Reisepass ohne Fingerabdrücke in Wien

#1
Hallo Leute!

Im Internet habe ich gefunden wie man einen Pass ausstellen lassen kann ohne dabei seine Fingerabdrücke abgeben zu müssen. Ich möchte genau das tun, denn ich finde die Fingerabdrücke sind ein sehr wichtiger Aspekt der Privatsphäre und ich empfinde es als extrem dreiste Frechheit des Staates, diese in einer zentralen Datenbank speichern und auch noch ins Ausland exportieren zu wollen. Gegen die Speicherung ausschließlich auf dem Reisepass hätte ich nicht einmal etwas.

Jedenfalls habe ich im Internet gelesen wie man sich einen Reisepass ohne Fingerabdruck ausstellen lassen kann (Herdplatte, oder besser: Sekundenkleber).
Ich möchte dann natürlich auch den Chip auf dem Pass zerstören, damit es keine Ungereimtheiten zwischen meinem echten Fingerabdruck und den auf den Pass gespeicherten sinnlosen Fingerabdrücken gibt.

Hat jemand von euch damit schon Erfahrung gemacht? Ist jemand von euch vielleicht sogar in Wien ansässig und hat Erfahrungen gemacht?

Soweit ich mir im klaren bin, ist selbst im Fall eines "Erwischtwerdens" nicht mit irgendwelchen Konsequenzen zu rechnen, da es sich ja in keinster Weise um eine Straftat handelt.
Freue mich über jeglichen Input.

Danke!

Quellen:

https://www.google.com/search?q=reisewpass+sekundenkleber&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab
 
Zuletzt bearbeitet:

Chakky

Member of Honour
#2
Google Link als Quellen? o0

Zerstören von Staatseigentum ist keine Straftat?

Ich glaube du handelst dir damit sehr viel mehr Probleme ein, da du ggf. nach jedem Gebrauch des Reisepass extra kontrolliert wirst und dabei viel mehr Daten von dir aufgenommen werden. Um unerkannt(er) [gibt es da eine Steigerungsform] zu bleiben, sollte man wohl mit der Masse mitschwimmen und nicht durch so eine aktion rausstechen
 
#3
Google Link als Quellen? o0

Zerstören von Staatseigentum ist keine Straftat?

Ich glaube du handelst dir damit sehr viel mehr Probleme ein, da du ggf. nach jedem Gebrauch des Reisepass extra kontrolliert wirst und dabei viel mehr Daten von dir aufgenommen werden. Um unerkannt(er) [gibt es da eine Steigerungsform] zu bleiben, sollte man wohl mit der Masse mitschwimmen und nicht durch so eine aktion rausstechen
Ist der Reisepass nicht mein Eigentum?
Aber egal, er kann ja auch so hingeworden sein und bleibt (hab mich informiert) trotzdem auf der ganzen Welt gültig.

Es gibt idf keine "Masse zum untergehen" da hier alles schön säuberlich sortiert gespeichert wird. Wer in dieser DB einmal drin ist, ist das für immer.

Ich kann nicht glauben dass ich in einem Hacker Forum so eine Antwort erhalte.
 

Chakky

Member of Honour
#4
Ich kann nicht glauben dass ich in einem Hacker Forum so eine Antwort erhalte.
Welche Antwort hast du erwartet? Wenn wir immer nur antworten geben, was andere erwarten, wo bleibt da die Eigeninitiative?

Was glaubst du was passiert wenn sie dich wegen einen "defekten" Pass rausnehmen? Du bekommst das komplette Programm der Erkennungsdientlichen Behandlung und somit werden noch viel mehr Daten von dir gesammelt.
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#5
Ist der Reisepass nicht mein Eigentum?
Nein.


Amtliche Ausweisdokumente sind (seit 2009 insbesondere) Eigentum der BRD.

