Bewerbung bei englischem Geheimdienst

Stein

New member
Sehe ich das richtig, dass dank deines Links sich jetzt jeder bewerben kann als hätte er das Rätsel gelöst?
 

Chakky

Member of Honour
Das ist vielleicht eher das Problem mit den Pass, scheiß auf Onlinerätsel, wer sich einen guten gefälschten Pass besorgen kann hat auch die Connections, die man evtl aushebeln kann ;)
 

CraHack

New member
Das Passwort:
Pr0t3ct!on#cyber_security@12*12.2011+

Edit: So jetzt geht auch copy+paste.

Ach und nein ich habe es nicht gelöst aber ich kann dafür mit google umgehen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

enkore

New member
Das auf der Seite istn Fragment x86-Code, mussu nurn bissl drumrum packen damits läuft. Das gibt dann das PW aus, mit dem du an eine Javascript-VM kommst, die dich dann weiterführt....
 

xrayn

New member
Schon beeindruckend, aber was bringen diese Fähigkeiten für die Praxis? Moderne Kryptographie wird auf jeden Fall so NICHT gebrochen.
 

Tarantoga

Moderator
xrayn hat gesagt.:
Schon beeindruckend, aber was bringen diese Fähigkeiten für die Praxis? Moderne Kryptographie wird auf jeden Fall so NICHT gebrochen.
Es zeigt aber das derjenige, der eigenständig einen Lösungsweg erarbeitet, weit mehr als ein grundsätzliches Interesse an der Thematik aufweist, dass er in der Lage ist sich komplexen Problemen zu stellen und sie auch zu lösen. Außerdem zeigt es, dass er genug Ausdauer hat um bei einer so schwierigen, langwierigen und häufig auch langweiligen Tätigkeit wie der Kryptoanalyse am Ball zu bleiben und nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen.
Und wer in der Lage ist "klassische" Methoden zu verstehen und anzuwenden, der kann auch moderne Methoden begreifen und erlernen...;)
 
Zuletzt bearbeitet:

xrayn

New member
Das ist nicht ganz richtig. Die Zahl der Kryptologen, die es wirklich drauf haben moderne Kryptographie zu analysieren, kann man an 2 Händen abzählen und wenn man die bedeutsamen Entdeckungen der letzten 20 Jahre in diesem Bereich betrachtet, stolpert man immer wieder über die gleichen Namen. Nein, die Fähigkeiten, die hier verlangt wurden, eigenen sich viel mehr zur Industriespionage oder konstruieren von Stuxnetnachfolgern.
 

CDW

Moderator
Mitarbeiter
OT:
Nein, die Fähigkeiten, die hier verlangt wurden, eigenen sich viel mehr zur Industriespionage oder konstruieren von Stuxnetnachfolgern.
Das ist natürlich uncooler, als Kryptoverfahren zu brechen, aber nicht minder wirksam ;). Ebenso wie
1270104028_classic.jpg
oder der Klassiker
security.png
 

Tarantoga

Moderator
xrayn hat gesagt.:
Die Zahl der Kryptologen, die es wirklich drauf haben moderne Kryptographie zu analysieren, kann man an 2 Händen abzählen und wenn man die bedeutsamen Entdeckungen der letzten 20 Jahre in diesem Bereich betrachtet, stolpert man immer wieder über die gleichen Namen.
Das mag sein, aber ein Geheimdienst hat halt auch nicht ständig nur mit den modernsten und besten Verschlüsselungsalgorithmen zu tun. Oder denkst Du das Terroristen, Mafiosi, Manager und Bürgerrechtler (oder wenn sie sonst so alles ausspähen) immer up to date sind?
Für gewöhnlich dienen solche Tests auch nicht dazu schon fertiges Wissen abzufragen, sondern zu prüfen ob der Probant sich grundsätzlich für den Job eignet und ob er das notwendige Rüstzeug mitbringt, auf dem man aufbauen kann - die Ausbildung beginnt schließlich in der Regel erst nach der Einstellung...;)

xrayn hat gesagt.:
Nein, die Fähigkeiten, die hier verlangt wurden, eigenen sich viel mehr zur Industriespionage oder konstruieren von Stuxnetnachfolgern.
Dir ist aber schon klar das Industriespionage eines der wichtigsten Betätigungsfelder eines Geheimdienstes ist? Und auch Sabotage gehört seit jeher zum Berufsbild. Früher hat man noch Schädlinge in den Feldern des "Feindes" ausgesetzt, um die Ernte zu sabotieren - heute lädt man die Schädlinge eben online hoch...:rolleyes:
 
Oben