PC geht einfach aus

lagalopex

New member
Ich hab hier ein riesen Problem!
Seit einiger Zeit geht mein kleiner Zweitrechner ganz sporadisch aus. Es macht *klick*, der Monitor ist schwarz (ja, hab da einen Monitor dran, so einen kleinen 15''...) und die Lüfter und Festplatten laufen aus.
Es hängt scheinbar nicht mit dem OS zusammen, denn es passiert sowohl mit Debian, als auch beim Warten in LILO.
Das komische ist, er geht mal schon beim Booten aus, aber mal läuft er 5 Stunden am Stück ohne zu murren. Und wenn er erstmal aus ist, kann man ihn auch für einige Zeit nicht anmachen (~15min.). Überhitzung ist unwahrscheinlich (P3 700MHz), da ich mal alles was warm werden könnte überprüft hab, ist aber alles kühl. Neue Hardware ist auch schon seit ziemlich genau einem Jahr nicht mehr hinzugekommen. Ist das einfach "Altersschwäche" vom Netzteil oder anderer Hardware? Der Rechner ist immerhin schon gut 4 Jahre alt und ziemlich häufig an....
Netzschwankungen dürften es auch nicht sein, denn ein alter Rechner (P60) und ein neuerer (P4 1800) zeigen keine solchen "Macken".

Hoffe ihr habt einen Tipp (oder auch mehrere) für mich, denn den Rechner wollte ich eigentlich noch etwas benutzen...
 

Voodoo

New member
Überhitzung ist unwahrscheinlich (P3 700MHz), da ich mal alles was warm werden könnte überprüft hab, ist aber alles kühl.

Wie hast du die Komponenten denn geprüft? Das hört sich doch sehr nach der Hand-drauf-nicht-verbrannt-und-gut-Methode an.

Ließ doch mal unter Vollast die Temperaturen mit einem entprechendem Programm aus und poste sie dann hier, denn ich finde dein Problem hört sich wirklich nach einem Temperatur-Problem an.
 

mc.jumper

New member
Erst mal hi an alle!

Es gibt folgende Möglichkeiten:

1. Die Kondensatoren auf dem Motherboard, die die Spannungstabilität für den Proz. erzeugen, gasen mit der Zeit, sprich sie altern. Dies passiert häufig bei billig boards. D.h.: sie bringen die Spannungsstabilität nicht mehr her.
LSG: Kondensatoren wechseln. Setzt aber Lötkenntnisse vorraus. Oder Board wechseln.

2. Das Netzteil hat ein ähnliches Problem. Mal mit einem anderen Netzteil 300 Watt) ausprobieren. Sehr gut sind die Enermax Netzteile. Teuer aber gut.

3. Das BIOS hat einen "Schlag" abbekommen. (Kann Überspannung sein) Entweder neu brennen oder wechseln. (Neues BIOS Update)

4. Die Powersave Funktion ist falsch konfiguriert, weil sich das BIOS zurückgesetzt hat. Disable alles, oder setz auf USER default / min. saving.

5. Speicherproblem. Das BIOS hat sich zurückgesetzt und die CAS Latency Zeit ist zu hoch. Setzt sie auf 3.
(genaueres kann ich nur sagen, wenn du den Boardtyp angibst)

Meiner Erfahrung nach kommen Punkt 1 und 2 in Frage.

Frage: wie verhällt sich der PC wenn du im BIOS auf FAIL-SAFE gehst??

CU
 

lagalopex

New member
Original von bm2000
Wie hast du die Komponenten denn geprüft? Das hört sich doch sehr nach der Hand-drauf-nicht-verbrannt-und-gut-Methode an.

Ließ doch mal unter Vollast die Temperaturen mit einem entprechendem Programm aus und poste sie dann hier, denn ich finde dein Problem hört sich wirklich nach einem Temperatur-Problem an.
Ja, mit der Hand drauf... mit einem Programm wirds Probleme geben, da am/im CPU keine Temperatursensoren sind...

Original von Medic
Lies mal hier meinen Beitrag, evtl. trifft das zu:

Laptop geht sofort wieder aus
Also, das Netzteil ist es nicht... und auch wenn ich nur das nötigste "fliegend" verdrahte gibts Probleme (Mainboard, Grafikkarte, CPU, RAM und CD oder HDD [jeweils Primär und Sekundär ausprobiert]) (nur CD => knoppix), und Kurzschluss... naja, ich hab nichts gefunden, und der Rechner verbraucht so ganz normal, bei knoppix in KDE an die 60W...

Original von mc.jumper
Erst mal hi an alle!

Es gibt folgende Möglichkeiten:

1. Die Kondensatoren auf dem Motherboard, die die Spannungstabilität für den Proz. erzeugen, gasen mit der Zeit, sprich sie altern. Dies passiert häufig bei billig boards. D.h.: sie bringen die Spannungsstabilität nicht mehr her.
LSG: Kondensatoren wechseln. Setzt aber Lötkenntnisse vorraus. Oder Board wechseln.
Naja, sind ja schon einige... (sind doch nur dir Elektrolytkondensatoren?!)
Gibts es da irgendwelche anzeichen, außer der Fehlfunktion?

