Warum Desktop Firewalls nix taugen

1) BIOS Flash - dafür müssen mindestens Adminrechte vorhanden sein sowie entsprechende Jumper gesetzt.
Fast jeder Benutzter benutzt einen Account mit Admin rechten und geht auch damit ins I-net, also daran sollte es nicht scheitern. Vielleicht durch Vista, aber wer benutzt jetzt schon Vista, oder auf Vista überhaupt umsteigen? Viele benutzten sogar noch Win 2000.
Sind nicht viele Jumper falsch gesetzt? Ich meine gehört zuhaben, das es auch Mainboards geben soll, wo die Jumper falsch gesetzt sind.
Was ist eigentlich mit Bios Updates?

2)viel wird man da immer noch nicht unterbringen können.
Trotzdem besteht die Möglichkeit ;)

Eine PFW, die auf demselben Rechner läuft, wird imho mindestens genausoviele Ressourcen dafür verbraten.
Aber was ist dann mit einer Firewall in einem Router? ?(
Verweigert der dann total den Dienst?
Sperrt der dann komplett den Datenverkehr?
 

CDW

Moderator
Mitarbeiter
Fast jeder Benutzter benutzt einen Account mit Admin rechten und geht auch damit ins I-net, also daran sollte es nicht scheitern.
Doch, denn Useraccounteinschränkung ist eine Alternative zu PFW und insgesamt eine gute Ergänzung zu Antivir&Co ;)
Arbeite ich nicht als Admin, muss die böse Software erstmal Code mitbringen, der ihr rootrechte verschafft, um dann Schaden anrichten zu können. Arbeite ich dagegen als Admin, muss ich hoffen, dass mein Antivir/PFW die Routinen rechtzeitig abfangen.



Aber was ist dann mit einer Firewall in einem Router? ?(
Verweigert der dann total den Dienst?
Sperrt der dann komplett den Datenverkehr?
Es geht hier um PFWs, also Software Firewalls ;).
Außerdem: welchen Unteschied macht eine Firewall aus, wenn man keine Dienste anbietet?
 
Sehr schön ausgeführt, vielen Dank für die Informationen! :)

Bei Punkt 3 hab ich mich übrigens vor Lachen weggeschmissen... ;D

"3)
|Do you want Microsoft Internet Explorer to access the internet?
|Do you want Netscape Navigator to access the internet?
|Do you want Microsoft Windows 95 to access the internet?
|Do you want DFÜ-Netzwerk to access the internet?
|Do you want Zone Alarm to access the internet?

Vernünftig programmierte Spyware wird sich ja kaum
als "The ultimative hacking tool" in Windows anmelden."
" :D:thumb_up:
 
Warum Desktop-Firewalls nix taugen

Vorüberlegung
Zunächst einmal stellt sich die Frage, wovor dich eine Personal-
Firewall eigentlich schützen soll?

Im wesentlichen werden zwei Zeile angestrebt:
- Unerwünschten Datentransfer von innen nach außen unterbinden
- Schutz vor unerwünschten Zugriffen von außen

Einige PF enthalten noch einen http-Proxy zur Filterung von
Werbebannern oder Cokies.



Datentransfer von innen nach außen
Einige Beispiele aus dem realen Leben:

1)
Das trojanische Pferd der Firma Aureate basierte auf einem Netscape
Navigator / Internet Explorer Plugin und kommuniziert somit nicht
*direkt* mit dem Internet. Dadurch umgeht es auf einfache Weise die
Probleme, die sonst bei einem Internetzugang über ein Netzwerk
auftreten würden. Aurate ist nicht nur um einiges älter als ZoneAlarm,
sondern wird von sehr vielen Freeware/Shareware-Programmen wie zum
Beispiel von GoZilla und WebCopier verwendet.
Anscheint greifen neuere Versionen des Trojanischen Pferdes über die
Wirtsanwendung auf das Internet zu, sofern es sich bei diesen
Programmen um "Internet-Software" handelt.
Suchstichwörter: advert.dll, Radiate

2)
Ich hab bei einem Bekannten vor einiger Zeit im Temp-Verzeichnis eine
HTML-Datei gefunden, die ein paar Bilder aus dem Internet lädt. Die
Bild-URLs waren dabei ganz besonders aufgebaut: Einige bestanden
unter anderem aus den Dateinamen, die man unter {Start | Dokumente}
findet.