Soweit ich mir im klaren bin, ist selbst im Fall eines "Erwischtwerdens" nicht mit irgendwelchen Konsequenzen zu rechnen, da es sich ja in keinster Weise um eine Straftat handelt.
Bei der Zerstörung/Manipulation ist es auch nicht nur Sachbeschädigung sondern auch ggf. vorsätzliche Manipulation von Amtsdokumenten in betrügerischer Absicht - das kann weh tun ;)

[h=1]§ 273
Verändern von amtlichen Ausweisen[/h]
(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr
[TABLE]
[TR]
[TD][/TD]
[TD]1.[/TD]
[TD]eine Eintragung in einem amtlichen Ausweis entfernt, unkenntlich macht, überdeckt oder unterdrückt oder eine einzelne Seite aus einem amtlichen Ausweis entfernt oder[/TD]
[/TR]
[TR]
[TD][/TD]
[TD]2.[/TD]
[TD]einen derart veränderten amtlichen Ausweis gebraucht,[/TD]
[/TR]
[/TABLE]
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 267oder § 274 mit Strafe bedroht ist.
(2) Der Versuch ist strafbar.
 
#6
Nein.
Amtliche Ausweisdokumente sind (seit 2009 insbesondere) Eigentum der BRD.

Also der BRD hoffentlich nicht, sonst hätten wir ähnliche Probleme wie vor 80 Jahren oO.



Gut aber eigentlich ist es ja keine Täuschung sondern eine Richtigstellung, da ich ja eine Fehlinformation vom Pass entferne.


Ich glaube ich bin in einem Kabarett. Im Hackerboard schreiben mir Menschen als Antwort, ich solle mich der Überwachung beugen und
gefälligst Konform sein.....was kommt als nächstes? PRO CCTV? CONTRA Netzneutralität?

Ich kann nicht glauben dass ich sogar hier nur Schwimmer antreffe. Sorry aber genau so ist es.
Habt ihr denn alle ohne Weiteres eure (äußerst sensiblen!) Biometrischen Daten in die USA exportieren lassen?



Welche Antwort hast du erwartet? Wenn wir immer nur antworten geben, was andere erwarten, wo bleibt da die Eigeninitiative?
Hier steht sie vor dir.

Und was ich erwartet hätte: Eher Tipps wie man es anstellt und worauf man achten muss. OMG, es geht ja hier nicht um Beihilfe zu einem Verbrechen sondern um den Schutz meiner Privatsphäre....Selbst der CCC hat ohne weiteres Tipps veröffentlicht und auch Hilfestellungen. Das ist verdammt noch mal ein Bürgerrecht!


Was glaubst du was passiert wenn sie dich wegen einen "defekten" Pass rausnehmen? Du bekommst das komplette Programm der Erkennungsdientlichen Behandlung und somit werden noch viel mehr Daten von dir gesammelt.
Nichts passiert. Und man wird auch nicht rausgenommen. Dahingehend habe ich mich bereits informiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Man kann sich auch den Fingerabdruck "wegpfeilen", mit einer Nagepfeile oder Schleifpapier. Die Frage ist, ob du dem Export außerhalb der EU aktiv zustimmen musst? Es handelt sich ja irgendwie um eine Datenverarbeitung, die nach der DSGVO bei besonders sensiblen Daten einer besonderen Sicherung unterwerfen muss. Diese muss gewährleistet sein. Länder, in denen der Datenschutz klein geschrieben wird, würde ich nicht als vertrauenswürdig ansehen.

Beim Personalausweis kannst du auch der Speicherung der Fingerabdrücke widersprechen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass zwei Scenarien möglich sind, wenn der Chip nicht funktioniert:
1.) Du wirst einer besonderen erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen, was mehrere Stunden dauern kann - da deine Identität authentifiziert werden muss.

2.) Sie schieben das Versagen auf die Technik und nichts passiert.

Ich denke, je nach Zielort ist das Eine wahrscheinlicher als das Andere.


Ich würde dir vom Sekundenkleber und der heißen Herdplatte abraten. Der Kleber kann zum Absterben der Finger führen und ist schwer zu entfernen. Die Atmung der Zellen wird dadurch gehemmt. Die Herdplatte kann irreversible Konsequenzen und ein Absterben der Nervenenden als Folge haben. Sehr unangenehm. Die Pfeile hobel den Finger glatt, einfach so lange probieren, bis der Abdruck blank ist. Es genügen, soweit ich weiß, zur 90% eindeutigen Identifikation (ja, kleines Wortspiel) 23 Referenzpunkte.

Das Amt, welches dir den Pass ausstellt, kann allerdings auch die Ausstellung verweigern, wenn kein Fingerabdruck erfassbar ist. Diese werden vermutlich nach ca. 7-10 Tagen wieder sichtbar werden. Von Manipulationen der Ausweisdokumente würde ich absehen, sobald eine Ungereimtheit auffällt wird man, je nach Zielort und Land, gesondert behandelt.
 
