Sollte Cannabis legalisiert werden ?

Sollte Cannabis legalisiert werden ?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    111
G

Gulliver

Guest
#41
Legalisierung ist ein zu grosser Schriit. eine weitgehende Entkriminalisierung wäre schön.
Im Klartext heisst das für mich dass ich ungestört in meinem Garten ein paar Pflanzen wachsen lassen darf OHNE das dann bei mir die bullen vor der tür stehen und ich zur Blutprobe antreten darf, wo ich dann u.U. meinen Führerschein los bin was mich dann evtl. sogar den job kosten könnte. Wobei ich absolut kein Typ bin der das zeug raucht und dann ins auto einsteigt.

Allerdings sehe ich auch unmengen an Leuten die damit überhaupt nicht umgehen können; da werden semester verkifft, Lehren aufs spiel gesetzt weil ständig am verpennen und sehr oft lassen schulsiche Leistungen einafch nach. Die Fürsprecher kommen natürlich allesamt auf dem Zeug klar und behaupten sogar verbesserungen zu bemerken. Mag ja sein, aber die allermeisten können nicht ,angebracht' damit unmgehen. Zumindest nicht die jüngeren Leute.

Bei der Diskussion immer die Niederlande ins Feld zu führen ist unrelevant. Zwar machen die einiges anders, allerdings haben die überhaupt zu vielen Dingen komplett andere einstellungen. Und die sind nicht auf uns deustche anwendbar -> die Grundlagen sind verschieden und dann ,Ergebnisse', langer entwicklungen, zu vergleichen ist unsinn.

Praktisch wünsche ich mir einfach eine ,Grauzone' die es auch den Polizisten erlaubt ein Auge zuzudrücken.
KIffende 16 jährige die an playstations sitzen gehören hingegen verknackt.

mfg
 

link

New member
#43
Original von Gulliver
Bei der Diskussion immer die Niederlande ins Feld zu führen ist unrelevant. Zwar machen die einiges anders, allerdings haben die überhaupt zu vielen Dingen komplett andere einstellungen. Und die sind nicht auf uns deustche anwendbar -> die Grundlagen sind verschieden und dann ,Ergebnisse', langer entwicklungen, zu vergleichen ist unsinn.
Ich finde es durchaus relevant den Vergleich mit NL zu führen. Diese Nation lebt seit 30 Jahren mit freigegebenen Hanf.
Man kann eindeutig sehen, dass das böööse Canabis eine ganze Nation nicht in den Untergang führt. Im Gegenteil.

Die Coffeshops, in denen weiche Drogen gehandelt werden, unterliegen strengen Regeln: kein Alkohol, keine harte Drogen, kein Verkauf an Minderjährige. Hält sich ein Laden nicht an diese Regeln, so wird eine Verwarnung ausgesprochen, und er wird beim zweiten Verstoß unwiderruflich geschlossen.

Ein Coffeeshopbesitzer, der mit seinem Handel hohen Gewinn erzielen kann, wird also strikt auf Einhaltung dieser Regeln achten.
Im Gegensatz zu dem, was oft in der Presse berichtet wird, hat man damit erreicht,

daß weiche und harte Drogen im Handel streng von einander geschieden sind. Jugendliche, die mit Drogen experimentieren, kommen demnach nicht zwangsläufig in Berührung mit harten Drogen.


Ebenfalls im Gegensatz zu dem, was in der ausländischen Presse berichtet wird, hat man damit Erfolg erzielt: Amsterdam ist die einzige Stadt der Welt, in der das Durchschnittsalter Heroin- und Kokainabhängiger zunimmt. Anders ausgedrückt: immer weniger Jugendliche machen den Schritt zu harten Drogen.
 
G

Gulliver

Guest
#44
@little_newbie

Auch in Holland ist es nicht "legalisiert".