Der Realplayer kommuniziert übrigens auf diese Weise unter Umgehung
der Firewall mit dem Internet (auch wenn ZA die "normale" Kommuni-
kation erkannt und unterbunden hat):

C:\WINDOWS\TEMP\RN7080.htm
|<HEAD>
|<META HTTP-EQUIV="refresh" CONTENT="0;URL=http://presets6.real
|.com/sitesmenu/rphurl.html?xx00xx00x0X0xxx00xXxxxx0x0xxxxxxxXx
|xxxxxxxx0xxxxxx0xx0xxxxxxXxxxx0x00xx0x0xx00xxx0xxxxx0X0X0x0X0x
|xx0X0xxx0X0000xx0xxx0X0xxx0X0xxx0X0X0x0X0Xxx00xxxxxXxxx0xx0x0x
|xx0xx0x00xxxxX00xxXx0xXxxxx0xxXx0X0X0x0x00x00x0Xxxx">
|</HEAD>

Anonymisierung: Zahlen: 0 Großbuchstaben: X Kleinbuchstaben: x

3)
|Do you want Microsoft Internet Explorer to access the internet?
|Do you want Netscape Navigator to access the internet?
|Do you want Microsoft Windows 95 to access the internet?
|Do you want DFÜ-Netzwerk to access the internet?
|Do you want Zone Alarm to access the internet?

Vernünftig programmierte Spyware wird sich ja kaum
als "The ultimative hacking tool" in Windows anmelden.

4)
Protokoll-Tunnel (Verallgemeinerung von 1.): zum Beispiel IP over
E-Mail oder http. Für einen http-Proxy [1] sieht das wie ein ganz
normale Web-Seiten-Anforderung aus. Theoretisch kann man jedes
Protokoll über jedes andere tunneln, solange man Einfluss auf
eine entsprechende Gegenstelle hat. Bei DNS-Abfragen zum Beispiel
geht das auch über "viele Ecken".

[1] Proxys verstehen im Gegensatz zu Packetfiltern das jeweilige
Protokoll und sind trotzdem gegen Tunnel (fast) machtlos, da sich
diese auf Protokollebene korrekt verhalten und lediglich unerwünschte
Inhalte transportieren.


5)
Jedes Programm hat unter Windows 9x die Zugriffs-Rechte auf der
selben Ebene wie die PF mit dem Netzwerk zu kommunizieren
(also nebenher). Unter Windows NT (2000, XP) gilt das gleiche,
wenn man sich als "Administrator" angemeldet hat; z.B. um Soft-
ware im guten Glauben zu installieren.

Happy99 und Hybris kommen dem recht nah, in dem sie die WSock32.dll
ersetzen. Mittlerweile gibt es einen Proof-Of-Concept:
http://www.securityfocus.com/archive/1/244026 (Englisch)


6)
Mittlerweile gibt es auch die ersten bösen Programme [tm], die
einige Desktop-Firewalls (bzw. bestimmte Versionen) einfach beenden:
http://groups.google.com/groups?selm=3B3B7A4E.C2EF27C4@hrz.tu-chemnitz.de
http://www.seue.de/y3k/y3k.htm
Theoretisch dürften im Worst Case (also wenn das böse Programm [tm]
Administrator- bzw. Root-Rechte auf dem Rechner hat) alle PFs ziemlich
machtlos sein.

Außerdem kann man viele Desktop-Firewalls durch ähnlich-aussehende
Programme ersetzen, indem man im simpelsten Fall den Treiber-Aufruf in
der Registry löscht und den Aufruf des User-Frontends mit dem Datei-
namen eines entsprechend präparierten Programmes überschreibt.