Gefällt mir: pi()

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#8
Also der BRD hoffentlich nicht, sonst hätten wir ähnliche Probleme wie vor 80 Jahren oO.
Doch genau - in der BRD sind Ausweise Eigentum der BRD. Und das war auch vor 80 Jahren kein Problem.
Wenn du auf die Nachweise bestimmter religiöser Zugehörigkeit anspielst, so sei dir die Recherche zu den "Nürnberger Gesetzen" und sog. "Ariernachweise" empfohlen.



Gut aber eigentlich ist es ja keine Täuschung sondern eine Richtigstellung, da ich ja eine Fehlinformation vom Pass entferne.
Es ist eine Modifikation und somit erst mal strafbar.


Ich glaube ich bin in einem Kabarett. Im Hackerboard schreiben mir Menschen als Antwort, ich solle mich der Überwachung beugen und
gefälligst Konform sein.....was kommt als nächstes? PRO CCTV? CONTRA Netzneutralität?

Ich kann nicht glauben dass ich sogar hier nur Schwimmer antreffe. Sorry aber genau so ist es.
Habt ihr denn alle ohne Weiteres eure (äußerst sensiblen!) Biometrischen Daten in die USA exportieren lassen?
Niemand rät dir, dich einer Überwachung zu beugen. Aber unsere Ausweisdokumente sind in dieser Hinsicht wirklich unser geringstes Problem.
Unser Problem sind Unternehmen der Privatwirtschaft, die Daten sammeln, handeln und auswerten und es an praktischer Kontrolle und Gesetzesanwendung mangelt.
Und es sind genau die Unternehmen denen auch du Dienstleistungen und Waren abkaufst oder deine Finanztransaktionen abwickelst.
Unser Problem dahingehend ist mittlerweile Systemimmanent - es gibt, de-facto, no-way-out. Außer du unterlässt die Nutzung jeglicher Kommunikationstechnik und
verziehst dich in ein kleines Ost-Kaff und schlägst dich als Jobber durch.

Und Netzneutralität hat damit mal rein gar nix zu tun ...
 
#9
Doch genau - in der BRD sind Ausweise Eigentum der BRD. Und das war auch vor 80 Jahren kein Problem.
Wenn du auf die Nachweise bestimmter religiöser Zugehörigkeit anspielst, so sei dir die Recherche zu den "Nürnberger Gesetzen" und sog. "Ariernachweise" empfohlen.





Es ist eine Modifikation und somit erst mal strafbar.




Niemand rät dir, dich einer Überwachung zu beugen. Aber unsere Ausweisdokumente sind in dieser Hinsicht wirklich unser geringstes Problem.
Unser Problem sind Unternehmen der Privatwirtschaft, die Daten sammeln, handeln und auswerten und es an praktischer Kontrolle und Gesetzesanwendung mangelt.
Und es sind genau die Unternehmen denen auch du Dienstleistungen und Waren abkaufst oder deine Finanztransaktionen abwickelst.
Unser Problem dahingehend ist mittlerweile Systemimmanent - es gibt, de-facto, no-way-out. Außer du unterlässt die Nutzung jeglicher Kommunikationstechnik und
verziehst dich in ein kleines Ost-Kaff und schlägst dich als Jobber durch.

Und Netzneutralität hat damit mal rein gar nix zu tun ...

Schon okay, ich spreche vom 11. März 38. Sowohl im Threadtitel, als auch im ersten Posting steht woher ich komme und ich würde mir ernste Sorgen machen, wenn mein Ausweisdokument der BRD gehörte.

Danke für den Nagelfeilen Hinweis, es freut mich sehr, dass hier jemand sich auch konstruktiv äußert.

Und klar rät mir jemand, dass ich mich beuge. Eben vorhin habe ich ja einen solchen Rat bekommen.

Vor Überwachung durch Unternehmen versuche ich mich natürlich entsprechend ebenfalls zu schützen. Ich denke aber dass Fingerabdrücke etwas extrem sensibles sind, und dass dies auch ein sehr weitreichendes Problem ist.
 