Und rechtliche Legalisierungen von $Drogen sind voellig utopisch und nicht durchsetzbar, Stichwort EU.
Auch da gibt es Vereinbarungen an die wir uns zu halten haben.
Von staatlichen "vorteilen" zu reden ist ebenso absoluter bullshit.
Und wenn es dann nun "legal" wäre- wozu sollte man dann noch in coffeeshops rennen und für sein Grass auch noch Steuern zahlen? Wo doch dann jeder hans und franz das Zeug unbehelligt im Garten anbauen kann?
Definitiv nicht zu ende gedacht.

@link
Die haben eine "gewachsene" Einstellung die sich entwickelt hat. Das geht hin bis zu ganz einfachen Ansichten einer gesamten Gesellschaft. Und deswegen kann man auch ein solches Systenm nicht einfach in unseres Kopieren. Das würde bei den Kiffern zwar kein Problem darstellen..aber das ist nun mal nicht die Masse.

mfg
 

link

New member
#45
Original von Gulliver
@link
Die haben eine "gewachsene" Einstellung die sich entwickelt hat. Das geht hin bis zu ganz einfachen Ansichten einer gesamten Gesellschaft. Und deswegen kann man auch ein solches Systenm nicht einfach in unseres Kopieren. Das würde bei den Kiffern zwar kein Problem darstellen..aber das ist nun mal nicht die Masse.
Du magst Recht haben. Man kann es nicht von einem auf den anderen Tag legalisieren. ganz klar. Das bedarf viel Zeit.
Aber ich sehe keinen Grund warum wir es nicht versuchen sollten.

mfg
 
#46
.. das verbot von cannabis existiert, um den menschen vor 'gefährlichen stoffen' zu schützen
wenn das so ist, wurde definitriv Schlampigst gearbeitet!


Und wenn es dann nun "legal" wäre- wozu sollte man dann noch in coffeeshops rennen und für sein Grass auch noch Steuern zahlen? Wo doch dann jeder hans und franz das Zeug unbehelligt im Garten anbauen kann?
Definitiv nicht zu ende gedacht.
Warum sollte man äpfel auf dem markt kaufen, wozu sollte man Pulover kaufen, die man selber stricken kann, wozu sollte man sich zigareten wenn man tabak zuhause anpflanzen kann, wozu raucht man handwerker, wenn man selber das spülbecken anschließen kann.

Ich würde her sagen, DU hast nicht zuende gedacht.
Schließlich gibt es nicht nur gennerell verboten und generrell erlaubt. es gibt immer auch bedingungen, de die legale seite einschränken.
 
G

Gulliver

Guest
#47
Schließlich gibt es nicht nur gennerell verboten und generrell erlaubt. es gibt immer auch bedingungen, de die legale seite einschränken.
Und wo wollte man da eine Grenze ziehen?
Wer soll (knall)Hanf anbauen (dürfen)?
Sollten neue Agrarbereiche kultiviert werden die sich dort spezialisieren?
Der ganzjährige Ertrag (selbst bei sehr geringen Preisen) je Quadratmeter würde so manchen "Landwirt" schnell sehr reich machen. Und wer (wie zb in meiner Familie) an die 4000 qm beheizte und beleuchtete Gewächshausfläche hat....das kann sich jeder selber denken.
Wo würde unterschieden werden, wer wieviel anbauen darf und wie will man kontrollieren ob angegebene Mengen auch tatsächlichen Ertägen entsprechen?

Kurzum, wie sollte, rein theoretisch ein solches System aussehen?

Als einzige Argumente die ins Feld geführt werden:

- Medizinische Zwecke, die eh kaum ein Experte anzweifelt (je nach Gebiet natürlich)
- Holland hats auch
- Trennung der Drogenszenen
- weniger bürokratischen Aufwand weil weniger kiffer "geschnappt" werden (müssen).

