Tablet/Smartphone selber bauen?

#1
Hallo an alle!

Bei einer Diskussion über einen halbwegs sicheren Tablet, kam ich zu dem Entschluss ein Tablet (mit SIM-Funktion) selber zusammen zu bauen.
Da ich aber eigentlich kein Tüftler bin :D brauche ich Unterstützung von jenen, die es sind! :)

Zuerst dachte ich vor allem daran, dass es verdammt kompliziert sein wird, ein Gehäuse zu 3D-Drucken. Dann stieß ich auf den PiPad:
PiPad Build – MICHAEL K CASTOR
... und dachte mir... jawohl! das ist doch DIE Idee... einfach Pressspann nehmen!

Jetzt zu den Einzelheiten:

Dort wird dieser Touchscreen empfohlen:
Shop | Chalkboard Electronics

kennt jemand einen deutschen Zulieferer oder evtl. eine noch bessere Alternative?

Beim Board dachte ich ebenfalls an Raspi 3 B, wegen der großen Unterstützer-Gemeinschaft, die es dort bereits gibt. Das Einzige, was mich an ihm stört sind die 1,20 GHz und NUR 1GB RAM. Gibt es da keine schnelleren Modelle? Hab nichts gefunden.

Dann wäre noch die Sache mit der SIM-Unterstützung. Da war der Tipp, evtl. ein UMTS-Stick auseinander zu bauen und dort zu integrieren. Wie genau das geht... keine Ahnung... aber vielleicht würde ich es mit Hilfe hinbekommen. Oder ist damit lediglich das "Einstecken" gemeint? :D

Habt ihr noch Ideen zur konkreten Umsetzung?
Das Ding soll 10'' haben, möglichst schnell sein, komplett open source und auf Linux laufen... und zwar wie ein PC mit root- und normal-user, somit auch der schnellsten und besten Updatemöglichkeit.
 
#2
Dort wird dieser Touchscreen empfohlen:
Shop | Chalkboard Electronics

kennt jemand einen deutschen Zulieferer oder evtl. eine noch bessere Alternative?
Such mal auf aliexpress nach "10 inch lcd raspberry" - Da findest du auch Displays inkl. Gehäuse.

Das Einzige, was mich an ihm stört sind die 1,20 GHz und NUR 1GB RAM. Gibt es da keine schnelleren Modelle? Hab nichts gefunden.
Nein. Nicht vom Rapberry. Alternative wäre z.b. ein Banana Pi: Banana Pi - BPI Single Board Computers Official Website

Dann wäre noch die Sache mit der SIM-Unterstützung. Da war der Tipp, evtl. ein UMTS-Stick auseinander zu bauen und dort zu integrieren. Wie genau das geht... keine Ahnung... aber vielleicht würde ich es mit Hilfe hinbekommen. Oder ist damit lediglich das "Einstecken" gemeint? :D
Gehäuse entfernen und das Teil in einen freien USB-Port stecken.
 
#3
vom Banana hab ich nur schlechte Bewertungen gelesen... schlechte Treiberunterstützung, alter Kernel etc. das Ding wäre zumindest laut Daten deutlich schneller... schade.

Gehäuse entfernen und das Teil in einen freien USB-Port stecken.
alles klar, danke :)

bei Ali finde ich keine gescheiten Gehäuse

Was ist mit diesen resistive-Dingern von der Bucht?
Waveshare Display fur Raspberry Pi 3 / 2 / B+ 2.8 bis 1.1 inch LCD Touch Screen | eBay

Bei Ali gäbe es noch den hier mit einer deutlich besseren Auflösung:
1 inch 1366x768 IPS Capacitive Touch LCD Screen Kit Monitor Auto Backing Priority For Raspberry Pi Display Monitor HDMI VGA USB-in LCD Modules from Electronic Components & Supplies on Aliexpress.com | Alibaba Group

ist aber schon eine ziemliche Katze im Sack :D
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#4
Du wirst kein "sicheres" Gerät bauen, indem du die Teile einfach selbst zusammensetzt und trotzdem auf die gleiche Software/Treiber angewiesen bist. Im Gegenteil werden Treiber von billig-Hardware aus Asien mehr als leidlich gemanagt, sofern du darauf angewiesen bist - sprich, du hast einen Treiber aber wirst möglicherweise nie ein Update dafür sehen. Und was die Firmware angeht schon mal gar nicht. Oder du kommst mit den generischen Treibern des OS klar, wodurch dann ebenso kein Unterschied zu fertigen kommerziellen Geräten besteht, da du dich damit dann im Softwaremanament des Distrubutors befindest. Das gleiche gilt natürlich für jede Software auf den Ebenen darüber: Protokollstacks. Auch die wirst du vom OS benutzen und sitzt auch hier im gleichen Boot wie alle anderen - auf dieser Ebene kommst du jedenfalls aus der Nummer nicht raus.

