Sind wir auf dem Weg zu einem "Tätervolk"?

bitmuncher

Moderator
2. was ihr davon haltet, dass einige parteien (zb spd, grünen, linken) die Antifa sympatisieren (subtil, aber es wird geduldet),
Ich gehe bewusst nicht auf Punkt 1 deiner Liste ein, da er ausschliesslich darauf abzielt bestimmte Stellungen zu beziehen. Das ist echt plump. Du kannst uns hier etwas mehr Intelligenz und selbstständiges Denken zutrauen. ;) Die Antifa ist aber genauso ein kunterbunter Haufen wie die AfD und kann daher nicht mit "ich finde sie gut" oder "ich finde sie nicht gut" abgehandelt werden. Es gibt "so'ne und solche", sowohl in der Antifa wie auch in der gegensätzlich gerichteten radikalen Ecke.

Dass du von einem "subtilen Sympathisieren" sprichst, zeigt allerdings recht deutlich, wie wenig du in der Thematik drin steckst und wie viel "Wissen" du ausschliesslich aus dem Internet hast. Tatsache ist, dass diverse Projekte und Aktionen der Antifa von den Linken unterstützt und teilweise auch finanziert werden und je nach Thema sind auch die Grünen mit im Boot. Das läuft dann halt über "Jugendprojekte". Hab es selbst in meiner Jugend erlebt bei Demos wie damals gegen die Castor-Transporte in Gorleben oder 1.Mai-Demos in Kreuzberg. Die Vorbereitungen unserer Gruppe fanden immer in Gebäuden oder auf Grundstücken des evangelischen Kirchenkreises oder der damaligen PDS statt. Damit einher gingen aber auch immer politische Diskussionen, die durchaus Kontroversen aufzeigten. Gleiches konnte man allerdings damals auch in rechten Kreisen beobachten, die ihre Aktionen bei der DVU oder den Republikanern vorbereiteten. Das konnte ich in der Nachwendezeit erleben, bevor ich mich der Gegenseite zuwendete (und irgendwann mit selbstständigem Denken anfing ;)). Und heutzutage sind es halt AfD und NPD, die der radikalen Rechten Unterstützung gewähren. Wenn du also die Frage nach Antifa und SPD, Grüne, Linke stellst, musst du auch gleichzeitig die Frage nach NSU und NPD oder HDJ, Ein Prozent u.a. und AfD stellen. Wenn du es dann endlich mal ganzheitlich betrachtest, wirst du schnell feststellen, dass JEDE Partei irgendwo mehr oder weniger lose (Jugend)Organisationen unterstützt. Es gibt keineswegs nur die Partei-Jugenden sondern auch immer die Versuche weitere Sympathisanten als Wählerstimmen zu binden. Somit wären die Parteien, egal welcher politischen Ausrichtung, recht dumm, wenn sie anders verfahren würden. Auch das ist nunmal (leider) Teil einer Parteiendemokratie. Lobby-Arbeit funktioniert nicht zwingend nur in eine Richtung. Und es ist das Recht ALLER Parteien Lobby-Arbeit zur Gewinnung von Wählern zu betreiben. Willst du nicht, dass die linken Parteien die Antifa unterstützen, dann fordere bitte auch, dass die AfD nicht mehr die HDJ, die Identitäre Bewegung usw. unterstützen. Kann ja niemand was dafür, dass die Rechten sich auch noch in kleine Gruppen aufspalten lassen und damit das "radikale Feindbild" dieser Richtung so uneindeutig ist.;)