#10
Man kann sich auch den Fingerabdruck "wegpfeilen", mit einer Nagepfeile oder Schleifpapier. Die Frage ist, ob du dem Export außerhalb der EU aktiv zustimmen musst? Es handelt sich ja irgendwie um eine Datenverarbeitung, die nach der DSGVO bei besonders sensiblen Daten einer besonderen Sicherung unterwerfen muss. Diese muss gewährleistet sein. Länder, in denen der Datenschutz klein geschrieben wird, würde ich nicht als vertrauenswürdig ansehen.

Beim Personalausweis kannst du auch der Speicherung der Fingerabdrücke widersprechen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass zwei Scenarien möglich sind, wenn der Chip nicht funktioniert:
1.) Du wirst einer besonderen erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen, was mehrere Stunden dauern kann - da deine Identität authentifiziert werden muss.

2.) Sie schieben das Versagen auf die Technik und nichts passiert.

Ich denke, je nach Zielort ist das Eine wahrscheinlicher als das Andere.


Ich würde dir vom Sekundenkleber und der heißen Herdplatte abraten. Der Kleber kann zum Absterben der Finger führen und ist schwer zu entfernen. Die Atmung der Zellen wird dadurch gehemmt. Die Herdplatte kann irreversible Konsequenzen und ein Absterben der Nervenenden als Folge haben. Sehr unangenehm. Die Pfeile hobel den Finger glatt, einfach so lange probieren, bis der Abdruck blank ist. Es genügen, soweit ich weiß, zur 90% eindeutigen Identifikation (ja, kleines Wortspiel) 23 Referenzpunkte.

Das Amt, welches dir den Pass ausstellt, kann allerdings auch die Ausstellung verweigern, wenn kein Fingerabdruck erfassbar ist. Diese werden vermutlich nach ca. 7-10 Tagen wieder sichtbar werden. Von Manipulationen der Ausweisdokumente würde ich absehen, sobald eine Ungereimtheit auffällt wird man, je nach Zielort und Land, gesondert behandelt.

Und ich entschuldige mich für das Doppel roasting, aber zumindest auf meinem Handy ist das so sehr viel einfacher gewesen. Danke für deine hilfreichen Beiträge! Soweit ich weiß, hat das mit der dsgvo nichts zu tun und zumindest im Falle von Österreich wurden die Bürger sogar von der Regierung angelogen. Erst hat es geheißen, Fingerabdrücke werden nur auf dem Ausweis gespeichert und sonst nirgendwo, auf dem PC auf dem sie aufgenommen wurden, wo sie temporär gespeichert waren werden sie gelöscht und vernichtet. Und ein oder zwei Jahre später hat die damalige Innenministerin zugegeben, dass die Fingerabdruck Daten sehr wohl gespeichert wurden und in die USA exportiert. In Deutschland wird es höchstwahrscheinlich nicht anders sein. Vielleicht ohne Lüge, aber das Ergebnis ist wohl dasselbe.
 
#11
Ich denke aber dass Fingerabdrücke etwas extrem sensibles sind, und dass dies auch ein sehr weitreichendes Problem ist.
Nunja - ich habe auch einen Reisepass mit Fingerabdrücken. Im Schnitt fliege ich ca. 8x pro Jahr ab Zürich eine Destination in der EU an. Bisher wurden die elektronischen Daten auf dem Pass noch nie geprüft. Kann ich sagen, da ich den Pass nie aus der Hand gegeben habe. Wenn du Länder außerhalb der EU bereist ist es so oder so egal ob die Fingerabdrücke im Pass sind. Da werden dir - je nach Land, z.b. USA - die Fingerabdrücke direkt abgenommen und gespeichert. Hier hast du dann eher das Problem, dass sie dich nicht einreisen lassen wenn sie nicht mit denen im Pass übereinstimmen.
 
