Killerspiele

adrian90

New member
Kann man eigentlich über das Verbot für Killerspiele nicht abstimmen? Was ist denn dass wieder für ein Staat. Es wendet sich langsam aber sicher wieder dazu um, wie früher, als Hitler Deutschland noch regierte. Oder wie seht ihr das?
 

LaNdRiX

New member
Kann man natürlich nicht, wir leben ja schließlich in einer "Demokratie" ... Wieso sollte das Volk da auch etwas zu sagen haben?! Das beschliessen einfach die tollen Herren und Damen in Berlin, weil es natürlich jegliche Gewalt-Probleme in Deutschland lösen wird. Aber so eine Abstimmung hätte - wenn die Politiker eine zulassen würden - wohl nicht das von uns erwünschte Ergebnis, weil die meisten Leute in Deutschland diesen Unsinn einfach glauben und für ein Verbot abstimmen würden.
 

Anschar

New member
@LaNdRiX : Ähm.. wir leben schon in einer Demokratie, aber in einer repräsentativen ... das ist das Problem.. wobei meiner meinung nach die Demokratie noch nie wirklich gewährleistet war...

mfG
Anschar
 

Chris_XY

New member
da fällt mir ein satz aus dem forum der piratenpartei ein :

Die Demokratie ist ein tolles System - Deshalb wollen wir sie auch in Deutschland einführen.
ich würd sagen, kein system ist bisher so umgesetzt worden, wie es ideal gewesen wäre.

btw steht im grundgesetz
Artikel 146

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
dann fangt mal an :p
 

Gnome

New member
Original von LaNdRiX
Aber das mit Artikel 146 auf dem GG ist krass! Das wusste ich gar net... Da sieht man mal, wie toll unsere Demokratie ist.

Demokratie im eigentlichen Sinne bedeutet ja Herrschaft des Volkes. Und das steht zumindest so wie ich das verstehe in einem ziemlich krassen Gegensatz zu den von Chris_XY genannten Paragraphen.
Naja, wer die Hintergründe nicht kennt.... Unser Grundgesetz wurde zu einer Zeit geschrieben, als man befürchtet hat durch eine sog. "Verfassung" die Ost/West-Trennung zu besiegeln. Genau aus diesem Grund haben unsere Verfassungsväter sich dazu entschlossen. eben keine Verfassung sondern "nur" ein Grundgesetz zu schreiben, dass solange Gültigkeit hat, bis das _gesamte_ deutsche Volk, also Ost- und Westdeutsche über eine neue Verfassung abstimmen. Was daran jetzt undemokratisch ist erklär mir mal. Aber schreien kann ja mal wieder jeder.
 

LaNdRiX

New member
OMG sry :D war schon spät gestern... Hab diesen Artikel _völlig_ missverstanden du hast natürlich recht!

Habs gelöscht
 

end4win

Member of Honour
Demokratie ist immer so gut, wie die Leute die mitmachen.
Einmal in vier Jahren wählen gehen ist damit nicht gemeint.

http://www.inidia.de/demokratie.htm

Wenn eure Volksvertreter euch nicht mehr vertreten, dann sagt
es ihnen nicht erst bei der nächsten Wahl und schon gar nicht
durch Stimmenthaltung oder Protestwählen.

Gruss
 

bitmuncher

Moderator
Original von end4win
Wenn eure Volksvertreter euch nicht mehr vertreten, dann sagt
es ihnen nicht erst bei der nächsten Wahl und schon gar nicht
durch Stimmenthaltung oder Protestwählen.
Sehe ich auch so. Für jeden Wahlbezirk gibt es einen Vertreter, an den man sich wenden kann. Wer das nicht tut, ist selbst schuld. Mich interessieren zwar "Killerspiele" (bzw. Spiele allgemein) recht wenig, weswegen mich das Thema nicht wirklich berührt, aber wenn es z.B. um das Verbot von "Hacker-Tools" geht, lege ich mein Veto ein oder frage genauer nach, wenn irgendwas unklar ist. Im Normalfall bekommt man dann auch Antworten von "seinem" Volksvertreter (bei mir war es z.B. der Herr Ditmar Staffelt, mit dem ich zum Thema Hackertools Kontakt aufnahm und von dessen Büro meine Fragen und Sorgen offenbar ernst genommen und sachlich und objektiv beantwortet wurden). An wen man sich mit seinen politischen Sorgen und Fragen wenden kann, erfährt man über http://www.bundestag.de/mdb/wkmap/index.html Idealerweise nimmt man den direkt gewählten Vertreter seines Wahlbezirks und wendet sich über das Kontaktformular an ihn/sie.
 