Alles Argumente die schon immer standen. Nur wars das auch schon.

btw. deine Vergleiche hinken.

mfg
 
#48
Also ich stelle fest, dass insgesamt mehr als 50% mit "Ja" ( Allgemeine Affirmation ) gestimmt haben ( Stand : 06.09.05 --> 13:50 Uhr ) !

Dennoch ist Cannabis verboten.

SOVIEL ZUM THEMA "VOLKSHERRSCHAFT" !!!
;(
 

Ray

New member
#49
Original von sartre
Also ich stelle fest, dass insgesamt mehr als 50% mit "Ja" ( Allgemeine Affirmation ) gestimmt haben ( Stand : 06.09.05 --> 13:50 Uhr ) !

Dennoch ist Cannabis verboten.

SOVIEL ZUM THEMA "VOLKSHERRSCHAFT" !!!
;(
Zu diesem Zeitpunkt ingesamt 68 Stimmen, sehr repräsentativ.
 
#50
Original von Gulliver

Als einzige Argumente die ins Feld geführt werden:

- Medizinische Zwecke, die eh kaum ein Experte anzweifelt (je nach Gebiet natürlich)
- Holland hats auch
- Trennung der Drogenszenen
- weniger bürokratischen Aufwand weil weniger kiffer "geschnappt" werden (müssen).

Alles Argumente die schon immer standen. Nur wars das auch schon.

btw. deine Vergleiche hinken.
Meine Vergleioche hinken nur, wenn man nicht drüber nachdenkz.. klar sind äpfel birnen autos, was weiß ich alles n anderes thema, und fallen nicht unters betäubungsmittel gesetz.. Aber man könnte all diese dinge mit den gleichen begründungen verbieten, wie es beim canabis getan wird. Für vieles gibt es sogar noch schwerwiegendere Gründe.

Aber das nur nebenbei..
In meiner rechtsauffassung, ist es so, dass nicht unzählige gründe für eine legalisierung sondern eher für ein verbot gefunden werden müssen. Und jetzt bin ich gespannt wieviel gründe hier aufgeführt werden, DIE AUCH WIRKLICH SINN MACHEN. denn die gründe, die von dir zusammengefasst wurden, um eine legalisierung zu erreichen machen wirklich sinn. Ich bin gespannt!
 
G

Gulliver

Guest
#51
...Nur haben sich die Rechtsprechenden bereits entschieden. Was deine Rechtsauffassung dazu sagt spielt nunmal keine grosse Rolle.

An cannabis hängt nunmal ein riesiger Rattenschwanz sozial- und rechtspolitischer Zweige die bedacht werden müssen.

Und was mein persönlicher, guter Grund dagegen ist: Es kann nicht damit umgegangen werden. Denn die Mehrzahl sind einfach blöde Kiffer die sich einfach nur abdichten.
Ich weiss nicht welcher Umgang nun der erstrebenswerteste ist, aber die Leute die dagegenhalten wissen definitv welcher es NICHT Ist. Und genau dafür gibts massenhaft (schlechte) Beispiele.

mfg
 

SUID:root

Member of Honour
#52
Und was mein persönlicher, guter Grund dagegen ist: Es kann nicht damit umgegangen werden. Denn die Mehrzahl sind einfach blöde Kiffer die sich einfach nur abdichten.
Da magst du sogar recht haben, denn viele Menschen sind masslos (Fressen, Saufen, Kiffen...), doch finde ich, dass das kein Grund GEGEN eine Legalisierung ist(oder vielleicht besser: Duldung, wie NL), denn wer heute ersnthaft glaubt, man bekäme das Zeug dadurch schwerer oder könnte die Verbreitung stoppen, der irrt.

Man wird dafür aber gleich als kriminell abgestempelt, wenn man damit erwischt wird, und genau DAS versaut einem die Zukunft doch erst richtig.
Schon mal versucht, mit nem Eintrag wegen BTM im Führungszeugnis eine Lehrstelle zu bekommen oder gar einen Job?

