Homepage für Bewerbungen

#2
Ich hab das Thema mal in einen extra Thread verschoben, damit der Vorstellungsthread nicht dafür genutzt wird.

Im übrigen sollte man seine Websites auf einer Test-Maschine offline entwickeln und erst online stellen, wenn zumindest alle Inhalte vorhanden sind und man nicht mehr auf tote Links kommt.
 

overflow

Member of Honour
#3
Ob du jetzt gut HTML/CSS u.ä. schreiben kannst, konnte ich anhand der Internetpräsenz nicht entnehmen.

Es ist vollgepackt mit vielen Funktionen und Effekten die m.E. überflüssig sind.

Im Grunde, so habe ich es verstanden, willst du über die Internetpräsenz dich verkaufen. Du als Mensch bist hier eigentlich nicht präsent.

Ich würde sagen, dass du das komplette Konzept nochmal überarbeiten solltest.
Tutorials u.ä. haben auf solch einer Seite auch nichts verloren.

An dem Layout/Design muss du leider auch noch arbeiten.
Du solltest mehr Leben einbringen. Man will mehr von dem kleinen Flitzer "Andreas" erfahren.

Wieso verwendest du in der Textbox bitte die Schriftart: Indie Flower?

Die HTML/CSS Source solltest du auch nochmal anschauen und ggf. optimieren.
Denk auch bitte an SEO Optimierung, Barrierefreiheit und responsive Webdesign.
 
#4
Tutorials u.ä. haben auf solch einer Seite auch nichts verloren.
Das würde ich so nicht sagen. Ein eingebetteter Blog mit Tutorials u.ä. kann durchaus eine Referenz sein, weil es aufzeigt mit welchen Themen man sich bereits intensiver befasst hat. Ich wurde jedenfalls schon häufiger in Vorstellungsgesprächen auf Beiträge aus meinem TechBlog angesprochen.

Wichtig ist dabei aber, dass sich die Beiträge in einem solchen Blog thematisch an dem Beruf ausrichten, auf den man sich bewirbt. Bei Web-Designern sollte es eher um's Design gehen und um Technologien, die im Design-Bereich eingesetzt werden. Will man eher programmieren, sollten sich die Beiträge mit den entsprechenden Programmiersprachen befassen. Nur so kann ein Blog mit Tutorials, Howtos und ähnlichen Beiträgen zur Referenz werden. Deswegen hab ich z.B. die technischen Themen mittlerweile von meinen restlichen Blogging-Aktivitäten getrennt und packe den Link zum Blog bei Bewerbungen einfach in die Email-Signatur.

Bei einer reinen Bewerbungsseite ist aber auch wichtig, dass klar daraus hervor geht um was für einen Job es sich handelt. Bei einem Designer sollte das Design entsprechend durchdacht sein. Bei einem Webentwickler sollte man möglichst die Technologien einsetzen, die momentan üblich sind. Formulare, die nicht funktionieren, sind jedenfalls ein No-Go, denn sie hinterlassen den Eindruck, dass der Bewerber nichtmal simple Post-Requests hinbekommt. Daher die Website lieber offline entwickeln und immer nur dann die aktuellste Version online stellen, wenn man an einem Punkt ist, an dem alles funktioniert. So wird das nämlich auch in Unternehmen gemacht und man zeigt somit auch gleich, dass man nicht jemand ist, der am Produktiv-System rumdoktert sondern halbwegs strukturiert arbeitet.
 
#5
Danke

Danke für die Feedbacks.
Ich will Entwickeln und nicht unbedingt ins Web-Design. Das mit der Funktionalität ist mir schon klar aber ich bin Quereinsteiger und habe bisher noch nicht viel Praktische Erfahrung deshalb hab ich es schon online gestellt. Bin täglich am Weiterentwickeln der Seite und finde es toll das ihr mir durch eure Feedbacks hilft das sie besser wird.
 
#6
Gerade für Quereinsteiger ist die Web-Präsenz enorm wichtig. Daher sollte sie niemals fehlerhaft sein. Ich weiss wovon ich da rede, da ich selbst als Quereinsteiger in meinen Job kam und anfangs auch einiges falsch gemacht habe, was meine Web-Auftritte anging.

Richte dir besser auf deinem Arbeitsrechner eine kleine Server-Umgebung ein, auf der du entwickeln kannst. XAMPP reicht für die meisten Zwecke völlig aus, sofern man kein Java-Backend (Tomcat, JBoss, Glassfish o.ä.) braucht. Da kannst du in Ruhe deine Seite entwickeln und wenn alles funktioniert, kopierst du es auf deinen Webspace. Das wirkt wesentlich professioneller als ein Webauftritt, der unvollständig ist.
 
