Was haltet ihr so von unseren tür(k)ischen Mitmenschen

M

Michael1989

Guest
#1
Leider habe ich in letzter Zeit immer nur Ärger mit Türken gehabt.
Deswegen suche ich euren Rat und Erfahrungen.

Also meine (bis jetzt immer richtigliegende) Meinung ist, dass :
-Sie Respekt vor niemandem haben, außer ihrem Vater
-Sie keine Spur von Bildung haben
-Sie gewaltätig werden
-Sie meistens in Gruppen rumgammeln
-Sie an öffentliches sowie private Gegenständen randlieren

Außerdem habe ich so einigegs gehört:

-Die Jugendlichen Türken werden Zuhause geschlagen bis zum geht nicht mehr
-Dass es bald einen unsichbareren Krieg zwischen Deutschen und Türken geben wird, da jeder türkische Vater mindestens 5 Kinder zeugt
-Dass die türkischen Jugendlichen angeblich immer das beste vom Besten besitzen

und ..und.. und

P:S : der einzige Türke mit dem ich bis jetzt immer zufrieden war, ist Kaya Yanar

ich könnte noch viiieel mehr posten, aber das würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen.

Tschü
 
#2
Also,
ich bin der Meinung das man das Thema nicht veralgemeinern kann !
Es sind nicht nur "Türken" die sich so verhalten.... solche Leute gibt es echt überall.
Außerdem habe ich ähnliche Erfahrungen wie du gemacht, muss aber sagen, dass es auch durchaus Türken gibt die voll in Ordnung sind. Einige in meinem Freundeskreis sind auch Türken und die sind voll in Ordnung und regen sich selber über ihre Landsmänner auf die sich hier so verhalten wie du es beschrieben hast.

Nicht alles so veralgemeinern. Es gibt auch A*schlöcher bei den Deutschen, Franzosen, Amerikanern, Albanern, Polen, ... [Ich will damit sagen, dass es solche Leute überall gibt...leider]

Dieses Thema wird wieder heftige Diskussionen mit sich bringen...

Das war meine Meinung und ich respektiere jeden der eine andere hat, also soll keiner meckern wenn ihm an meiner Meinung was nicht passt.

MfG
Lord
 
#3
Wie auch in allen Kulturen gibt es solche und solche. Einige Marroks sind super Kumpels von mir, teilweise hatten sie eine echt harte Vergangenheit in ihrem Heimatland und da verwundert es mich teilweise schon, daß sie so _normal_ geblieben sind.

Natürlich gibt es da auch die andere Seite. Meist ist es so, daß sich gewisse Ausländergruppen hier in Deutschland in einer Art Wohnsiedlung zusammenschließen, ne mächtige Kuppel darüber stülpen und sich somit von dem Rest der darumliegenden Bevölkerung abschotten. Dort gelten dann bis zu einem gewissen Grad ihre eigenen Regeln, etc.

Das ist aber imho meist in Großstätten der Fall, wo sich Ballungszentren bilden. Auf dem Land geht es dann wiederum mehr in die rechtsradikale Schiene, so hab ich die Erfahrung gemacht.

Daß die Jugendlichen in ihrer Art so ausaten liegt meiner Meinung nach an dem Umfeld, in welchem sie aufgewachsen sind. Nicht wenige leben an der Existenzgrenze, um sie herum sieht es ähnlich aus und so lernen sie auch nichts andere kennen. Zuhause werden sie dann vielleicht noch geschlagen und das projezieren sie dann wahllos auf Schwächere.

Noja, was soll ich noch groß dazu sagen ... ist halt so und sowas wirds halt auch immer geben *schulterzuckt*

Grüßle Evil




Btw:
Es gibt auch A*schlöcher bei den Deutschen
Willst Du damit etwa sagen, daß wir deutschen A*schlöcher sind? *mit dem Zeigefinger auf ihn zeigt* ...auf ihn! :D
 
#4
Willst Du damit etwa sagen, daß wir deutschen A*schlöcher sind? *mit dem Zeigefinger auf ihn zeigt* ...auf ihn!
Nein... ich wollte damit sagen, dass es auch A*schlöcher unter uns Deutschen gibt...aber nicht dass alle A*schlöcher sind. Die gibt es halt leider überall.
So ist meine Ansicht auch gegenüber den Türken, Polen, Amerikanern, Franzosen, Russen usw. ... A*schlöcher gibt es nunmal überall, da kann man nix dran ändern.

