Warum ist Virenscanner in der Regel nicht zu 100 Prozent sicher?

0101010101

New member
Hat das vielleicht damit zu tun, das wenn die Malware "aktueller" als die Virensignatur ist, dass der Virenscanner sie dann nicht erkennt?
Es gibt aber dazu ja noch eine andere Funktion des Virenscanners, der Name fällt mir jetzt nicht ein, wenn die Virensignatur eine Malware nicht erkennt , das dann diese Funktion des Virenscanners dann das Smartphone z.B. weiter auf Malware durchsucht. Ich meine diese Funktion hat dann was mit dem Verhalten der durchsuchten Dateien zu tun. Und wenn gerade diese Funktion nicht ganz sicher ist, ist das mit "Virenscanner ist nicht zu 100 Prozent gemeint?"

Bitte mit SERIÖSER Quellenangabe, wenn es geht.

Danke sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sentrax

Stammuser
Virenscanner können nur nach bekannten Mustern suchen. Sie erkennen somit keine neuen Angriffe.
Ein Virenscanner, der 100% Erkennungsrate bei verbreiteter Malware hat, wird bei unbekannten Angriffen erst mal scheitern.

Du meinst vermutlich die heuristische Suche. Dabei wird versucht problematische Muster (ebenfalls bekannte) zu finden.
Das ist führt regelmäßig zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen.

Auf Smartphones sind Virenscanner überflüssig, da sie keinen Zugriff auf die Verzeichnisse anderer Apps haben.
Heuristiken können gar nicht erst eingesetzt werden. Es werden i.d.R. nur die Namen/Ids der installierten Apps, auf bekannte Malware, durchsucht.
 
Oben