Atari Computer der Klasse ST oder MegaST reaktivieren

throjan

Administrator
Mitarbeiter
Von thyrael.lu stammt dieses interessante Tutorial:

Wer zufällig stolzer Besitzer eines Atari-STs oder MegaSTs geworden
ist, dürfte, sofern nur der Computer vorhanden ist, vor mehreren
Problemen stehen:

1. Kein Bildschirm vorhanden
2. STs und MegaSTs können nur DD (Double Density) Disketten lesen
3. Eventuell fehlt die Maus

Alle drei Probleme lassen sich mit etwas Basteln lösen. Dazu
benötigen wir folgendes:

- Eine Lüsterklemme oder einen Lötkolben
- Vier dünne Drähte mit einer Länge von mindestens 20cm
- Ein Cinch/RCA Kabel
- Einen Fernseher
- Eventuell einen Cinch/RCA->Scart Adapter
- Einen nicht-transparenten Aufkleber (z.B. Video-Etikett)
- Eine gewöhnliche Diskette
- Einen Computer mit Linux-Betriebssystem und den mtools

1. Adapter für den Bildschirm basteln

Da der Atari einen proprietären Stecker hat und die Bildschirme
dafür nicht leicht zu kriegen sind, basteln wir uns einen
Einfachstadapter. Damit kann man die niedrige und mittlere GEM
Auflösung in S/W auf jedem Fernseher darstellen.

Wir nehmen uns das Cinch/RCA Kabel und schneiden auf der einen
Seite den Stecker ab. Nun nehmen wir unsere vier Drähte und
befestigen sie am inneren Leiter (nicht an der Abschirmung).
Entweder mit einer Lüsterklemme oder wir löten sie dran. Tesafilm
und frimeln geht notfalls auch, aber ich würde es nicht empfehlen.

Code:
 4 o o X o  1
 8 o X X o  5
13 o o X o  9
15   o o   14

Die vier Enden stecken wir nun in die PIN-Löcher 2, 6, 7 und 10
(nicht zu weit, nur so dass es Kontakt gibt!!). Das andere Ecke vom
Cinch/RCA Kabel kommt an den Scart-Adapter und der in den
Fernseher. Wer Cinch-Video-Input Buchsen hat, kann sich den Scart-
Adapter sparen.

Wir schalten nun unser TV-Gerät auf den AV-Eingang und den Atari
an. Jetzt sollte (in S/W) der Desktop erscheinen. Wenn die Schrift
in der mittleren Auflösung unleserlich ist, am besten die Farbe
rausdrehen und viel Kontrast ins Bild.

Alternativ kann man sich auch einen RGB Adapter basteln, das ist
aber deutlich komplizierter.

2. Double-Density Diskette basteln

Fast alle Ataris können leider nur DD Disketten lesen. Alle
heutigen Floppies sind aber HD. Ich kann zwar eine HD Floppy mit
720k formatieren, aber der Atari würde sie nicht erkennen. Was tun
wir?

Wir nehmen uns eine handelsübliche HD-Diskette (1440 KB 3,5") und
kleben das nicht-transparente Etikett von unten (!) auf das Loch
links oben in der Ecke (nicht das Schreibschutzloch, das andere).
Nun setzen wir uns vor unseren Linux-Rechner und geben (als root)
folgendes ein:

# cd /dev
# mknod fdA0 b 2 16
# fdformat /dev/fdA0
# mformat A:

Falls fdformat meckert, dass es Sektor 0 nicht lesen kann, ist
entweder die Diskette defekt oder du hast das Loch nicht richtig
überklebt (von unten!).

Wenn beim formatieren kein Fehler auftritt, haben wir jetzt eine
gefakte DD-Diskette, die der Atari lesen kann. Nun kommt der Test.
Diskette rein und Atari einschalten. Sobald der Desktop erscheint,
doppelklicken wir oben auf das erste DISKSTATION-Icon (falls keine
Maus da ist, siehe Abschnitt 3). Jetzt sollte ein leeres Fenster
erscheinen. Auf dem Linux Rechner kann man mit mcopy <file> A:
Daten auf die Diskette kopieren und so auf dem Atari damit
arbeiten.

3. Maus-Ersatz

Ganz einfach: Der Mauszeiger lässt sich bewegen, indem man
[Alternate] festhält und die Pfeiltasten benutzt. Klicken geht mit
[Alternate]+[Insert]. Manche Adapter erlauben auch den Anschluss
von PC-Tastaturen und Mäusen, die sind aber nicht ganz billig.
 

Obelix20960

Stammuser
Ich habe hier ein paar Anmerkungen:

zu 1. Schon seit Ende der 90er Jahre - oder gar früher - gab es eine Möglichkeit, mit wenigen Bauteilen einen Adapter aufzubauen, mit dem das hochauflösende Monochromsignal des ST`s auf VGA-Monitore darzustellen. Bei älteren Röhren-Monitoren sollte man bestimmten Werten Beachtung schenken, bei heutitigen TFT`s dürfte der Adapter generell funktionieren. !
Das zweite Bild zeigt im Beispiel wie das Monitorbild auf einem TFT aussehen kann!
attachment.php


zu 2. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß sich HD-Disks ohne weiteres - also auch ohne Bastelei - mit dem ST verarbeiten ließen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Obelix20960

Stammuser
Ich muß zu meinem Beitrag noch einräumen: Die auf DD-Formatierten HD-Disks lassen sich ohne throjans Modifikationen nur auf verwendbaren DD-Drives und NICHT mit HD-Laufwerken verarbeiten. Dort empfiehlt es sich tatsächlich, die HD-Kennung zuzukleben!:thumb_up:
 
Oben