3. was ihr von Dingen wie "Deutschland verrecke" (Claudia roth) haltet und dass so eine jetzt spitzenpolitikerin in deutschland ist.
Auch das zielt wiederum nur darauf ab eine linke Politikerin zu diffamieren. Und das auch noch auf Basis falscher Behauptungen. Nur weil die Roth zwischen Autonomen stand, die dies skandierten bzw. auf Transparenten zeigte, bedeutet dies nicht automatisch, dass sie sich dies auch zueigen macht. Es gibt keinen Beweis dafür, dass sie es selbst jemals gesagt hätte, auch wenn man ihr sicher vorwerfen kann, dass ihre Behauptung es nicht gehört/gesehen zu haben, mehr als unglaubwürdig ist. Wärst du schon jemals selbst bei einer Demo gewesen, in der vorn der schwarze Block läuft, oder hättest eine solche Demo mal halbwegs sachlich anstatt aus Propaganda-Sicht betrachtet, wüsstest du, dass dort IMMER Transparente in diesem Block sind, die man sich als demokratisch denkender Mensch nicht zueigen machen würde. Ich gestehe es der Jugend aber durchaus zu, dass sie nicht immer nur demokratische Haltungen vertritt, da ich selbst früher in dieser Situation war. Es ist halt die subjektive und recht naive Sicht der Jugend, dass man ein System nur durch massiven Druck verändern kann. Um zu lernen, wie es auch ohne massiven Druck oder gar Gewalt geht, braucht es ein wenig Lebenserfahrung. Außerdem erkennt man dann, dass der sanfte Weg oft der effizientere ist. Quasi Social Engineering im großen Stil.

Alles in allem ist deine Vorgehensweise echt plump und allzu leicht zu durchschauen. Du möchtest Bestätigung für deine Aussagen und formulierst daher Fragen, die scheinbar nur Bestätigung zulassen. Doch würdest du dich a) mit der Realität und b) dem Wahrheitsgehalt deiner implizierten Aussagen befassen, wärst du ein ganzes Stück unabhängiger von dem ganzen Propaganda-Apparat. Denn den gibt es nicht nur auf Seiten der Regierung, auf Seiten der Linken oder der Grünen sondern gleichermaßen auf Seiten der AfD und sämtlicher rechter Strömungen.

Damit du aber auch mal was zum Nachdenken hast: Was hälst du von Aussagen wie "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat."? Zum einen ist es eine Lüge, weil z.B. in Moskau ein Denkmal für die Opfer des Stalin-Terrors steht. Zum anderen: Was ist falsch daran an die dunklen Zeiten der Geschichte zu erinnern?

Und nun bin ich mal gespannt, ob dir am letzten Abschnitt was auffällt. 🧐
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
Nein, auch dies ist nicht wahr und wird lediglich von der AFD so dargestellt, um sich in die Opferrolle zu bringen. Die im Eröffnungsthread kritisierten Aussagen haben mit Nationalismus überhaupt nichts zu tun, sie sind offen fremdenfeindlich bzw. bewusst sprachlich an die Nationalsozialistische Propaganda angelehnt. Es ist also umgekehrt Nationalismus wird missbraucht, um in seinem Namen nationalsozialistische Gedankengut zu verbreiten.
Wenn deine Behauptung stimmen würde, wäre die CSU deutlich mehr in der Kritik und mit der kommen und kamen wir eigentlich ganz gut klar und ich bin mir sicher, dass die Mehrheit die beiden Dinge sehr wohl unterscheiden kann. Auch bedeutet es nicht, dass wenn ich bereit bin den Wohlstand meines Landes mit Anderen zuteilen, dass ich nicht Stolz auf mein Land und seine Demokratie sein kann.
Sorry aber diese Diskussion gab es schon lange vor der AfD: Nationalistische Begrifflichkeiten wurden schon lange ent-differenziert und die Grundsteine dafür findest du in den 60ern.
Fremdenfeindlichkeit: Fremdenfeindlichkeit ist kein exklusives Merkmal eines Nationalismus. Die gibt es in allen anderen Systemen und Staaten auch. Historisch gesehen hat sie mit einem Nationalismus rein gar nichts zu tun.

Wo habe ich behauptet, dass sie dies offen macht? Nur wird es schon Gründe geben, dass der Verfassungsschutz Anlass zur Beobachtung sieht, Z.B. Bei Verbindungen zu rechtsextremen Verbindungen und Unterstützung aus diesen.
So What - die Linke und die Grünen standen auch unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, die Linken sogar ziemlich intensiv.
Das ist offenbar eine Randerscheinung wenn sich neue Parteien links/rechts der Mitte etablieren.