Imrahil

New member
bitmuncher: du wurdest ernst genommen?
Hab ich mich da grade wirklich nicht verlesen?
Ich habe glaube ich in zwei Jahren mit mehr Politikern Kontakt zu verschiedenen Themen aufgenommen als ich mit Lehrern zu tun hatte (und ich bin Schüler...).
Eines der schönsten Beispiele war die Antwort einer Rundfunkrätin auf die Anfrage warum ihrer Meinung nach (sie unterstützte die entsprechende Initiative) ein Computer ein "Rundfunkempfangsgerät" ist.
Ich erhielt keine Darlegung ihrer Motive sondern eine Versicherung dass ich ja dadurch nicht mehr zahlen müsste weil die meisten Menschen sowieso schon einen Fernseher gemeldet haben.
In diesem Stil gab es viele Antworten, sei's von einem Büro der Bezirks-CDU (Thema Killerspiele, und ob nicht vieleicht doch ein paar mehr Faktoren zu berücksichtigen wären) und eine indirekte Antwort des Wissenschaftsministeriums das jetzt die Namen von allen Klägern haben will die gegen die Studiengebühren prozessieren (und nach aussage der Hochschulen werden sie sie bekommen sobald die Zahlungsfristen abgelaufen sind...).
Quelle: http://www.uebergebuehr.de/de/aktuell/news/meldung/ansicht/2007/02/skandal-minister-pfeift-auf-datenschutz/

Der Staat gegen den Bürger...

"Its in our nature to destroy ourselves
Its in our nature to kill ourselves
Its in our nature to kill each other
Its in our nature to kill kill kill"
So Unrecht hat Papa Roach ja gar nicht ;)
Imrahil
 

bitmuncher

Moderator
@Imrahil: Du hast dich nicht verlesen. Herr Staffelt hatte sich extra mit dem Justiz-Ministerium in Verbindung gesetzt und einige zusätzliche Infos zu dem Thema eingeholt, was dann in seiner Antwort wie folgt aussah, als ich auf die Beeinträchtigungen hinwies, der ich als Administrator unterliege, wenn diese Tools generell verboten werden:

Das Bundesministerium für Justiz, mit dem ich mich in Verbindung gesetzt
habe, geht von keiner Beeinträchtigung aus, da zwei Merkmale erfüllt werden
müssen, die einen objektiven Tatbestand rechtfertigen. Einerseits muss es
sich objektiv um ein Schadprogramm handeln und anderseits muss sich die
Tathandlung ? also das Herstellen, Verschaffen, Verkaufen, Überlassen,
Verbreiten oder sonst Zugänglichmachen ? auf eine Computerstraftat beziehen.

Weiter schreibt das Bundesjustizministerium: ?Durch die Beschränkung auf
Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer Computerstraftat ist, wird
bereits auf Tatbestände sichergestellt, dass keine Computerprogramme erfasst
werden, die der Überprüfung der Sicherheit dienen. Unter Strafe gestellt
werden lediglich solche Programme, denen die illegale Verwendung immanent
ist, die also nach Art und Weise des Aufbaus oder Ihrer Beschaffenheit auf
die Begehung von Computerstraftaten angelegt sind. Hierunter fallen nicht
solche Programme, die lediglich zur Begehung von Computerstraftaten
missbraucht werden können.