MfG
Lord

Btw: @ TheEvilOne Ich weiß das schon, dass das n Scherz von dir war ;)
 

MJK

New member
#6
fishboard hat recht, du kannst auf den Charackter etc. nich durch die Nationalität/Religion o.ä schließen.
Wenn dus doch könntest würdest wären 60 Jahre für'n Eimer...
 
#7
Bei solchen Sachen muss man sehr Vorsichtig sein und obwohl ich nichts gegen Ausländer habe, bin selber mit 5 Jahren nach Deutschland gekommen und wohne hier seite mehr als 22 Jahren habe ich folgende Meinung nicht nur zu den türkischen sondern allgemein zu allen "ausländern" wie ich selber es einer bin :

Deutschland ist ein Land der deutschen, jeder der nicht aus Deutschland kommt bzw. der hier nicht geboren wurde ist Gast in diesem Land egal ob nach 2 Jahren oder nach 50 Jahren, als Gast sollte man sich benehmen d.h :

- Man darf nicht z.B. aus der Türkei kommen und seine Religion, Einstellung und alles mitnehmen, wen ich das so möchte, brauche ich nicht nach Deutschland zu kommen, nur weil der hier mehr stütze gibt. Ich habe z.B. noch nie eine Katholische Kirche in der Türkei gesehen, aber andersrum, ihr wisst schon

- Man soll die deutsche Sprache lernen, ich verstehe nicht wie man hier 13 Jahre leben kann und kein Wort versteht

- Man soll sich ne Arbeit suchen

- Man soll sich benehmen

Ich persönlich komme aus einer Stadt wo sehr viele Türken und Russen leben, hier gibt es Messerstechereien und Schlägereien. Ein Kumpel von mir sitzt im Rollstuhl, weil er angeblich von jemanden die Ehre beleidigt hat, weil den Türken/Gurden geschubst hat, er hatte ein Messer im Rücken stecken und kann jetzt nicht mehr gehen. Das Immigrationsproblem ist sehr groß in diesem Land und in einem Punkt verstehe ich jeden Nazi, wen jemand ein Land nur ausnutzt und probleme macht, gehört er ausgewiesen und dabei ist es egal ob Türke oder ähnliches. Deutschland ist kein Land für Schmarotzer, Gast bleibt Gast.

Man bedenke jedoch, nicht alle Türken sind gleich, so wie es Türken gibt die Probleme machen gibt es auch Deutsche. Ich kenne Türken, die es nicht verstehen wie sich die anderen benehmen und die mit Vorurteilen kämpfen. Ich kenne einen Medizinstudenten der Türke ist, er kommt in keine Diskothek und manche Café auch nicht, er findet es schade versteht es jedoch.

Wäre ich Politiker oder dafür verantwortlich, so würde ich alle in die Türkei bzw. ihr Heimatland schicken, die nach Jahren nicht deutsch können, nicht arbeiten wollen , manche bekommen auch keine Arbeit und die Probleme machen. Die Sache der Ehre ist schön und gut aber nicht hier.....
 
M

Michael1989

Guest
#8
Was Dawen gesagt unterstütze ich voll und ganz.
Weiterhin fide ich gut dass erwähnt hat, dass man seine alte türkische Kultur in Deutschland abwerfen muss, die Sprache lernen und lernen Respekt zu haben.

Danke für euren Postings
 
G

Gulliver

Guest
#9
Warum zum Teufel sollten Türken oder andere Leute Ihre Kultur abwerfen?
Ein schönes sterilies only-deutsch-kulturelles Land stelle ich mir verdammt kalt vor.
 
#11
Ein schönes sterilies only-deutsch-kulturelles Land stelle ich mir verdammt kalt vor.
Bestimmt nicht, ich habe nichts gegen eine Moche, komischerweise darf ich bei uns nicht mal in die nähe, weil meine Religion unrein ist. Kulturen sind gut, wen ich Kultur haben will, fahre ich in Urlaub. Gehe zum Chinesen oder Italiener essen. Aber ist es normal das der Gast dem Gastgeber den Zutritt in eine "öffentliche" Einrichtung wie eine Moche verbietet.