Diese Art der Enteignung, wird und wurde oft genug beim Bau von Flughäfen, Autobahnen, Stromleitungen ......... genutzt, wenn man sich mit dem Eigentümer nicht über einen Verkauf/Tausch einigen konnte, auch von der CDU. Die Besitzer werden hier durchaus angemessen entschädigt.
Sorry aber da liegst du mal krass daneben. Der von dir erwähnte Paragraph findet dort Anwendung wo etwa eine Autobahn, Stromtrasse etc. gebaut werden "müssen", das hast du Recht (Art. 14 Abs. 3 GG). Wie sollte das Land Berlin bitte eine angemessene Entschädigung stemmen? Abgesehen davon würde das dem Verfassungsgericht garantiert nicht standhalten.

Der Plan der Linken bezieht sich auf eine ganz anderes Gesetz und das Ziel ist die "Vergesellschaftung". Dieser Paragraph kam in der BRD afaik noch nie zum Einsatz ( Art. 15 GG).

Also doch. Nein, nichts ist mit der systematischen Grausamkeit des Nationalsozialismus im Dritten Reich vergleichbar und kein Opfer dieser Grausamkeiten kann gegen ein anderes Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufgerechnet werden.
Ich wollte lediglich darauf hinaus dass die Verbrechen der Kommunisten entweder vergessen oder als nicht soo schlimm betrachtet werden, was historisch nicht vertreten werden kann.


Nein, bei dir ist es auch noch gleichzusetzen mit jedem totalitären und autoritären System, solang bei der Entstehung irgendjemand Marx, Engels oder Lenin erwähnte oder irgendwo sozial im Programm stehen hatte.
Ich wüsste nicht so - ich stelle nur fest dass die Staaten mit der geringsten Rechtstaatlichkeit Monarchien (islamisch geprägt) oder sozialistische Systeme sind.

Dir ist aber die Reihenfolge schon klar: Unerwünscht ist die Vorstufe von verbaler und dann tätlicher Gewalt und nur weil er dies in der Düsseldorfer Innenstadt nicht unbedingt befürchten muss, heißt dies nicht, dass er es im Netz oder der Schule bei sich oder Anderen noch nicht erlebt hat, falls seine Religionszugehörigkeit dort bekannt ist. Außerdem braucht man, wie Halle gezeigt hat, keine Horden von Glatzen, um sich Sorgen machen zu müssen.
Du blickst es nicht, oder? Der Kern ist, der Typ trägt keine Kippa und zwar wegen seiner muslimischen Mitbürger.
Die Reportage verarbeitet das im Kontext eines deutschen Antisemitismus, den ich nicht leugne.
Aber der Antisemitismus, der in Deutschland nachwächst (und bereits reell an deutschen Grundschulen auffällt(!)) geht nunmal nicht von deutschen Kindern aus. Und den Psycho aus Halle wollt ihr als repräsentativ verkaufen?. Der logische Schluss wäre dann alle Flüchtlinge anhand der Täter in Köln zu beurteilen? Ist euch diese Verlogenheit nicht selber peinlich?
 