Zudem muss die Tathandlung zur Vorbereitung einer Computerstraftat (§§ 202a,
202b, 303a, 303b StGB) erfolgen. Das ist nicht der Fall, wenn das
Computerprogramm ? mag es auch den sonstigen Kriterien des § 202c StGB
unterfallen ? zum Zwecke der Sicherheitsüberprüfung oder zur Entwicklung von
Sicherheitssoftware erworben oder einem anderen überlassen wurde. Wenn also
in den Fällen des Testens der Sicherheit eines Systems oder des Entwickelns
von Sicherheitssoftware auch Schadprogramme erworben werden, dann erfolgt
dies nicht zur Vorbereitung einer Computerstraftat. Durch diese Handlung
wird gerade nicht eine eigene oder fremde Computerstraftat (also § 202a,
202b, 303a, 303b StGB) ermöglicht, da die Anwendung der Schadprogramme
selbst keine Computerstraftat darstellt.?

Das heißt, Programme wie cracklib, nessus, kismet, snort etc. können
weiterhin völlig legal eingesetzt werden, um Sicherheitstests auf eigenen
Rechnersystemen durchzuführen.

Behauptungen, man dürfe zukünftig die Sicherheit seiner Passwörter nicht
mehr testen, sind falsch.

Für mich als Bundestagsabgeordneter stellt sich allerdings noch die Frage,
wo die Grenze der ?objektiven Beschränkung? der Computerprogramme auf
Straftaten liegt. Dazu werde ich engen Kontakt zu den Fachsprechern im
Rechtsausschuss und im Unterausschuss Neue Medien suchen, um mich für einen
Ausgleich zwischen den berechtigten Sicherheitsinteressen von Unternehmen,
Privatanwendern und IT-Sicherheitsunternehmen einzusetzen..

Ich hoffe, Ihre Bedenken zum neuen ?Strafrechtsgesetz Computerkriminalität?
ausgeräumt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ditmar Staffelt
Ich denke, dass hier durchaus klar wird, dass die Probleme, mit denen man sich an Herrn Staffelt wendet, auch ernst genommen werden, was für mich ein Grund sein wird ihn wieder zu wählen. Wenn man dir also nur ausweichend antwortet oder es dir einfach inkompetent erscheint, solltest du den/die Vertreter/in darauf aufmerksam machen oder evtl. dann bei der nächsten Wahl deine Konsequenzen daraus ziehen.

Nur halt rummeckern ohne was zu unternehmen bringt rein garnichts. Wer sich nicht an seine Vertreter wendet, kann nicht einfach davon ausgehen, dass der alles so machen muss, wie man sich das selbst denkt, denn auch der Vertreter kann nicht in die Köpfe seiner Wähler schauen, sondern braucht Feedback von ihnen.
 

end4win

Member of Honour
Ich erhielt keine Darlegung ihrer Motive sondern eine Versicherung dass ich ja dadurch nicht mehr zahlen müsste weil die meisten Menschen sowieso schon einen Fernseher gemeldet haben.
Und ? Kennst du jemanden der weder Fernseher noch Radio besitzt und mit
seinem Internet-PC diese Dienste nicht nutzt?
Wieviele Firmen kennst du, die im ganzen Betrieb kein Radio haben?

Von daher ist es eine qualifizierte Antwort.

Dass bei bestimmten Reizthemen, wo eventuell hunderte Mails dazu eingehen,
Standardmails zurückkommen sollte nun auch nicht verwundern. Wenn diese
nicht befriedigend deine beantwortet, schreib nochmal. Oft wird auf diese Weise
gefiltert wer sich an irgendeine Aktion anhängt und wer sich wirklich mit dem Thema
beschäftigt hat hat.

Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist für die Hochschulen zuständig.
Die hat es zu interessieren wer mit welchen Argumenten klagt.
Ausserdem sind es wohl kaum Prozesse die unter Ausschluss der Öffentlichkeit
stattfinden werden.

