Pakete für das Basis-System

bitmuncher

Moderator
Nun, da ja fast klar ist, dass oiermann das Projektmanagement übernehmen wird, sollten wir jetzt mal defintiv festlegen was in das Basis-System muss. Dafür gibt es im Wiki für den Anfang eine Paket-Übersicht. Wer eines der dort aufgeführten Pakete betreuen will, sollte sich dort eintragen und einen Wiki-Artikel erstellen, der mindestens folgende Informationen enthält:

  • Source-Version, die verwendet wird
  • Link zum Download des Source-Pakets
  • configure-Parameter für die Installation, sofern die Sources mit einem configure-Skript ausgestattet sind
  • ggf. Compiler-Flags die beim Kompilieren verwendet werden sollen
  • Patches, die eingefügt werden

Dieser Artikel sollte dann bitte immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Sollte es (Versions)Konflikte mit anderen Pakete geben, werden diese auf der Mailingliste geklärt.

Ausserdem sind die ganzen notwendigen Bibliotheken sowie einige Basis-Tools noch nicht in der Paketliste. Jeder Paketbetreuer sollte daher die Abhängigkeiten für seine Pakete auflösen und diese ggf. in der Paketliste einfügen. Ein Paketbetreuer muss aber nicht automatisch alle Abhängigkeiten zu seinen Paketen betreuen (macht aber in einigen Fällen bestimmt Sinn).

Sobald die Paketliste dann vollständig ist (hoffentlich in 1-2 Wochen), kann ein "Basis-Team" bestimmt werden, dass die Erstellung des ersten Systems aus den Quelltexten, das Einpflegen eines Paketmanagers und die Paketierung der ersten Pakete übernimmt.

Wie ihr im Artikel sehen könnt, sind für manche Zwecke mehrere verschiedene Programme/Tools angegeben. Bei denen, wo definitiv nur eines verwendet werden kann, sollten wir abklären, welches wir verwenden wollen.

Ab wann ein Paket als stable gilt, entscheidet allein der Paketbetreuer (wobei auch hier die Regel gilt, dass im Zweifel, z.B. wenn der Paketbetreuer auf keinen grünen Zweig kommt, der Projektleiter entscheidet).
 

oiermann

New member
Wie ihr im Artikel sehen könnt, sind für manche Zwecke mehrere verschiedene Programme/Tools angegeben. Bei denen, wo definitiv nur eines verwendet werden kann, sollten wir abklären, welches wir verwenden wollen.
Ich werde im Lauf des Nachmittags noch die abhängigkeiten zu Portage und Apt raussuchen, aufschreiben und ein bisschen meinen Senf dazu geben. Dann könnten wir das relativ bald entscheiden.

//edit: http://habolinuxwiki.de/index.php/Portage und http://habolinuxwiki.de/index.php/Apt

Ich werd nachher auch noch einen kleinen Wikiartikel zum Thema Compilieren, eintüten... schreiben.

Was auch noch sehr bald entschieden werden muss, für welche Architektur bauen wird das Zeug? Ich wäre für i486. 386 ist irgendwo Schwachsinn, da an sonen Kisten meistens weder Netzwerk vorhanden ist, oft nur 4 oder 8 MB Ram, HDD <100MB und kein CD Laufwerk (hab selber lang genug mit sonem Schrott gebastelt ;) ). Auf guten i486-Boards (Damals auch viele Intel-486er kompatible CPUs von Cyrix, AMD, National.... erschienen, die um einiges besser waren als das "Original") gabs bereits PCI, ATX, Booten von CD... Mit denen kann man heute gut noch was Anfangen.
Ich finde, wir sollten nicht darauf achten, auch dem letzten mit der exotischsten Hardware oder dem ältesten Haufen Hardwareschrott gerecht zu werden, sondern etwas auf die Beine Stellen, das einnigermaßen Sinn macht. Masochisten sollen sich ne Gentoo Stage 1 nehmen und das dem 386er verpassen :D
Ich hoffe ihr versteht, was ich damit meine.
 

bitmuncher

Moderator
Ich halte es schon für übertrieben 486er zu unterstützen. Wer bitte arbeitet denn tatsächlich noch mit 66MHz-Kisten? Deswegen hatte ich ja die Konfiguration für 586er erstellt, womit dann wenigstens die Basis-Pentium-Features unterstützt werden. Einen 486er-Kernel würde ich maximal als Alternativ-Kernel dazu packen.
 
Oben