end4win

Member of Honour
Sorry aber diese Diskussion gab es schon lange vor der AfD: Nationalistische Begrifflichkeiten wurden schon lange ent-differenziert und die Grundsteine dafür findest du in den 60ern.
Fremdenfeindlichkeit: Fremdenfeindlichkeit ist kein exklusives Merkmal eines Nationalismus. Die gibt es in allen anderen Systemen und Staaten auch. Historisch gesehen hat sie mit einem Nationalismus rein gar nichts zu tun.
Sorry? Kontext? Du wiederholst teilweise was du von mir zitierst mit anderen Worten, um mir was zu sagen?
Das die Aussagen in dem Video schon in Ordnung sind und man dies doch mal wieder so sagen darf, nach über 70 Jahren, ohne darauf hingewiesen zu werden, dass dies schon mal übel endete?
Ich wollte lediglich darauf hinaus dass die Verbrechen der Kommunisten entweder vergessen oder als nicht soo schlimm betrachtet werden, was historisch nicht vertreten werden kann.
Höre bitte einfach damit auf. Sie sind nicht vergessen, sie sind vielleicht in Deutschland nicht so präsent, wie die Opfer unserer deutschen Geschichte, aber sie sind weder nicht so schlimm noch vergessen. Selbst wenn es so wäre, rechtfertigt es nicht die NS-Opfer zu vergessen und als nicht so schlimm zu verbuchen oder sie als Fliegenschiss der Geschichte zu bezeichnen.
Du blickst es nicht, oder? Der Kern ist, der Typ trägt keine Kippa und zwar wegen seiner muslimischen Mitbürger.
Die Reportage verarbeitet das im Kontext eines deutschen Antisemitismus, den ich nicht leugne.
Sorry, ich habe diese Reportage nicht gesehen und diesen Kontext erwähnst du zum erstem Mal, vielleicht hast du ja einen Link, dass man sich ein eigenes Bild machen kann.
Der Psycho wollte ein Blutbad in einer Synagoge, sein erklärtes Ziel waren Juden, anrichten, da muss man nicht verallgemeinern, um als Jude sich Gedanken zu machen und ich habe ihn nie als repräsentativ bezeichnet.

Der logische Schluss wäre dann alle Flüchtlinge anhand der Täter in Köln zu beurteilen?
Wenn ich so an die Kommentare von Führungsmitgliedern einer Partei zum Kölner Sylvester denke :rolleyes:
Ist euch diese Verlogenheit nicht selber peinlich?
Sorry aber da liegst du mal krass daneben. Der von dir erwähnte Paragraph findet dort Anwendung wo etwa eine Autobahn, Stromtrasse etc. gebaut werden "müssen", das hast du Recht (Art. 14 Abs. 3 GG). Wie sollte das Land Berlin bitte eine angemessene Entschädigung stemmen? Abgesehen davon würde das dem Verfassungsgericht garantiert nicht standhalten.

Der Plan der Linken bezieht sich auf eine ganz anderes Gesetz und das Ziel ist die "Vergesellschaftung". Dieser Paragraph kam in der BRD afaik noch nie zum Einsatz ( Art. 15 GG).
Ich bin mir sicher das du weist, dass ich über die Größe des Unterschiedes sich die Juristen noch streiten. Bei der Entschädigung wird sogar auf Artikel 14 verwiesen. Das dies Berlin gar nicht bezahlen könnte ist übrigens geheim :censored: , aber vielleicht ging es ja nur, darum etwas in Bewegung zu bringen (siehe Baugrundstücke Tübingen). Mit der Erwähnung einer Mietpreisdeckelung haben sie jetzt schon mal die Kosten gesenkt.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
Jede deutsche Partei reagiert entsprechend auf Themen, gemäß ihrer Inhalte, je nachdem wie sehr das ihr Thema ist.

Bei Unliebsamen nennt man es bloß instrumentalisiert und populistisch (ein Begriff der btw. nach strenger Definition nicht auf die AfD zutrifft, denn der zentrale Kern ist Opportunismus..). Oder würde jemand sagen die CDU hätte Fukushima, oder die Grünen die Erderwärmung oder die Linken die steigenden Mieten "instrumentalisiert".

Es ist jedenfalls offensichtlich dass hier mit zweierlei Werkzeugkästen der Sprache gearbeitet wird - und das geht, denke ich, langfristig nicht auf.
 

end4win

Member of Honour
Wenn ich so an die Kommentare von Führungsmitgliedern einer Partei zum Kölner Sylvester denke :rolleyes:
Sorry ich wollte nicht die ganze Partei angreifen und hatte anscheinend meine Aussage, während du schon deinen Kommentar schriebst, konkretisiert da sich Teile der Partei ja damals durchaus distanzierten, aber meine Korrektur betrifft deinen Kommentar ja kaum.

Dir ist aber hoffentlich klar, dass hier nicht nur ein Ereignis instrumentalisiert wurde, was natürlich alle machen, sondern Menschen dadurch diffamiert wurden was der üble Teil daran ist.
Dein Vergleich hinkt dermaßen, mir tun schon die Knie davon weh.

Gruß
 
Oben