Gruss


Gruss
 

bitmuncher

Moderator
Original von end4win
Wieviele Firmen kennst du, die im ganzen Betrieb kein Radio haben?
Ich habe bereits in 3 Firmen gearbeitet, in denen du nirgendwo ein Radio oder einen Fernseher findest, inkl. der Firma, in der ich derzeit beschäftigt bin. Gerade für solche Firmen entstehen dadurch unbestreitbar sinnlose Zusatzkosten, da z.B. bei uns das Netzwerk so weit restriktet ist, dass man Streams garnicht nutzen könnte, da die Mitarbeiter nur Zugriff auf bestimmte Websites haben und die übrigen Ports sind gesperrt, so dass sie nur von einigen ausgewählten Mitarbeitern genutzt werden können. Trotzdem werden wir GEZ-Gebühren zahlen müssen.
Daher hat Imrahil schon recht, wenn er das als nicht qualifizierte Antwort bezeichnet. Nur gibt es ja dann auch noch die Möglichkeit auch die Antwort nochmal zu hinterfragen und spätestens, wenn man mit Beispielen belegen kann worum es einem geht, wird der/die Abgeordnete sich darüber einen Kopf machen müssen oder halt hinnehmen müssen, dass bei der nächsten Wahl ein/e andere/r Abgeordnete/r mehr Stimmen bekommt, weil er/sie engagierter ist.
 

end4win

Member of Honour
Dies macht exakt 5,52 ? im Monat und sollte keine der Firmen in den Ruin treiben ;)
Wer dies privat nicht aufbringen kann wird davon befreit
Ein Kompromiss mit dem man Leben kann denke ich.

Darum geht es übrigens in der Demokratie nicht um Gerechtigkeit für jeden
Einzelfall, sondern um Kompromisse mit denen alle Leben können.
Deshalb entsteht auch dieses Ungerechtigkeitsgefühl, weil keiner bekommt was er
eigentlich wollte.

Gruss
 

bitmuncher

Moderator
Original von end4win
Dies macht exakt 5,52 ? im Monat und sollte keine der Firmen in den Ruin treiben ;)
Macht 22,08? für unsere 4 Niederlassungen in Deutschland. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass man garantiert mit jedem Fernseher und Radio Rundfunksendungen empfangen kann, was bei einem Computer nicht der Fall sein muss. Wenn man sich den Rundfunkgebührenstaatsvertrag mal durchliest, wird man ganz schnell feststellen, dass laut der dortigen Definition ein Computer ohne Radio- oder TV-Karte kein Rundfunkempfänger ist und damit nicht mit einer Gebühr belegt werden kann. Doch das hier zu erörtern ist nicht Sinn dieses Threads. Das hab ich ausserdem mit meinem Anwalt schon zur Genüge getan und freue mich darauf, wenn sie GEZ-Gebühren für meine Rechner von mir wollen, denn momentan ist mein Rechner mein Fernseher und als solcher angemeldet, weswegen sie dafür nicht extra Geld verlangen können. :p
Es bleibt mir daher nur zu sagen. Regt euch nicht in Foren über sowas auf, sondern wendet euch an die, die was ausrichten können und in Fällen wie "Verbot von Killerspielen", "Verbot von Hackertools", "GEZ-Gebühren für Computer" usw., die durch die Politiker initiiert wurden, sollte man sich an selbige wenden und das heisst zuerstmal für den Wähler, dass er sich an seinen Vertreter wendet. Wenn bei denen ausreichend Vetos gegen ein Vorhaben eingehen, werden sie was dagegen machen müssen, wenn sie wieder gewählt werden wollen. Nur so funktioniert direkte Einflussnahme auf die Politik durch den Wähler in der Demokratie und nicht dadurch, dass man einfach nächstes Mal jemand anderen wählt, weil der letzte kein Hellseher war und dadurch nicht in die Köpfe seiner Wähler schauen konnte um dort zu sehen, was sie gern hätten. Wenn euch etwas nicht passt, was die Politiker machen, dann macht in eurem Wahlbezirk Unterschriftensammlungen dagegen und legt diese euren Abgeordneten vor. Dann sind sie gezwungen das im Bundestag einzubringen.
 