Da interessiert es keinen, dass du dir vielleicht nur 5 Gramm für den Moant geholt hattest, als die Streife dich angehalten hat.
Nein, du bist ein Kriminieller mit einem Eintrag wegen BTM. ;)

Ein weiterer Grund FÜR eine geordnete Abgabe wäre die saubere Qualität, ohne Pestizide/Isektizide/Streckmittel wie Henna (im besten Fall)

root
 
G

Gulliver

Guest
#53
@SUIDroot

Aber darum gehts doch bei einer "duldung".
Dass man eben unter angemessenen umstaenden nicht gleich verknackt wird.
Nur leider sind DAS die Faelle die an die Oberfaelche bubbern..und nicht die
"gesetzer" Leute die sich mal "einen goennen".
Da kannste argumentieren bis zu schwar wirst ;)

mfg
 
#54
Will ich mich dann auch mal, dank der hier herrschenden Anonymität äußern !

In meiner Jugend vor langer Zeit habe ich mir auch mal einen kleinen gegönnt, damals haben wir nach dem kleinen Joint Fußball gespielt oder saßen am Strand. Was ich am Cannabis gut fand/finde ist, kein Black-Out am nächsten Tag, keinen Kater, keine Aggressionen und gesünder als Alkohol ist es auch. Aus meinem Job weiß ich auch, dass in Lebensmitteln und sogar in Medizin Tetrahydrocannabinol verarbeitet wird. Es ist nichts schädliches, das komische ist nur, man darf die Substanz in Medikamenten verarbeiten, jedoch nicht die reine Pflanze erwerben, die Samen wieder doch. Vor vielen Jahren wurde Hanf sogar im großen Still in Deutschland angepflanzt. Das Verbot verstehe ich nicht, man könnte vielen Dealern das Handwerk legen und einnahmen gibt es auch noch ( bevor die Leute meckern, keiner wird gezwungen es zu kaufen und einnahmen zur Finanzierung von Bildung und Forschung sind sicherlich nicht schlecht ) . Ein Problem ist, dass Cannabis eine ?Einstiegsdroge? sein soll, das ist Alkohol auch, nur für Alkohol gibt es keine Steigerung, genau wie für Zigaretten. Viele nehmen auch härte Drogen, weil Sie durch den Erwerb von Cannabis die nötigen Kontakte knüpfen.

Zum Thema Kiffen macht blöd :

Ich habe es auch geschafft mein Abi ( 2,0 ) zu machen, 4 Semester Medizin zu studieren und anschließend Bioinformatik.
 
#55
...Nur haben sich die Rechtsprechenden bereits entschieden. Was deine Rechtsauffassung dazu sagt spielt nunmal keine grosse Rolle.
Wir drehen uns im kreis.. Wenn ich kiffen würde, fänd ich das evtl. lustig, aber es macht nicht viel sinn.
Aber geht es bei der forderum um legalisierung nicht darum, dass es keine Gründe (mehr) für eine verbot, bzw. für die aufrechterhaltung des verbotes gibt?

Und zu dem thema, dass manche nicht damit umgehen könenn, kann ich auch nur sagen, dass wir alle mündige Bürger sind (zumindest alle hier ab 18 *g*) und für uns selbst verantwortlich sind.. Und ein jedes verbot, dass nur zum schutz vor sich selbst da ist (so leg ich das verbnot von canabis jetzt mal aus) entmündigt den Menschen.
 

SUID:root

Member of Honour
#56
Da kannste argumentieren bis zu schwar wirst
Kann ich, will ich aber nicht. Es liegt mir fern, Leute vom Gegenteil zu überzeugen, sofern sie eine begründete Meinung haben.