#12
Nunja - ich habe auch einen Reisepass mit Fingerabdrücken. Im Schnitt fliege ich ca. 8x pro Jahr ab Zürich eine Destination in der EU an. Bisher wurden die elektronischen Daten auf dem Pass noch nie geprüft. Kann ich sagen, da ich den Pass nie aus der Hand gegeben habe. Wenn du Länder außerhalb der EU bereist ist es so oder so egal ob die Fingerabdrücke im Pass sind. Da werden dir - je nach Land, z.b. USA - die Fingerabdrücke direkt abgenommen und gespeichert. Hier hast du dann eher das Problem, dass sie dich nicht einreisen lassen wenn sie nicht mit denen im Pass übereinstimmen.
Ich habe es mir gedacht, dass sie nicht kontrollieren. Das wäre ja auch viel zu aufwändig und die meisten Flughäfen sind auch immer ganz schön voll und keiner hat die Zeit dazu. Ja genau, deswegen will ich ja unbedingt die Fingerabdrücke aus dem Pass löschen, sprich den Chip zerstören. Dann gibt es keine Ungereimtheiten mehr und der Pass bleibt laut Gesetz immer noch voll gültig. Auch in den USA.
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#13
Ich habe es mir gedacht, dass sie nicht kontrollieren. Das wäre ja auch viel zu aufwändig und die meisten Flughäfen sind auch immer ganz schön voll und keiner hat die Zeit dazu.
Das liegt eigentlich eher an der EU-weiten Reisefreizügigkeit, wonach Kontrollen obligatorisch sind und der Nachweis deiner Identität als EU Bürger ausreicht.

Ja genau, deswegen will ich ja unbedingt die Fingerabdrücke aus dem Pass löschen, sprich den Chip zerstören. Dann gibt es keine Ungereimtheiten mehr und der Pass bleibt laut Gesetz immer noch voll gültig. Auch in den USA.
Du wärst bei weitem nicht der erste, der wegen solcher Kleinigkeiten wieder umkehren muss. Im übrigen gilt das, was xbeduine schon schrieb und nicht nur die USA verlangen dass (inkl. Bild), sondern auch einige andere Länder.
Diese Staaten pflegen also ohnehin ganz eigene Datenbanken mit derart biometrischen Informationen.

Schon okay, ich spreche vom 11. März 38. Sowohl im Threadtitel, als auch im ersten Posting steht woher ich komme und ich würde mir ernste Sorgen machen, wenn mein Ausweisdokument der BRD gehörte.
Sic! Tatsächlich überlesen :D
 

Ghandi

New member
#14
@chromatin

Aber unsere Ausweisdokumente sind in dieser Hinsicht wirklich unser geringstes Problem.
Naja, das sehe ich komplett anders. Die allseitige Pflicht ein amtliches Ausweisdokument mitzuführen beschreitet schon einen gefährlichen Nährboden für immer weniger Bürgerrechte. Es galt mal der Grundsatz, Ausweispflicht nur bei Gefahr im Verzug oder begründetem Verdacht. In meiner Heimat Bayern genügten oft lange Haare zum "begründeten Verdacht".
Unser Problem sind Unternehmen der Privatwirtschaft, die Daten sammeln, handeln und auswerten und es an praktischer Kontrolle und Gesetzesanwendung mangelt.
Das ist politisch so gewollt, es wäre ein leichtes das zu ändern. Habe heute zufälligerweise mit einem Lokalpolitiker darüber filosofelt und diesem *Herrn* einfach mal die easy going Lösung skizziert, die aber niemals politisch durchgesetzt wird, da Lobbyisten und Geld stärker als Politiker oder Bürger sind. Man nehme alle Unternehmen, welche Daten von Dir haben in die Pflicht, diese Daten Dir im Member Bereich mit Editierfunktion anzuzeigen. Thema durch! Wer löschen mag, kann löschen, wer seine Daten preisgeben mag, lässt alles unverändert. An dieser Stelle FORDERE ich vehement die Umkehrung der Beweislast von Betreibern zu Gunsten des Verbrauchers!

Es mutiert zur Lachplatte, das Serverbetreiber, resp. Shopbetreiber 1000 Sachen bzgl. Datenschutz etc. implementieren müssen, aber die Herren aus dem Silicon Valley sich einen Dreck d'rum scheren. Beste Wettbewerbsverzerrung zu Lasten des Mittelstandes und der kleineren Anbieter. Ich erinnere höflich daran, seitens der Nettiqutte hiess es mal, jeder ist gleich und jeder hat die gleichen Rechte im Web. Das wir uns diese Absprache mittlerweile zu Gunsten der Juristen (und auch aus pers. Feigheit uns dagegen zu erwehren) haben abringen lassen, stimmt nachdenklich :(

Unser Problem dahingehend ist mittlerweile Systemimmanent - es gibt, de-facto, no-way-out. Außer du unterlässt die Nutzung jeglicher Kommunikationstechnik und verziehst dich in ein kleines Ost-Kaff und schlägst dich als Jobber durch.
Es ist anstrengend, aber es gibt *noch* Wege. Schliess Dich mit 10 Nachbarn oder Freunden mit Packstation zusammen, Mickey Maus Account, Sammelbestellung Zahlung nur mit Guthaben Karte aus dem Supermarkt usw. "No-Way-Out" kann man nicht akzeptieren, dann bleibt uns nur der Gnadenschuss. Ich stimme Dir aber zu, die grossen Jungs kennen uns besser, als wir uns selbst :(

GG* [ Ost- Kaff is abba nich wirklich politic correctness ] :D
So und zu unserem Freund mit seinem Pass...