Man muss hier ganz klar zwischen Eingliederung und Kultur unterscheiden. Wen man die deutsche Sprache nicht lernen will, wenn man in Deutschland eine Moche bauen darf aber in der Türkei keine Kirche, wen Ehrenmorde für die Familienehre normal sind ( bedenke die 3 Brüder in Berlin die ihre Schwester erschossen, weil sie sich von Ihrem Mann trennen wollte, 3 Brüder im Knast sind keine Schande, aber eine Frau die ihren Mann nicht mehr liebt schon ) , dann hat dies nicht mit Kultur zutun, sondern mit Eingliederung in die Deutsche-Kultur. Wen man den Sozial statt nicht unterstützt sondern ausnutzt, hat das auch nichts mit Kultur zutun. Du musst das gesammte Bild sehen, denke an Hauptschulen/Gesammtschulen mit einem Ausländeranteil bei mir sind es ca. 80%. All dies hat nichts mit Kultur zutun. Hier wurde nicht die Kultur angesprochen, sondern das Problem der Integration einer Bevölkerungsgruppe. Trotzdem gibt es wie schon erwähnt auch hier Ausnahmen, die leider eine Seltenheit sind. Jeder der schonmal in der Türkei war, oder eine "normale" Türkische Familie gesehen hat, weiss wie Gastfreundlichen die Türken sein können.
 
5

5h33p

Guest
#12
Original von Eckbert
@Dawn
Word!
Die meisten kommen halt arm hier her haben keinen Erflog sind frustriert und denken sie müssen den Krassen spielen!
Frustriert sind sie sicherlich nicht wen sie mal keine angst haben müssen zu verhungern...

-Dass es bald einen unsichbareren Krieg zwischen Deutschen und Türken geben wird, da jeder türkische Vater mindestens 5 Kinder zeugt
Naja, die Eingeborenen Deutschen können froh sein wen ein Paar wenigstens ein kind zeugt


Das mit der Moslem Religion ist auch so ne sache, ne? Der Mann will doch nur Herr über alles sein.

Außerdem finde ich das die Ausländer sich hier ruhig wie zu Hause fühlen sollen, sich aber richtig integrieren müssten.
 
#13
Mit dieser Problematik kann man sich wirklich den Mund zerreissen und sich für das für und wieder der Integrationspolitik streiten. Fakt ist, dass die Poltik nichts dagegen tut oder nur unzureichend.

Die Intregration ist gescheitert, da die meisten Immigranten, weder Deutsch lesen und schreiben können. Alles muss für die speziell übersetzt werden und die dürfen Ihre Kultur fröhen so wie die gerade lustig sind. Wenn wir schon von unseren türkischen Mitmenschen sprechen, dann sollten wir uns mal vor Augen halten das die Türken in Deutschland, viel stärker Ihre religion ausüben als in der Türkei selbst. --- Leider hab ich kein Material das es beweisst, da ich es in einer TV- Reportage gesehen habe---

Idioten gibt es überall und in jeder Kultur. Das stimmt, nur leider werden die meisten Normal Bürger opfer von gewattätigen Jugendlichen die Ihre Minderwertigkeit nicht anders kompensieren müssen als eine wildfremde und friedliche Person zusammen zu schlagen.

Was ich noch lächerlich finde sind die Typen die als möchtegern Ghettogängster sich im I Net präsentieren. --> klick
 
M

Michael1989

Guest
#14
Also, ich würde nur mit nem guten proxy auf diese Seite gehen, da dort die IP ausgelesen wird.
Bitte bei Gästebuch zuerst nen Test machen und die IP mit der echten IP vergleichen
 
E

Erde

Guest
#15
Hi

Leider habe ich in letzter Zeit immer nur Ärger mit Türken gehabt.
Deswegen suche ich euren Rat und Erfahrungen.

Also meine (bis jetzt immer richtigliegende) Meinung ist, dass :
-Sie Respekt vor niemandem haben, außer ihrem Vater
-Sie keine Spur von Bildung haben
-Sie gewaltätig werden
-Sie meistens in Gruppen rumgammeln
-Sie an öffentliches sowie private Gegenständen randlieren

Außerdem habe ich so einigegs gehört:

-Die Jugendlichen Türken werden Zuhause geschlagen bis zum geht nicht mehr
-Dass es bald einen unsichbareren Krieg zwischen Deutschen und Türken geben wird, da jeder türkische Vater mindestens 5 Kinder zeugt
-Dass die türkischen Jugendlichen angeblich immer das beste vom Besten besitzen

und ..und.. und

P:S : der einzige Türke mit dem ich bis jetzt immer zufrieden war, ist Kaya Yanar

ich könnte noch viiieel mehr posten, aber das würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen.


Ich hab mir jetzt diesen Thread xmal durchgelesen, und verstehe einfach den Sinn dieser Umfrage nicht.
Suchst hier nur Psychologischen beistand? Oder Wohnst du in einer Gegend diese mit Ausländern übersiedelt ist?
Würde jeder hier eine Umfrage starten nur weil dieser mit seinen Ausländischen Mitmenschen nicht klar kommt, dann wäre das Fatal. (Diskriminierung )
Überall gibt es derart Probleme, aber Probleme sind nun mal dazu da, um gelöst zu werden.
Kann ich es nicht, gehe ich diesen Problem aus dem Weg.

saludo erde

Edit, Das ist nur meine Meinung, bitte nicht falsch Verstehen.
 