Ich vertrete hier nur meine Ansicht; nicht mehr und nicht weniger. Habe auch kein Interesse an einer endlosen Diskussion darüber ;)
Du hast eine andere Meinung dazu? Gut so.
*Die Gedanken sind frei...*

Für mich liegen die Vorteile einer Legalisierung auf der Hand. Diese hatte ich in meinem ersten Posting mal angeschnitten. Grundsätzlich wäre ich für eine Legaisierung. Die abgeschwächte Form davon wäre die Duldung. Doch dabei denke ich an eine Duldung in Form der Niederlande, und diese kommt einer Legalisierung gleich, da Verkauf, Konsum, Besitz und sogar Anbau (in bestimmten Mengen) straffrei bleiben.
Das Gesetz des Verbots wurde nie außer Kraft gesetzt, doch man hat es in die Ecke gelegt und beachtet es nicht mehr.

Dass man eben unter angemessenen umstaenden nicht gleich verknackt wird.
Du denkst dabei aber wohl an eine andere Form der Duldung.
Geringe Menge, kein Problem. Tja, aber wie sieht es dann mit dem Kauf aus? Kauf ist wieder Handel, nicht Besitz.
Also alles recht undurchsichtig und schwer festzulegen.

Ganz interessant dazu auch hier mal ein Link, denn wir waren der Sache (Duldung) schon mal ein Stückchen näher:

http://www.marihuana.at/index.php?show=news&news_id=156

Ich bin einfach für klare Regeln, kein WischiWaschi, das jeder auslegen kann, wie es ihm beliebt.

Soviel zu meiner Einstellung. Dabei lasse ich es aber bewenden, sonst wird das endlos. ;)

root
 
#57
hmmm...
Cannabis ich mit 14 hab jetzt noch nicht soo viel damit zu tun -.-
aber ich denk mal wenn jemand sich unbedingt kaputtmachen will... soll er doch
Wie mit zigaretten... möglichst viel steuern drauf, damit Vater staat auch was davon hat :D

villeicht wären einrichtungen sinnvoll... wo man dampfen darf soviel man will
damit andere leute davon nciht belästigt werden
Aber generell: Ich brauchs nicht aber wenn es legal wäre, würden wir bei Gefängnissen 8wenigstens ein bisschen) sparen... und unsere Polizei hätte nicht mehr so viel stress
 
#58
kleine info:

Canabis (oder auch hanf) ist soweit ich weis schon freigegeben so laange es eine nicht narkotisierende pflanze ist. so kann man damit zum Beispiel sachen herstellen für menschen die allergisch auf andere stoffe reagieren.

wenn hier das narkotisierende zeug gemeint ist bin ich der meinung es sollte nicht freigegeben werden. es rauchen zwar auch leute gerade weil es illegal ist aber wenn es freigegeben wird werden es warscheinlich noch gleich viel mehr leute rauchen. und das ist wirklich nur der erste schritt zur vollständigen legalisierung der drogen
 
#59
Ja, aber mit anderen Auflagen.
Abgabe an Personen über 18, Abgabe nur an bestimmten Orten, und wenn Jugendliche unter 18 mit Gras (von der Polizei) erwischt werden sollten sie sanktioniert werden. Genau so wie der 18 Jährige der es ihnen beschafft, oder der Ladenbesitzer ders ihnen verkauft hat.

Dasselbe mit alkohol unter 16 bzw. 18 jahren.
 

Watchme

Member of Honour
#60
ich _liebe_ diese heulenden Kiffer die mir die Ohren voll jammern.
Nein ihr Zeug sollte _nicht_ lagelisiert werden!
wer unbedingt kiffen will/muss kennt bisher mittel und wege dran zu kommen. Reicht das nich? muessen wir unbedingt noch mehr Leute dran kriegen? vielleicht an 13 Jaehrige verteilen, wie Alkohol ausm Kiosk?

je mehr Drogen verboten sind um so besser. Desto mehr Menschen werden gezwungen sich mit der Realitaet auseinander zu setzen, und sich nicht in irendwelche Rauschzustaende zu fluechten (ja ich zaehle auch das "einfach mal locker werden" durch nen Joint dazu).
 
Oben