Original von mc.jumper
2. Das Netzteil hat ein ähnliches Problem. Mal mit einem anderen Netzteil 300 Watt) ausprobieren. Sehr gut sind die Enermax Netzteile. Teuer aber gut.
Nein, auch ein anderes Netzteil hilft nicht (altes Netzteil 235W, das andere 350W)

Original von mc.jumper
3. Das BIOS hat einen "Schlag" abbekommen. (Kann Überspannung sein) Entweder neu brennen oder wechseln. (Neues BIOS Update)
Mal sehen, ist immerhin 4 Jahre alt... (Reset des CMOS hat jedenfalls nichts gebracht)

Original von mc.jumper
4. Die Powersave Funktion ist falsch konfiguriert, weil sich das BIOS zurückgesetzt hat. Disable alles, oder setz auf USER default / min. saving.
Ist schon auf "minimum saving"

Original von mc.jumper
5. Speicherproblem. Das BIOS hat sich zurückgesetzt und die CAS Latency Zeit ist zu hoch. Setzt sie auf 3.
(genaueres kann ich nur sagen, wenn du den Boardtyp angibst)
ist schon eingestellt.... und memtest läuft (wenn ich glück habe) durch, und dann mit keinem Fehler....

Original von mc.jumper
Frage: wie verhällt sich der PC wenn du im BIOS auf FAIL-SAFE gehst??
Die Option gibts nicht....


Also bisherige mögliche Fehlerursachen:
Temperatur
Kurzschluss
Kondensatoren (Motherboard)
BIOS

Werd mal noch ein bischen "schauen" X( kaputter gehts ja nichtmehr ;(
 

B4gi

New member
Ich finde noch als Lösung das der Ram kaput ist. Denn ich hat des auch mal und dann geht des ding einfach immer aus wenn es lustig ist.
 

lagalopex

New member
Also ich hab jetzt das Mainboard ausgebaut. CPU, RAM, Grafikkarte und Festplatte sind angeschlossen, mehr nicht.
Bei LILO stürzt er auch nach 3 Stunden nicht ab.
Bei MemTest stürzt er auch nach 3 Stunden nicht ab, er läuft ohne jeden Fehler (=>RAM heile!?)
Unter SuSE oder Knoppix läuft er nur 10 bis 15 Minuten.

Lüfter ist sauber und beim Ausgehen auch nicht heiß (siehe oben).

Wenn der Rechner aus ist, kann man ihn auch nciht sofort wieder anmachen, es sei denn, man zieht den Netzstecker, wartet etwas und steckt ihn wieder rein, dann startet er relativ schnell wieder....

EDIT:
Neben dem CPU-Steckplatz sind 5 gleiche Kondensatoren. Die ersten drei, sowie der letzte haben etwas braunes auf der Oberseite und der "Deckel" ist nach außen gewölbt. Alle fünf Kondensatoren haben den Wert 1500?F/6,3V aufgedruckt.

EDIT2:
Hab jetzt mal alle 5 Kondensatoren ausgetauscht. Anscheinend war das das Problem, auf jeden Fall läuft der Rechner jetzt schon 1,5 Stunden :D

DANKE AN ALLE!
 

lestat

New member
Hallo alle zusammen

ich hab im prinzip das selbe problem, nur mit anderem werdegang.

die hardware im überblick:

PS: enermax 431W gesamt
+3,3V -> 38W
+5V -> 44W
+12V -> 20W
-5V -> 2W
-12V -> 1W
+5Vab -> 2,2W

MB: msi k7n2 delta l
cpu: athlon xp 2500+ "barton" @ 1833
ram: 2 x 512 Mb DDR "333" infineon 2,5
gpu: saphire radeon 9500, 128mb ddr
HD: samsung 120 GB

in den pci slots:

soundblaster live player 5.1


nun gut, die kiste läuft prinzipiel 24h am tag, was sie auch problemlos ein halbes jahr lang tat.

dann kam es das erstemal während eines games zum absturz, kurzum: einfach aus als hätte man den stecker gezogen
einschalten läst er sich nur noch wenn man vorher 4 sek den aus/ein knopf gedrückhält oder den netzstecker für 4 sek zieht.

dies hat sich dann zusehend gehäuft bis er dann mal bereits bei word und co abgestürzt ist.
dieser fehler ist reproduzierbar.

nachdem ich im bios den fsb auf 133 mhz gestellt hab (ergibt dann 1,4 ghz) lief die kiste wieder stabil (ram timings und frequenzen blieben fest)

so lief er dann wieder 2-3 monate
dann kamen wieder die ersten abstürze

mitlerweile läuft die kiste auf 100 mhz fsb und ist regelmäßig am abstürzen


windoof ist wohl auszuschließen da dies auch schon im bios passieren kann

wenn ich ihn jetzt auf 166 stelle schaltet er sich sofort nach dem einschalten (laut status led bei der decomperssion des bios images) wieder aus


verstelle ich die frequenz vom ram und oder die timings dann kackt er erst rech ab.
bios update sowie failsafe konfig bringen auch keine besserung.


was ich bemerkt habe sind ziemliche spannungsschwankungen
hier mal die nennenswertesten:

vcore: bis 0,08V
+5 ~0,15
+12 ~0,25

temps: sys: 32
cpu: schwankend min50-63max inerhalb 5 sek


so nun das rätslraten,

netzteil?
cpu?
speicher?
mb?

ps: die kondis rund um die cpu sehen intackt aus und sind nur "betriebswarm" also ca 35°C


wenn jemand eine konkrete vermutung hat währe ich sehr dankbar :-/
die kiste treibt mich noch in den wahnsinn


mfg
lestat

[EDIT]

och kommt schon! keiner ne idee oder vermutung?
ich verzwiefle noch mit der scheiskiste!

[/EDIT]

[EDIT 2]
hilft wohl nicht, dann schmeis ich die kiste eben weg, schade drum
wenn mir doch nóch jemand helfen will, noch ist es nicht zu spät
[/EDIT2]
 
Oben