#18
Ich kann man ich Dawen nur anschliessen!

Ich habe nichts gegen Multi-Kulti, sowas braucht ein Land einfach!
Aber Sie müssten sich einfach besser integrieren, Sie leben in Deutschland also müssen auch Sie sich anpassen, da wo ich herkommen leben sehr viele Russen und es war wirklich schlimm in der Schule! Die haben immer nur Russisch miteinander gesprochen und den Lehrer verarscht, nur hatte Sie da pech den der Lehrer konnte Russisch und hat Sie darauf hin aus der Klasse geworfen!
Ich will damit nur sagen JEDER muss sich anpassen!
Was ist z.B. wenn sich ein Deutscher in ein Türkisches Mädchen verliebt und Sie in ihn!? Du bekommst stress mit ihrer Familie weil Sie nach ihrer Kultur einen Türken Heiraten muss!!(klar nicht immer!)
Hallo, wir leben in Deutschland!!
Naja, jetzt mache ich einen <--CUT-->!

Eines unserer grössten Probleme ist dass wir immer noch ein Sozialstaat sind!

So das ist meine Meinung dazu!
 
#19
Hier gehts doch ganz klar um die Ausländerproblematik sowie der Integration der Ausländer in die westliche Zivilisation. Weiter um die Anpassungsfähigkeit/wille der ausländischen Bevölkerung. In meinen Auge ein Thema vor dessen man sich nicht verschliessen sollte und offen diskutiert werden sollte. Auch auf die Gefahr hin, die Grenze zur Ausländerfeindlichkeit zu überschreiten. Die jüngste Vergangenheit zeigt doch, wie notwendig Gespräche sind, die sich mit dieser Problematik beschäftigt und es gar negativ im Sinne von Rückschritt zum Nationalsozialismus sein könnte, wenn man dieses Problem nicht als solches erkennt.

Es ist nicht ganz unwahr, dass so mancher Ausländer die Gemüter der Alteingesessenen erregt. Sei dies nun durch ihr verhalten, ihr versuch sich in der neuen Umgebung respekt zu verschaffen oder nur um sich ein Stück ihres Landes in die westliche Zivilisation einzufügen. So mag uns ihre Kultur nicht immer behagen, löst gar Ängste aus. Diese Ängste sind sicherlich begründet, auch wurde in meiner Gegend Blutfehden ausgefochten welche nicht selten in einem Todesfall endeten. Ehre scheint integraler Bestandteil so manch ausländischer Kultur zu sein. Diese gar bis in den Tod zu verteidigten halte ich für absolute Idiotie, nur nicht die Türken wie in diesem Fall. Um sie dennoch zu verstehen ist es unabdingbar, sich mit ihrer Vergangenheit zu beschäftigen. Erst dann wird einem klar warum so manch unverständliches doch wieder einen Sinn ergeben mag und der böse Ausländer nun gar nicht so böse daherkommt, da er nur seine Interessen wahrte um jeden Preis. In ganz anderer Form tritt dies auch bei uns auf und ist im Endeffekt wohl nicht besser oder schlechter als ihre Form der Ehrverteidigung.

Wenn ich jedoch erleben muss wie sich Ausländer organisieren, um sich aller Möglichkeiten eines Sozialstaates zu bereichern, ist jener Punkt weit überschritten, den sie sich hätten nähern können/dürfen. Jemand der sich der Arbeit verweigert, weil der Staat ein besseres Einkommen im Sinne der Sozialführsorge garantiert, erwehrt sich jeder erdenklichen Daseinsberechtigung. Dies betrifft nun gar nicht nur die ausländische Bevölkerung, doch hat ein seit meheren Generationen im Land lebender wohl doch die grössere Berechtigung einer Sozialfürsorge. Schmarrotzer sind mir ein graus, wie auch die übertriebene Gewaltanwendung um sich Respekt zu verschaffen.

Der Gewalt kann ich mich entziehen, dem Schmarrotzer jedoch nicht. So verurteile ich eher diese und ersehne einen Sinneswandel dieser Menschen. Nicht nur für sie sondern auch für den gesammten Topf der Ausländer, in den sie gesteckt werden ob sie wollen oder nicht.

