Steckerleiste mit Sicherung vor Mikrowelle

xeno

Moderator
Mitarbeiter
Hi Leute,

wir haben zuhause das Problem, daß uns der FI rausfliegt, wenn wir die Mikrowelle einschalten. Daher habe ich mir gedacht, daß man doch bestimmt eine Steckerleiste mit Sicherung davorschalten könnte. Nun weiß ich aber nicht, ob es Leisten gibt, die solche Spannungsspitzen auffangen können. Bin halt kein Elektriker ;)

Kennt sich jemand mit so etwas aus, und kann mir da einen Tip geben?

Gruß, Stefan
 

Sven

Member of Honour
Dass Problem ist wohl eher damit zu lösen deine Mikrowelle zu nehmen und in die Tonne zu treten.

Der FI löst vornehmlich dann aus, wenn ein zu hoher Strom auf dem Schutzleiter (der grün-gelbe Draht) liegt. Hättest du keinen FI könntest du die damit einher gehende Spannung am Gehäuse abgreifen z. B. mit der Hand ;)
Zu vermuten ist, dass du irgendwo in der Mikrowelle einen Isolationsfehler hast und dadurch der FI ausgelöst wird.

Leisten die so etwas wegfiltern sind mir nicht bekannt, die einzige Lösung wäre ein Trenntransformator ohne Sekundärseitige Erdung, ob du dir selbst oder dem Geldbeutel einen Gefallen tust mag ich stark bezweifeln.
 

xeno

Moderator
Mitarbeiter
Vielen Dank für die fachkundige Beratung. Wir werden dann den Rat mit der Tonne befolgen! Ist eh ein olles Teil ;)
 

GrafZahl

Member of Honour
schlussfolgerung: mikrowelle rauswerfen klingt sinnvoll

technischer hintergrund ist sachlich nicht richtig

der FI (Fehlerstrom-Schutzschalter) fliegt eben nicht raus, wenn strom über den grün gelben draht fließt ...

der FI tut vereinfacht gesagt folgendes:

er vergleich je nach modell den strom der über eine Phase (L1, L2 oder L3) oder alle Phasen fließt, mit dem Strom der über den Neutral-Leiter (oft fälschlich als Masse bezeichnet) zurück fließt ... (es werden alle ströme vorzeichenbehaftet addiert, die summe muss 0 ergeben) ... stellt der FI an dieser stelle fest, das es eine differenz gibt, heißt das, es gibt einen Fehlerstrom ... ab einer Strom-Differenz (Delta-I) die auf dem FI aufgedruckt ist, lößt der FI aus und trennt mindestens die Phasen-Seite ab, in der regel jedoch alle Leitungen. (bis auf den Schutzleiter, der hat mit dem FI nix zu tun, und sollte immer geerdet sein)

Der Schutzleiter (grün-gelb) ist explizit NICHT am FI angeschlossen...

Die Aussage, dass wenn der FI rausfliegt, ein zu hoher Strom über den Schutzleiter fließt, ist falsch

Die umgekehrte Aussage (strom fließt von FI-gesicherter Phase über Schutzleiter -> FI fliegt raus) ist richtig

Der Umkehrschluss, dass ein auslösen des FI auf jeden fall einen Strom auf dem Schutzleiter zum Grund haben muss lässt sich daraus nicht ableiten ... würde es z.B. über eine geeignete Abwasserleitung zum Erdschluss kommen, würde der FI auch auslösen (ganz im besonderen soll der FI auch auslösen wenn der Erdschluss über einen Menschlichen Körper erfolgt... möglichst bevor der Stromfluss in die nähe von 50mA kommt ...)

Solche "Kleinigkeiten" mögen trivial oder Unwichtig erscheinen, können aber aufgrund falscher Handhabung und/oder laienhaft ausgeführter Arbeiten an Elektroinstallationen zu Unfällen führen, bei der dann keine Versicherung mehr zahlen möchte ...

Im zweifel lieber jemanden holen der das gelernt hat ... :wink:
 

Chromatin

Moderator
Mitarbeiter
Die nerdigste und damit bescheuerste Lösung wäre eine online USV dazwischen zu hängen. Richtig ultrabescheuert würde sich eine alte Siemens Masterguard, vielleicht mit Handlichen, Kühlschrankgrossen Akkupacks machen :) Ganz freakige lassen die Verkleidung auch ab und klaeren dann jeden Besucher auf, besser nicht in die Kupferleitungen innen zu fassen, da Gleichstrom.

Am sinnigsten waers wahrscheinlich wirklich das Teil wegzuwerfen. Alternativ kann man die auch weglassen und kochen lernen (auch kacke) :)
 
Oben