Eine Alternative für das OS wäre zb eine besonders gehärtete Distribution zu nehmen. Da hast du dann aber idR. keine Unterstützung für deine benötigte Hardware und müsstest Treiber und Firmware selbst erstellen, was dir aber aus Mangel an Dokumentation kaum gelingt..


Vielleicht meintest du ja auch eher die Distribution die auf einem fertigen Tablet installiert ist oder die Sicherheit des physischen Geräts?
 
#5
An sich meine ich beides... ein gehärtetes OS und mit weitgehend oder komplett open source Hardware. Die Sache ist auch, ich verstehe zwar dies und das, bin aber kein Crack auf Software- wie auch Hardwareebene. Also sich alles komplett selbst kompilieren, zusammensuchen und anpassen... puh.. da würde ich SEHR viel Zeit meines Lebens damit verbringen :D also wäre es mir praktischer auf Lösungen zu greifen, die bereits in eine gute Richtung fahren.

mmhh.. klar, daran dachte ich ebenfalls, dass man mit den Hardwaretreibern eine schwierige Nummer fährt, wenn man "Sicherheit" haben will. Allerdings kenne ich mich in der Welt des Raspi und der entsprechenden Erweiterungsteile nicht aus... also ist es natürlich die Frage inwieweit die Treiber für Board und alle anderen Anbauten open source sind und entsprechend, zumindest durch eine Community, überprüft sind.

Der Raspi selbst mit seinen Treibern dürfte aber so weit "sicher" sein oder?
Es geht also um die Treiber für den Touchscreen, GPS, UMTS etc.
Gibt es da halwegs "sichere", sprich offene und überprüfte Varianten der Hardware oder ist das komplette Feld in dem Sinne leer?
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#6
An sich meine ich beides... ein gehärtetes OS und mit weitgehend oder komplett open source Hardware.
Also wenn wir von Open-Source Hardware sprechen, so geht es dabei nicht immer um Computertechnik ;) Was den Computer angeht, so findest du solches Zeug im IoT Bereich noch am häufigsten (Ardiuno Plattform). Ein weiteres populäres Projekt ist der sog. 100 Dollar Laptop der OLPC Initiative (die verbauen auch den OSH Marvel Netzwerkchip).

Fakt ist jedenfalls, du kannst aktuell kein "normales" Tablet aus Open Source Hardware zusammenbauen, weil es die dafür nötigen (und qualitativ hochwertigen) Teile gar nicht als Open Source Hardware gibt.

Der Raspi selbst mit seinen Treibern dürfte aber so weit "sicher" sein oder?
Das Standard OS ist letztendlich ein Debian Linux. Treiber für wlan/nic/gps/gsm etc. sind die gleichen wie in der normalen Distri, sofern die Hardware identisch ist. Es gibt noch eine Reihe anderer ARM Ports, wobei das Debian und Ubuntu wohl die populärsten sein dürften.

Aber es gibt auch good News :)

Für Quasi-Tablets gibts für den PI sogar fertige Bausätze:
RASP 3 BDL 7TD: Raspberry Pi 3 inkl. 7 Touch-Display & Gehäuse bei reichelt elektronik

Du kannst mit dem Ding zwar nicht die Grafikleistung ausreizen, aber für "arbeit" und Surfen dürfte es reichen.

Praktisch nervig ist die Stromaufnahme. Entweder betreibst du das Teil permanent mit einem Netzteil, oder du baust dir einen "Akku" (5V bei 700mA, zu berücksichtigen ist evtl. noch weitere Peripherie, die separat versorgt werden muss). Das ist recht simpel - du brachst da nur etwas um die Spannung stabil zu halten (mit Spannungsregler LM 2596). Das kann man für 3-5 € fertig gelötet kaufen, oder selbst basteln.
Da du dann auch noch entsprechend Batterien brauchst, wird das Teil insgesamt etwas "klobig" :)
Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Wärmeentwicklung der PIs. Bei ordentlich Last, kann eine aktive Kühlung notwendig sein, wenn du nicht willst dass dein Tablet wegschmilzt :)

Also alles in allem kannst du dir so ein Teil zurechtschustern und das macht auch sicher Laune! Wenn du aber weniger am basteln interessiert bist: Warum nicht ein rootbares Android Tablet benutzen und das als Ausgangslage nutzen?
 
