Was hört ihr gerade?

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
Wahre Pros wissen ausserdem, dass der Track eigentlich zu einem französischem Film gehört, der auch "clubbed to death" heisst. Deutsche Pappnasen kennen ihn wohl unter
Lola im Technoland – Wikipedia. Wobei in diesem Fall der Film nach dem Song benannt wurde, nicht umgekehrt.
Die Matrix Version ist nicht das original von Rob Dougan "Clubbed To Death" sondern eine Variation (Kurayamino Variation), bearbeitet von Node (3) und Dave Burnham.
Der Name des Tracks ist zweideutig. Einerseits bezieht er sich auf die Clubszene und die Drogen, mithilfe der man sich zu "tode clubben" kann. Die andere Bedeutung ist "Prügeln". Im Film dazu, geht es dann auch tatsächlich um beides.
Inspiriert zu diesem Track wurde Dougan von dem Schreiber Yasunari Kawabata, Yasujiro Ozu (Filmmucke) und Ryuichi Sakamoto (aka.Alex Schneider).

Der Track ist im wesentlichen aus Samples gebaut. D.h. Musikteile kommen aus anderen Songs. Die Drumbeats kommen von "It's a New Day" - einer Funk Nummer von (Skull Snaps) aus 1973. Synthisamples kommen u.a. aus 80er Filmmusik. Im wesentlichen hier vom Track "City of Angels" von Wang Chung.
Der Track (city of angels) war Musik zum Fillm To Live and Die in L.A.(Leben und sterben in LA) mit Wiliam Dafoe. Der Song "City Of Angels" ist ebenso die Grundlage für das Stern-TV Jingle und tatsächlich kann man die VErwandschaft von dem Jingle und Clubbed to Death hören oder zumindest erahnen.

Die Zugrunde liegenden Sounds sind good old analoge Drum sounds - also von echten Schlagzeugen.
Die Synthi Sound Samples von Wang Chung kommen primär aus dem "Prophet-5" und prophet-8 von sequencial cuircits.
Der Yamaha DX7 kam ebenfalls zum Einsatz. Dougan dürfte zum Sampling einen Klassischen Akai MPC Sampler benutzt haben.

Und hier nochmal der originale Mix Rob Dougan - Clubbed to Death (the original) - YouTube

Jetzt biste Pro ;)
 

Pik-9

Member
Für die Millenials unter uns mal ein Bisschen Nostalgie mit metallischem Flair :cool::


Und hier nochmal das Original - derselbe Sänger damals und über zwanzig Jahre später: (y)
 
Oben