohne zugewiesenen Laufwerksbuchstaben erkennt. Dann bringt das natürlich nichts.
Man könnte trotzdem aber mal wie gesagt vergleichen ob die Datenträgerverwaltung das Gerät sieht.
 

TheBigApple

Stammuser
versuchen wir es mal geordnet:

du hast ein wd mybook ... das hast du zerlegt um an die hdd zu kommen

diese hdd hast du zusätzlich zu deiner normalen intern an einen anschluss in deinem rechner gehängt, vermutlich sata

dort wurde das gerät vom bios erkannt, nicht aber von windows

dann hast du die hdd wieder ins mybook gehäuse gebaut und seit dem wird das mybook zwar erkannt, meldet sich aber ohne volume
Exakt.

macht die hdd beim einschalten geräusche?
Ja, regelmäßiges „Klicken“, + blinken der LED

welche windows version setzt du ein?
Win7 64 Bit

wurde TC mit administratorrechten ausgeführt?
Jetzt ja, allerdings macht das doch kein Unterschied da 1. TC Admin Rechte nur für den Treiber benötigt & 2. Ich ja das Volumen sowieso nicht anwählen kann, oder?

wie ist die platte verschlüsselt? (disk? partition?)
Full Disk Encryption

wurdest du gefragt ob ein neuer datenträger initialisiert werden soll?
Ja, beim start von Datenträgerverwaltung (USB) – Fehlermeldung : E/A Gerätefehler

ist beim ersten einschalten nach dem internen einbau chkdsk gelaufen? (laufwerk muss auf dateisystemfehler überprüft werden)
Nein, wie kann ich das ausführen wenn ich kein Ziellaufwerk habe? (EDIT: nicht rethorisch gemeint)

wurde die platte im betrieb angeschlossen? (hot plug)
intern nein, extern(USB) ja

an was für einen controller hast du die platte angehängt? (geräte bezeichnung / ggf. mainboard bezeichnung falls onboard / steckplatznummer an dem die hdd angeschlossen wurde)
49363 - Gigabyte H87-HD3 Intel H87 So.1150 Dual Channel DDR3 ATX – Wie finde ich die Steckplatznummer heraus?

ich weiß jetzt nicht wie die mybook dinger von innen aussehen, aber ich vermute mal darin sitzt ein käfig für die platte und diese wird gegen einen einschub stecker gedrückt der gleichzeitig strom und datenanschluss beinhaltet ... kann man beim zusammenbau einen widerstand spüren wenn der rein geht?(ggf mal die kontakte untersuchen ob da was verbogen ist)
Wiederstand vorhanden, eigentlich auch nichts verbogen.

was sagt die windows datenträgerverwaltung bei internem und externem anschluss?
intern: nichts | extern: (USB) „Datenträger 1 nicht initialisiert“


Vielen Dank btw. für die kompetente Hilfe :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Chef32

Member
Ja, regelmäßiges „Klicken“, + blinken der LED
"Klicken" ist schlecht. Das hört auch nicht von alleine auf? Deutet auf einen Hardwarefehler seitens der HDD hin.


Ja, beim start von Datenträgerverwaltung (USB) – Fehlermeldung : E/A Gerätefehler
Hast du sie initialisiert? Damit hättest du die HDD möglicherweise formatiert. Es sei denn, es wäre vorher die Meldung "Fehlermeldung : E/A Gerätefehler" gekommen - die HDD scheint defekt zu sein.


Nein, wie kann ich das ausführen wenn ich kein Ziellaufwerk habe? (EDIT: nicht rethorisch gemeint)
chkdsk /F - aber wie du schon festgestellt hast, es geht nicht. Es würde auch über das Kontextmenü gehen, aber deine HDD wird ja nicht einmal erkannt.


Was du noch probieren könntest, das habe ich auch einmal gemacht (allerdings war meine HDD nicht so stark defekt, wie es deine zu sein scheint) - lade dir "HDD Regenerator" und lasse defekte Sektoren "reparieren". Damals konnte ich die HDD wieder mounten. Aber da bei dir wohl ein mechanischer Defekt im Bereich Lese-/Schreibkopf Einheit ("klicken"), sehe ich etwas schwarz.


Edit: Da die HDD aber im BIOS erkannt worden ist, ist sie zumindets nicht ganz defekt. Du solltest aber nun genau überlegen, was du machst. Denn jedes "hochfahren" der HDD ist eine Belastung.


Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, wenn die HDD vollverschlüsselt ist, dann müsste sie zumidnest im Datenträgermanager also Volume erkannt werden, wenn auch als "RAW".
 
Zuletzt bearbeitet:

ikkebins

Stammuser
Jo, Click of Death hört sich nicht gut an: Click of death - Wikipedia, the free encyclopedia

Um Windows-Fehler auszuschließen, brenne dir mal eine Live-CD mit TrueCrypt drauf: https://www.privacy-cd.org/de/upr-auf-launchpad/download

Wenn Linux die Platte erkennt, dann sollte man die auch per TrueCrypt mounten können und dann direkt die wichtigsten Daten sichern.

Sollte die Platte zuviele IO Fehler haben, welche das Kopieren vorzeitig abbrechen, könnte man entweder die ganze Platte oder direkt das endschlüsselnde TrueCrypt-Device auf eine zweite Platte ziehen (damit dd nicht beim ersten Fehler abbricht: dd conv=sync,noerror).
 

TheBigApple

Stammuser
Hast du sie initialisiert? Damit hättest du die HDD möglicherweise formatiert. Es sei denn, es wäre vorher die Meldung "Fehlermeldung : E/A Gerätefehler" gekommen - die HDD scheint defekt zu sein.
Es kam erst die Meldung & dann beim Auswählen & Bestätigen von MBR der Fehler.

Danke euch zwei.

Wo hab ich denn größere Chancen auf Datenrettung ? USB oder Sata?
 

GrafZahl

Member of Honour
sata

aber wenns ein problem mit dem kopf ist, worauf das klicken hindeutet, sehe ich schwarz...
 
Oben