Ausweis verfälschen, darauf steht die Todesstrafe - Finger weg! Abdrücke dauerhaft ruinieren geht am Besten mit Säure, so macht's Don Corleone. Ich möchte nicht mit Dir tauschen, wenn ein niederbayerischer Dorfpolizist deinen geschrotteten Ausweis unter die Lupe nimmt und Dich prüfend ansieht und Du ihm dann mit Bürgerrechten kommst. Da sehe ich Dich in einer längeren erkennungsdienstlichen Behandlung, würde ich mir ersparen.

Sofern Du aber wirklich möglichst wenig von Dir preisgeben magst, gehst du zu einem Notar, nimmst Deine Mutti mit (die braucht allerdings einen gültigen Ausweis ;-) ) und lässt Dir notariell beurkunden, dass Du du bist, dieses bezeugt Deine Frau Mutter vor dem Notar. Da benötigst Du kein Lichtbild (Augenscheinbeweis), nur sehr wenige Angaben und das ganze kostet keine 30,-- EUR. Das Schlimmste, was Dir passiert ist dass Du mit auf das Revier musst, um Deinen Namen mit dem Lichtbild abzugleichen, meistens klappt das aber auch ohne, wenn ein Passbild bereits in der DB vorliegt, was zu 99% der Fall ist. Wenn man da höflich bleibt wird das so akzeptiert. Über eine Grenze kommst Du aber nur mit viel Good-Will und Zeit, aber dieses hält jeder normalen Kontrolle stand. Selbst in Zeiten von biometrischen Daten.
 
Gefällt mir: pi()

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
#15
Naja, das sehe ich komplett anders. Die allseitige Pflicht ein amtliches Ausweisdokument mitzuführen beschreitet schon einen gefährlichen Nährboden für immer weniger Bürgerrechte. Es galt mal der Grundsatz, Ausweispflicht nur bei Gefahr im Verzug oder begründetem Verdacht. In meiner Heimat Bayern genügten oft lange Haare zum "begründeten Verdacht".
Ich sehe wirklich nicht, wo das bloße besitzen eines Ausweisdokuments oder einer ID automatisch Nährboden für die Beschneidung von Bürgerrechten sein soll.
Die Beschneidung von Bürgerrechten sind Resultate von Regierungsparteien - die wir wählen.

Im übrigen gilt in Deutschland noch immer die Ausweispflicht als Ausnahme: Du MUSST einen haben - aber du musst ihn nicht ständig bei dir tragen.

Das ist politisch so gewollt, es wäre ein leichtes das zu ändern. Habe heute zufälligerweise mit einem Lokalpolitiker darüber filosofelt und diesem *Herrn* einfach mal die easy going Lösung skizziert, die aber niemals politisch durchgesetzt wird, da Lobbyisten und Geld stärker als Politiker oder Bürger sind. Man nehme alle Unternehmen, welche Daten von Dir haben in die Pflicht, diese Daten Dir im Member Bereich mit Editierfunktion anzuzeigen. Thema durch! Wer löschen mag, kann löschen, wer seine Daten preisgeben mag, lässt alles unverändert. An dieser Stelle FORDERE ich vehement die Umkehrung der Beweislast von Betreibern zu Gunsten des Verbrauchers!
Es liegt an Dir, dich auf die GDPR zu stützen und Firmen ziemlich heftig auf die Füße zu treten.
 

Ghandi

New member
#16
Es liegt an Dir, dich auf die GDPR zu stützen und Firmen ziemlich heftig auf die Füße zu treten.
Ich kleines, unbedeutendes Würstchen versuche das, wann, wo und wie immer ich kann :)

Verzweifelt wie ich bin, gönne ich mir sogar FB und Konsorten, um auf solche Mißstände hinzuweisen und bitte glaube mir: Für mich steht "F" wie Facebook für "Füberflüssig" :D
 
Gefällt mir: pi()
Oben