#7
Also wenn wir von Open-Source Hardware sprechen, so geht es dabei nicht immer um Computertechnik ;) Was den Computer angeht, so findest du solches Zeug im IoT Bereich noch am häufigsten (Ardiuno Plattform). Ein weiteres populäres Projekt ist der sog. 100 Dollar Laptop der OLPC Initiative (die verbauen auch den OSH Marvel Netzwerkchip).

Fakt ist jedenfalls, du kannst aktuell kein "normales" Tablet aus Open Source Hardware zusammenbauen, weil es die dafür nötigen (und qualitativ hochwertigen) Teile gar nicht als Open Source Hardware gibt.
ahok, dann war ich auf dem gleichen Stand, was die "Unmöglichkeit" angeht. Halb-Open-Source wäre aber auch was... da wäre ich beim Raspi oder mit all dem Zeug oder?

klar open-source kann auch Hausbau sein.

Welche Arduino-Boards etc. wären denn dafür geeignet? Wenn nicht Tablet, dann vielleicht Laptop oder eben ein wuchtigeres Tablet.


Das Standard OS ist letztendlich ein Debian Linux. Treiber für wlan/nic/gps/gsm etc. sind die gleichen wie in der normalen Distri, sofern die Hardware identisch ist. Es gibt noch eine Reihe anderer ARM Ports, wobei das Debian und Ubuntu wohl die populärsten sein dürften.
Wie siehts da aus mit der implemetierung von SElinux oder pax oder sonst was Ähnliches? Kann man so etwas auf einem Raspi oder Arduino verwirklichen?

Aber es gibt auch good News :)

Für Quasi-Tablets gibts für den PI sogar fertige Bausätze:
RASP 3 BDL 7TD: Raspberry Pi 3 inkl. 7 Touch-Display & Gehäuse bei reichelt elektronik

Du kannst mit dem Ding zwar nicht die Grafikleistung ausreizen, aber für "arbeit" und Surfen dürfte es reichen.
hmmm... nettes Ding... allerdings sind 7` etwas arg klein, 10 sind da schon bequemer... in Anbetracht der fehlenden Bastelei allerdings verführend! :D

Praktisch nervig ist die Stromaufnahme. Entweder betreibst du das Teil permanent mit einem Netzteil, oder du baust dir einen "Akku" (5V bei 700mA, zu berücksichtigen ist evtl. noch weitere Peripherie, die separat versorgt werden muss). Das ist recht simpel - du brachst da nur etwas um die Spannung stabil zu halten (mit Spannungsregler LM 2596). Das kann man für 3-5 € fertig gelötet kaufen, oder selbst basteln.
Da du dann auch noch entsprechend Batterien brauchst, wird das Teil insgesamt etwas "klobig" :)
Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Wärmeentwicklung der PIs. Bei ordentlich Last, kann eine aktive Kühlung notwendig sein, wenn du nicht willst dass dein Tablet wegschmilzt :)
ok.. klar... da ist ja kein Akku.
Mit dem Akku müsste ich ja wirklich was anbauen und die Frage ist natürlich, wie das gescheit umzusetzen wäre.... also doch Bastelei. Dabei dann natürlich auch die Frage, ob man gleich selbst das Gehäuse aus Pressspann bastelt und Akku mit reinbaut... DA wäre ja dann auch ein Lüfter möglich, der sich zuschalten kann.

Also alles in allem kannst du dir so ein Teil zurechtschustern und das macht auch sicher Laune! Wenn du aber weniger am basteln interessiert bist: Warum nicht ein rootbares Android Tablet benutzen und das als Ausgangslage nutzen?
ja... das war meine Ausgangslage... ich habe mir so ein älteres Ding von Odys (also nichts Großartiges) schenken lassen und damit einwenig rumgespielt... gerootet, Firewall drauf, unnütze Apps deinstalliert... nachdem ich genug mit Googleplay rumgespielt hab, kommt das komplette Google ebenfalls weg... dann bleib ich beim F-Droid (ob die Quelle allerdings sicherer ist, ist die Frage).

Allerdings reicht es mir nicht, da ich das Ding (nach meiner Recherche) nicht wirklich updaten kann... also wenigstens Cyanogenmod drauf oder eben dann den Nachfolger. Oder einfach mit einem Linux ala Debian rumexperimentieren... das scheint mit so einem Tablet nicht gut möglich zu sein.

