Kleine Überwachungskamera für Zuhause?

#1
Hallo!

Ich brauche eine Überwachungskamera, die nicht als solche zu erkennen ist (also eine sogenannte "Spionagekamera") für Zuhause.
Es gibt ja so einiges auf dem Markt, aber ich habe die leiste Vermutung, dass das meiste davon qualitativer Schrott ist, welcher nach Daueranwendung schlicht durchbrennt.

Hat jemand damit Erfahrung und kann eine günstige Kamera für solche Zwecke empfehlen?

Grüße
c5
 

end4win

Member of Honour
#4
Dann brauchst du keine Spycam, da du sowieso ihnen mitteilen musst, dass und wo du eine Videoüberwachung machst. Also einfach die Webcam am Laptop oder die Kamera vom Handy benutzen.
Alles andere wäre illegal.
Ansonsten ist das Problem bei diesen Minikameras, weniger die Elektronik, sondern die Optik (Bildqualität, Fokus..) gefolgt von der Speicherkapazität (bzw. Reichweite der Funkverbindung) bis zur Stromversorgung. Diese Probleme lösen sich normalerweise proportional zu Preis und Größe.

Gruß
 
#5
Danke, aber wenn ich hier eine Frage stelle, dann meine ich sie schon so, wie ich sie stelle.

Ich brauche eine sogenannte Spycam, die ich in meinen eigenen 4 Wänden nach Belieben benutzen darf.
Da muss ich niemanden fragen und niemandem etwas mitteilen. Illegal wäre daran nichts, sonst würde ich die Frage nicht hier, sondern wo anders stellen.

Es gibt ja bereits solche Kameras als USB-Ladegeräte etc. sie taugen ja auch für den Zweck, allerdings sind sie extrem unzuverlässig bei Dauernutzung.

Also müsste es ja da etwas geben, was ähnlich ist, aber qualitativ dann doch eine Ecke verlässlicher.
 
#6
Ich brauche eine sogenannte Spycam, die ich in meinen eigenen 4 Wänden nach Belieben benutzen darf.
Da muss ich niemanden fragen und niemandem etwas mitteilen. Illegal wäre daran nichts, sonst würde ich die Frage nicht hier, sondern wo anders stellen.
...
Menschen, die bei mir in die Bude rein und rausgehen.
Das ist ein häufiger Irrglaube. Tatsache ist aber, dass du, selbst wenn es in deinen eigenen 4 Wänden geschieht, jeden darauf hinweisen musst, dass du eine Videoüberwachung durchführst. Denn die Überwachung der eigenen Wohnung ist zwar zulässig, nicht jedoch die heimliche Überwachung von Personen, die dort ein- und ausgehen, sofern sie dies legal tun. Sobald also keine schutzwürdigen Interessen von dir betroffen sind, ist das heimliche Filmen von Personen selbst in deiner eigenen Wohnung unzulässig. Ansonsten verstößt du gegen die informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 GG) und das Recht am eigenen Bild (§§ 22ff KunstUrhG) für diese Personen. Und unter Umständen kann das sogar recht teuer werden. Filmst du z.B. deine Frau mit ihrem Liebhaber und die bekommen davon Wind, können sie dich auf Schmerzensgeld und Unterlassung verklagen. Gleiches gilt, wenn du z.B. Angestellte (Putzfrau, Kindermädchen etc.) oder Familienmitglieder ohne deren Einwilligung filmst.

Somit kannst du also auch in deinen eigene 4 Wänden eine Spycam nicht nach Belieben nutzen. Zumindest Personen, die sich mit Einwilligung eines Bewohners dort aufhalten, müssen darüber informiert werden. Beim Filmen von Einbrechern wiederum stehen deine Schutzinteressen im Vordergrund, weswegen das zulässig ist.

Musste mich mit der Thematik auch vor einiger Zeit auseinandersetzen, als ich die Videoüberwachung meines Arbeitszimmers geplant hatte.

Im Übrigen ist das Unauffälligste tatsächlich noch immer das, was niemand vermutet, also z.B. die Webcam an einem Rechner.
 
#7
Danke für die Infos!
So genau wusste ich es diesbezüglich nicht.
Allerdings habe ich einen entscheidenden Punkt vergessen, der das Ganze dann doch legal macht.

Ich will während meiner Abwesenheit filmen und da kann niemand legal rein, sondern NUR illegal. Nur ich habe einen legalen Schlüssel.
Und genau deswegen will ich wissen was da genau läuft in der Wohnung.

Den Beweis für solche illegale Handlungen habe ich bereits, allerdings ohne den 100%igen Videobeweis.

Mehr würde ich aus Datenschutzgründen hier ungern reinstellen.
 
#8
Hi citizenfive,

ich würde es an deiner Stelle wirklich mit der Webcam entweder eines PCs oder eines Laptops machen. Du kannst deinen Laptop ja so exponiert aufstellen, dass die Webcam das ganze Zimmer gut im Blick hat und trotzdem nicht weiter auffällt.
Es gibt für so etwas das Programm motion, welches in den Paketquellen der meisten Linux-Distributionen enthalten ist.
motion zeichnet einzelne Bilder - auf Wunsch auch mit Zeitstempeln - auf, sobald sich etwas im Bild verändert. Es ist also ideal für Überwachungszwecke geeignet.
Die LED an der Webcam lässt sich bei den meisten Modellen auch relativ leicht ausstellen.

Viele Grüße,
Pik-9

PS: Die genauen Hintergründe deiner Überwachungsaktion gehen uns nichts an - du bist selbst dafür verantwortlich, die geltenden Gesetze einzuhalten.

Edit: Nachtrag: Die LED an einer Logitech Webcam lässt sich mithilfe des folgenden Kommandos ausschalten:
Code:
uvcdynctrl -d <video-device> -s "LED1 Mode" 0
Falls das Programm dir sagt, dass keine entsprechende Option angeboten wird, kannst du versucht, das Profil selbst zu importieren mit:
Code:
uvcdynctrl -i /usr/share/uvcdynctrl/data/046d/logitech.xml
oder:
Code:
uvcdynctrl -i /usr/share/uvcdynctrl/data/a0c8/sisdop.xml
Und dann noch mal den ersten Befehl versuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
danke, das ist schon mal eine ganz gute Idee. Allerdings ist mein Laptop aus verschiedenen Gründen nicht dafür geeignet. PC ebenfalls nicht.
Da müsste ich mir vielleicht ein Billiglaptop kaufen. Allerdings frage ich mich, ob es da für den Preis nicht eben eine Überwachungskamera am Strom mit einem Flashspeicher gibt.
Es wäre dem Zweck nach wirklich geschickter, denn ich müsste unter anderem im Eingangsbereich filmen und dort kann ich nicht einfach den Laptop aufbauen.
 
#11
Hi,

ja das weiß ich auch.... nur halte sie, wie ich vermute, nicht sonderlich lange durch. Eine solche hab ich mal gehabt, wurde 2 mal nachgeschickt und dennoch Schrott.
Deswegen frage ich ja, ob jemand konkret mit irgendeiner Erfahrung hat und sie empfehlen kann.

Grüße
c5
 
Oben