Vielleicht machen die Türken bald eine Image-Kampagne ;)
 

SUID:root

Member of Honour
#20
@Benerages

Darf ich fragen welcher Nationalität du angehörst?
Ich wollte mich zu diesem Thread eigentlich nicht äüßern, muss aber meinen Respekt gegenüber dem letzten Beitrag ausdrücken.

Im Gegensatz zu manchen Personen hier, kann ich aber die Ängste des Themenstarters verstehen und nachvollziehen. Ich selbst bin mitten in der Frankfurt-City aufgewachsen, in einer Strasse in der die "erste richtige Strassengang" gegründet wurde.
Nein, ich war nie dabei. Ich war noch viel zu klein. Die Gang bestand aus Deutschen, wirklich asozialen Subjekten, klar rechts orientiert. Bomberjacke, Springerstiefel, Baseballschläger und die Flasche Bier durfte auch nicht fehlen.
Mein Bruder, der einige Jahre älter ist, bekam aufgrund seiner etwas dunkleren Hautfarbe, einfach mal im vorbei gehen die Nase gebrochen. => Du gehörst hier nicht hin.

Ich für meinen Teil erlebte in meiner Kindheit/Jugend aber eher Konfrontationen mit ausländischen Kindern und Jugendlichen. Ich betone an dieser Stelle ganz klar, dass es hier nicht um eine Verallgemeinerung geht, denn ich hatte auch damals schon einen sehr netten türkischen Freund.
Doch unmittelbar an unsere Strasse grenzte ein Hochhaus in dem Ausländer lebten. Diese Mitmenschen hatten wiederum Kinder die in etwa dem Kaliber der genannten Deutschen entsprachen und sich auch für richtig cool und krass hielten.

Egal ob in meiner Schulzeit auf dem Heimweg oder wenn ich draußen spielte, ja sogar in den Pausen in der Schule hatte ich Stress. Ob das an meinem "deutschen Aussehen" lag oder ob es einfach Pech war, weiß ich nicht und sei mal dahingestellt.
Fakt ist aber, wenn man in so einer Gegend wohnt, sind Sprüche wie "dem Äger kann man aus dem Weg gehen" reinster Blödsinn. Würden die Eltern mit einem wegziehen, würde man die Schule wechseln, dann hätte man Ruhe. Doch so ist man über Kurz oder Lang wieder dem gleichen Stress ausgesetzt.

Und egal ob Deutsch oder Ausländer, alle diese coolen Gangs hängen in Gruppen rum und man hat nicht eben mal Äger mit einem. Triffst du den nicht, triffst du einen anderen.

Ich möchte eigentlich nur klarmachen, dass es in sozialen Brennpunkten sowohl Deutsche als auch Ausländer gibt, die in Gangs zusammenleben, Unschuldigen das Leben schwer machen und einen extremen psyschischen Druck ausüben können.

Ein Grund für mich, mein Kind nicht in der Stadt aufwachsen zu lassen.
Ich glaube auch, und deshalb finde ich den Beitrag vor meinem gut, dass die Probleme im sozialen Umfeld liegen. Kein Kind ist von Haus aus böse.

Und ich bitte noch darum, mit einem Vorurteil aufzuräumen.
Ich höre immer die "bösen Türken". In den meisten Fällen reden die Betroffenen von Türken, doch es handelt sich schlicht und einfach um irgendwelche Nationalitäten. dunkelhäutig, schwarze Haare => das war ein Türke.
Bei sowas könnte ich k*****
Da wird gleich eine ganze Nation verdamm/verurteilt und das in unserem so fortschrittlichen Deutschland.

Ich habe heute einige, türkische Freunde die alle noch ihre Überzeugung behalten haben, sich trotzdem eingliedern konnten und die warmherzigsten Menschen sind, die ich kenne. Genau wie mein damaliger, türkischer Freund (der übrigens auch in dem besagten Hochhaus lebte).

Und wenn ich ganz erhlich bin:
Ich habe mehr Angst vor der rechten Welle als vor irgendwelchen Ausländern, obwohl ich so gesehen bis heute definitiv mehr Stress mit Ausländern hatte als mit Deutschen.
Trotzdem bekenne ich mich ganz klar gegen Rechts.

In diesem Sinne...

root

P.S. @ Themenstarter: Deine angebrachten Vorwürfe/Feststellungen entsprechen zwar deiner subjektiven Wahrnehmung, doch sind es größtenteils Vorurteil, denn du siehst nicht über den Tellerrand hinaus.
Damit will ich nicht sagen, dass alles unwahr ist, was du postest, sondern nur, dass es lediglich eine Seite ist. (und davon nur ein Bruchteil)
 
Oben