So kam ich überhaupt auf die Idee mir selbst eins zu basteln oder mich da zu informieren. :)

Danke auf jeden Fall für die Ideen und Tipps! :)
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#8
Welche Arduino-Boards etc. wären denn dafür geeignet? Wenn nicht Tablet, dann vielleicht Laptop oder eben ein wuchtigeres Tablet.
Arduino ist ein System welches auf ARM Microcontrollern basiert. Da biste Leistungsmäßig auf einem ganz anderen Niveau. Im übrigen laufen darauf keine Betriebssysteme (so wie man sich das üblicherweise vorstellt). Also das ist ne Sackgasse.

Wie siehts da aus mit der implemetierung von SElinux oder pax oder sonst was Ähnliches? Kann man so etwas auf einem Raspi oder Arduino verwirklichen?
Scheinbar gibt es die patches für ARM Versionen (also PI). Da musste aber jemand anderen Fragen oder es einfach ausprobieren.

hmmm... nettes Ding... allerdings sind 7` etwas arg klein, 10 sind da schon bequemer... in Anbetracht der fehlenden Bastelei allerdings verführend!
Du kannst auch größere Displays kaufen da liegste dann aber ganz schnell bei > 150€ nur für das Display.

Mit dem Akku müsste ich ja wirklich was anbauen und die Frage ist natürlich, wie das gescheit umzusetzen wäre.... also doch Bastelei. Dabei dann natürlich auch die Frage, ob man gleich selbst das Gehäuse aus Pressspann bastelt und Akku mit reinbaut... DA wäre ja dann auch ein Lüfter möglich, der sich zuschalten kann.
Alternativ geh zu einer Schlosserei und frag nach nem Dienstleister mit ner CNC Fräse. Für einen simples Gehäuse aus Alu kann man den Plan sogar selbst entwerfen ;) Auch nicht ganz billig, aber cool :D
@Lüfter, jo - das kann sogar ein eigenes System sein mit einem simplen Temperatursensor. Dafür braucht man nicht programmieren, das kriegt man auch mittels Lötkolben hin ;)

Oder einfach mit einem Linux ala Debian rumexperimentieren... das scheint mit so einem Tablet nicht gut möglich zu sein.
Ich habe von Linux keine Ahnung aber soweit ich das sehe kann man wohl auf manchen Geräten auch Ubuntu laufen lassen:

http://www.makeuseof.com/tag/10-devices-didnt-know-can-install-linux/
Ubuntu statt Android: Gunstiges Linux-Tablet klaut Windows-1-Feature - CHIP
 
#9
Arduino ist ein System welches auf ARM Microcontrollern basiert. Da biste Leistungsmäßig auf einem ganz anderen Niveau. Im übrigen laufen darauf keine Betriebssysteme (so wie man sich das üblicherweise vorstellt). Also das ist ne Sackgasse.
so hab ichs auch verstanden... die Dinger sind ja nur für Steuerungen etc. gedacht.


Scheinbar gibt es die patches für ARM Versionen (also PI). Da musste aber jemand anderen Fragen oder es einfach ausprobieren.
das wäre nähmlich eine feine Sache! Auch wenn ich mich ins SE echt reinfuchsen muss... so unkompliziert ist es nicht 8)


Du kannst auch größere Displays kaufen da liegste dann aber ganz schnell bei > 150€ nur für das Display.
100,- Display, 40 Raspi noch ein paar Sachen... da kommst vielleicht auf 200-250... wäre ok... das Ding kostet ja schon 180 und hat kein Akku.


Alternativ geh zu einer Schlosserei und frag nach nem Dienstleister mit ner CNC Fräse. Für einen simples Gehäuse aus Alu kann man den Plan sogar selbst entwerfen ;) Auch nicht ganz billig, aber cool :D
ach ich fand die Idee vom PiPad mit Pressspann sehr geil :D
und ist noch billiger :D

@Lüfter, jo - das kann sogar ein eigenes System sein mit einem simplen Temperatursensor. Dafür braucht man nicht programmieren, das kriegt man auch mittels Lötkolben hin ;)
löten... auf nem Board... ojeoje... das wird ja ein Ding :D


Ich habe von Linux keine Ahnung aber soweit ich das sehe kann man wohl auf manchen Geräten auch Ubuntu laufen lassen:

http://www.makeuseof.com/tag/10-devices-didnt-know-can-install-linux/
Ubuntu statt Android: Gunstiges Linux-Tablet klaut Windows-1�-Feature - CHIP
ja... manche können das... meins so wie es aussieht nicht... zu unbekannt.
Aber ich schau mir mal die links an, danke!
 
Oben