Normale Benutzerrechte reichen bei den meisten PFs,
um neue Regeln einfügen:
http://www.heise.de/newsticker/data/pab-18.05.01-001
http://my-forum.netfirms.com/zone/zcode.htm (bestätigt "Yes-Button")


Und zum Schluss sind da noch die bösen Programme, die überhaupt nicht
mit dem Internet kommunizieren. z.B.: Ein Trojanische Pferd, das
angeblich ein Virenscanner ist (und auch wirklich andere Viren findet)
allerdings zusätzlich Zifferndreher in Excel-Tabellen verursacht.


Zugriffsmöglichkeiten von außen
Von außen, gibt es grob gesagt drei Möglichkeiten, Zugriff auf dein System zu erlangen:

Eine Fehlkonfiguration, bei der zum Beispiel die Datei- und
Druckerfreigabe nicht nur an die lokale Netzwerkkarte, sondern
auch an das Internet-Interface gebunden ist. (Bei diesem Beispiel
sind Personal-Firewalls recht erfolgreich)

Bugs und Fehlkonfiguration (Default) z.B. in Browsern und
Mailprogrammen. Gegen erstere haben Personal Firewalls nur
dann eine Chance, wenn diese Fehler den Herstellern bekannt sind.
Bevor diese allerdings ihre Produkte angepasst haben, hat MS
(bzw. der Herstellers des fehlerhaften Programms) idR. ihre
Sicherheitspatches schon längst veröffentlicht.

Zu guter letzt könntest du dir noch eine Fernwartungssoftware
oder ein anderes böses Programm installiert haben (wahrscheinlich
eher unbewußt z.B. über Mail-Attachments, aktive Web-Inhalte
(ActiveX), oder im guten Glauben ein nützliches Programm zu
installieren). Dagegen sind PF ebenfalls machtlos: Es befindet
sich in diesem Fall bereits ein Programm auf deinem Rechner,
das die PF so verändern kann, dass sie Verbindungsaufbauten
von außen ohne Rückfrage annehmen. Oder noch leichter:
Es baut selbst eine Verbindung nach außen auf und holt sich seine
Befehl ab. (Damit fällt es in den ersten Abschnitt).



Weiterführende Informationen

Artikel im HaBo-WiKi:
http://wiki.hackerboard.de/index.php/Desktop_Firewall

de.comp.security.firewall FAQ von Lutz Donnerhacke:
http://www.iks-jena.de/mitarb/lutz/usenet/Firewall.html

Die "Zonealarm-FAQ" von Utz Pflock aus news:de.comp.security.firewall
enthält einige Informationen darüber, wie man als Privatanwender
einen Kompromiss zwischen Funktionaliät und angestrebter Sicherheit
erreichen kann. http://www.pflock.de/computer/za_faq.htm

Situationen, die einige PFs als "Angriff" fehlinterpretieren (engl.):
http://www.dslreports.com/forum/remark,2169468~root=security,1~mode=flat

http://www.rz.tu-ilmenau.de/~traenk/dcsm.htm#Firewall
http://www.team-cauchy.de/personal/
http://www.fefe.de/pffaq/halbesicherheit.txt
http://www.samspade.org/d/persfire.html (Englisch)




Schlussüberlegung
Desktop-Firewalls können für den Fall als Sicherheitsnetz dienen,
dass man die "Datei- und Druckerfreigabe" falsch konfiguriert hat
oder sich in der Vertrauens-Einschätzung eines sehr schlampig
programmierten bösen Programmes vertan hat.

Diese Netz ist allerdings sehr weitmaschig, so dass man sich darauf
*nicht* verlassen kann. Daraus ergibt sich eine nicht zu unter-
schätzende neue Gefahr: Viele Leute werden mit dem Wissen, eine
PF und einen Virenscanner zu haben, ausnahmsweise ein einziges Mal
ein nicht vertrauenswürdiges Programm starten, ...

Zu guter letzt handelt es sich bei Personal-Firewalls (von
ipchains/iptables mal abgesehen) meist um closed-source Produkte,
bei denen sich wieder die Vertauensfrage stellt. Die einer PF
zur Verfügung stehenden Daten sind marketingtechnisch sicherlich
nicht uninteressant.
völlig richtig und gut argumentiert! Hoffentlich hilft es, dass weniger von dem Unsinn gekauft wird. Ebenso verhält es sich meiner Meinung nach mit Software Virenschutzlösungen.
 
Oben