Dreamer

Member
@LaNdRiX:
Es wendet sich langsam aber sicher wieder dazu um, wie früher, als Hitler Deutschland noch regierte. Oder wie seht ihr das?
Also wenns soweit ist wander ich und meine Freundin aus oder wenn das net mehr geht sind wir mit die ersten die ein Stein schmeissen! :D

@Anschar:
Ähm.. wir leben schon in einer Demokratie, aber in einer repräsentativen ... das ist das Problem.. wobei meiner meinung nach die Demokratie noch nie wirklich gewährleistet war..
Konrad Adenauer:
Demokratie ist eine schlechte Regierungsform, aber wir haben keine bessere.

Na, die Ironie verstanden. ;)
 

sTEk

New member
Ich habe bereits öfter Diskussionen über Demokratie und Co. in Deutschland mit einem Politologie-Studenten gehabt. Wenn man mal hinter die Staatsformen steigt (ich meine richtig, nicht wie es der "Pöbel" in der Schule lernt) begreift man, dass wir in D eine der besten Demokratien der Welt haben! Sie ist nicht das Allheilmittel, aber wir haben nichts besseres.

Zum Artikel 147 des GG:
Wir haben keine Verfassung und werden die auch nicht bekommen - die Gründe dafür sind plausibel und mit etwas Recherche kann man diese auch erlesen.

Verbote von Sachen sind meist undurchführbar bzw. werden nach einiger Zeit wieder fallengelassen, da sie durch reinen Publizismus entstehen und Politiker nur allzu oft keinerlei Kompetenz in den entsprechenden Thematiken besitzen. Ich erinnere da an die Kampfhunde...mich hat noch keiner angefallen und ich kenne nirgends jemanden, der gebissen wurde (und ich habe ne menge dieser "Bestien" um mich) - von Collies und Schäferhunden kenne ich das hingegen schon. Die meisten tödlichen Bissunfälle in D gehen übrigens auf das Konto des deutschen lieblingshundes, dem Schäferhund...
 

Dreamer

Member
@sTEK:
Ich habe bereits öfter Diskussionen über Demokratie und Co. in Deutschland mit einem Politologie-Studenten gehabt. Wenn man mal hinter die Staatsformen steigt (ich meine richtig, nicht wie es der "Pöbel" in der Schule lernt)
Was soll das heißen? Ich glaube mal das die meisten hier der sogenannte Pöbel sind.
Also du solltest ein bischen aufpassen wie du über Menschen redest.

Kannst mich gern als Pöbel bezeichnen, soll mir egal sein. Ich weiß was ich kann. Und ohne diesen Pöbel würde in Deutschland garnichts funktionieren.
 

sTEk

New member
Ach Mensch...wozu benutze ich Satzzeichen?!
Das "Pöbel" steht nicht ohne Grund in Anführungszeichen - damit soll ausgedrückt werden, dass das die allgemeine Umschreibung des Durchschnitts-Bürgers für die sich selbst als "besseres" sehenden Bevölkerungsgruppe ist. Und das im Kontex mit dem Satzinhalt beschreibt die allgegenwärtige, bewusste Kurzhaltung der Bundesbürger durch die Politik & regierende Schicht mit Hilfe des Bildungssystems.

Für die sind wir nunmal alle Pöbel, Proletariat oder einfach nur Das Volk.

Original von Dreamer
Also du solltest ein bischen aufpassen wie du über Menschen redest.
Ich denke dass ich das tue...aber ich werde wegen evtl. bloßen Lesens von Kommentaren im Sinne des reinen Konsums nicht meine Wortwahl ändern - schließlich sind wir hier nicht bei der goßen deutschen Tageszeitschrift und ich setze ein gewisses Maß an Mitdenken voraus - bis heute hat mich die HaBo-Community auch nie etwas anderes denken lassen.
 
Oben