#7
War es denn schwer für dich als Quereinsteiger wie lange hast du gebraucht und hast du Lust mich ein wenig mit Tipps und Tricks zu Unterstützen es ist mein größter Traum in der Branche endlich etwas zu machen bin schon seit über 20 Jahre als Hobby am PC tätig und jetzt will ich damit richtig durchstarten.
 
#8
Ich finde es immer blöd, wenn Leute auf der Rechtschreibung anderer Leute herumreiten, aber da du die Seite als deine Bewerbung nutzen willst, solltest du noch etwas mehr darauf achten, dass sie frei von Schreibfehlern ist:

- hier und da fehlt ein Leerzeichen (vor einer Klammer oder nach einem Punkt/Beistrich)
- manchmal wird vergessen, eine Klammer zu schließen
- "Zeugnisse" mit Doppel-s und "Niveau" groß schreiben
- "... war ich immer Begeistert dabei" "begeistert" klein schreiben
- "Heute bin ich je denn mehr überzeugt" sollte wohl eher "Heute bin ich mehr denn je überzeugt" heißen
- "Bin durch meine selbständige Arbeitsweise und hoher Lernbereitschaft sehr Erfahren." möglicherweise ein "Ich" an den Satzanfang stellen, "erfahren" klein schreiben und nur "hohe Lernbereitschaft" anstatt "hoher Lernbereitschaft" schreiben
- etc.

Am besten suchst du dir noch jemanden, der die fertige Seite Korrektur liest, der ganze Webauftritt wirkt ohne Fehler einfach professioneller.

mfg
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#10
Ich finde die Seite OK und als Anschaungsobjekt für potentielle Arbeitgeber darf da auch ein bisschen "fleisch ran" .

Allerdings rate ich dir *dringend* dir vorher ein brauchbares Design zu besorgen ;)
 
#11
Was ich auf der Seite erkennen kann ist typisch für Webentwickler. Das Design ist mehr funktionell als zielgerichtet. Noch einmal zurück:


Du willst nicht nur deine Fähigkeiten präsentieren, sondern auch dich als Person. Dazu gehört ein professionell und ordentliches Design der Internetseite. Was du gemacht hast ist vielleicht technisch nicht schlecht, aber Designtechnisch überladen und verspielt. Es wirkt nicht professionell.


Beispiel:
Die Schriftart wirkt überladen und verspielt. Die Wörter "Web" "Entwickler" "Bewerbung" im Header sind völlig willkürlich verstreut und ergeben zusammen keinen Sinn. Das Bild ist schön, aber hat keinen Bezug zum Text, die Hintergrundfarbe harmoniert nicht mit der Schriftfarbe usw.


Diese Dinge ziehen sich durch das komplette Design der Seite durch. Und zerstören leider einfach den ersten, so wichtigen Eindruck, den man von dir bekommen soll.


Mein Tipp daher an dich: weniger ist mehr! Klare Kontraste, Strukturen im Design, Farbverläufe sind mehr als out! Konzentrier dich auf den Inhalt und die Präsentation, nicht auf die technischen Spielereien, wie "Hover-Menüs". Ein paar knallige Farben könnten nicht schaden, und dann sollte alles glatt gehen! :)
 
#12
Noch ein kleiner Tipp.

Bewerbungshomepage's gelten erst dann seriöser, wenn man auch als Domain einen Namen nutzt, welcher auf Dich zurückzuführen ist.

Jasscript würde für Unternehmen vermutlich sehr unseriös klingen. Nutze lieber Deinen realen Namen als Domain-Name. Unternehmen legen da mehr Wert drauf als Nickname's o.ä.! Das ist auch zu verspielt und wirkt eher als nettes Hobby nebenbei. Professionalität bleibt hier leider weitestgehend auf der Strecke.

Nur ein Tipp ;-)

Noch was, auch wenn Du Quereinsteiger bist und ich jetzt vllt zuviel verlange, aber das ist ja heute schon absolut notwendig: Webseite Mobile-fähig machen. Kaum jemand scrollt noch groß fröhlich auf seinem Handy etc hin und her.
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Ich danke euch allen für die super Tipps werde auf jendefall mein Design überarbeiten bin auch gerade dabei mich richtig mit Design zu befassen wer kann mir gute Bücher empfehlen.
 
Oben